Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Flugzeugträger (Japan)

  • Kartonierter Einband
  • 30 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 29. Kapitel: Flugzeugträger (Japanisches Kaiserreich), Akagi, Katsuragi, Taiho, Soryu, Hiryu, Kaga, Zui... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 29. Kapitel: Flugzeugträger (Japanisches Kaiserreich), Akagi, Katsuragi, Taiho, Soryu, Hiryu, Kaga, Zuikaku, Shinano, Shokaku, Chitose, Hosho, Taiyo, Ibuki, Jun yo, Unryu, Hiyo, Chiyoda, Chuyo, Unyo, Ryujo, Ryuho, Amagi, Shoho, Zuiho, Hyuga-Klasse, Shin yo, Akitsu Maru, Kaiyo. Auszug: Die Akagi (jap. ), war ein Flugzeugträger der kaiserlich japanischen Marine, der, bis zu seinem Untergang im Juni 1942, im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde. Er war benannt nach dem Vulkan Akagi in der Region Kanto. Die Akagi nach ihrer Fertigstellung mit den drei unterschiedlich langen Flugdecks und den unterschiedlichen Abgasfahnen aus den beiden Schornsteinen im Jahr 1927.Der Bau des Schiffs war ursprünglich 1920 als Schlachtkreuzer der Amagi-Klasse in Kure begonnen worden. Der Name Akagi, der Name eines Berges, entsprach dem typischen Schema der Namensgebung japanischer Schlachtkreuzer, wie sie schon bei der vorangegangenen Kongo-Klasse praktiziert worden war. Gestützt auf die Beschlüsse der Washingtoner Flottenkonferenz von 1922, wurde die Fertigstellung des Schlachtkreuzers abgebrochen und die Akagi wurde zur Fertigstellung als Flugzeugträger vorgesehen. Sie war damit der zweite Flugzeugträger, dessen Bau die Kaiserlich Japanische Marine nach der Hosho von 1922, begann. Die angesetzten Arbeiten beinhalteten auch eine Umgestaltung des Rumpfes, der ja eigentlich schon fertig gestellt war. Hierbei wurde, unter anderem, das schwere Schutzsystem des ursprünglichen Schlachtkreuzers deutlich reduziert um Gewicht einzusparen; der Gürtelpanzer wurde dabei von 25,4 cm Dicke auf 15,2 cm reduziert. Lagertanks für Flugzeugtreibstoff und Munitionsbunker für Fliegerbomben und Torpedos wurden in den Rumpf eingepasst. Der neue Flugzeugträger war zunächst für die damals üblichen Doppeldecker Flugzeugtypen ausgelegt und erhielt drei Flugdecks. Davon waren die beiden unteren Hallendecks, naturgemäß, nur zum Start von Flugzeugen geeignet, während auf dem oberen Deck auch gelandet werden konnte. Über die gesamte Schiffslänge erstreckte sich dabei keines der Decks. Das obere Deck war 190 Meter lang und nicht durchgängig horizontal ausgeführt. Es erreichte, etwa in der Schiffsmitte, seinen höchsten Punkt und fiel nach achtern und zum Bug hin leicht ab, um für Flugzeuge das Beschle

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 29. Kapitel: Flugzeugträger (Japanisches Kaiserreich), Akagi, Katsuragi, Taiho, Soryu, Hiryu, Kaga, Zuikaku, Shinano, Shokaku, Chitose, Hosho, Taiyo, Ibuki, Jun'yo, Unryu, Hiyo, Chiyoda, Chuyo, Unyo, Ryujo, Ryuho, Amagi, Shoho, Zuiho, Hyuga-Klasse, Shin'yo, Akitsu Maru, Kaiyo. Auszug: Die Akagi (jap. ), war ein Flugzeugträger der kaiserlich japanischen Marine, der, bis zu seinem Untergang im Juni 1942, im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde. Er war benannt nach dem Vulkan Akagi in der Region Kanto. Die Akagi nach ihrer Fertigstellung mit den drei unterschiedlich langen Flugdecks und den unterschiedlichen Abgasfahnen aus den beiden Schornsteinen im Jahr 1927.Der Bau des Schiffs war ursprünglich 1920 als Schlachtkreuzer der Amagi-Klasse in Kure begonnen worden. Der Name Akagi, der Name eines Berges, entsprach dem typischen Schema der Namensgebung japanischer Schlachtkreuzer, wie sie schon bei der vorangegangenen Kongo-Klasse praktiziert worden war. Gestützt auf die Beschlüsse der Washingtoner Flottenkonferenz von 1922, wurde die Fertigstellung des Schlachtkreuzers abgebrochen und die Akagi wurde zur Fertigstellung als Flugzeugträger vorgesehen. Sie war damit der zweite Flugzeugträger, dessen Bau die Kaiserlich Japanische Marine nach der Hosho von 1922, begann. Die angesetzten Arbeiten beinhalteten auch eine Umgestaltung des Rumpfes, der ja eigentlich schon fertig gestellt war. Hierbei wurde, unter anderem, das schwere Schutzsystem des ursprünglichen Schlachtkreuzers deutlich reduziert um Gewicht einzusparen; der Gürtelpanzer wurde dabei von 25,4 cm Dicke auf 15,2 cm reduziert. Lagertanks für Flugzeugtreibstoff und Munitionsbunker für Fliegerbomben und Torpedos wurden in den Rumpf eingepasst. Der neue Flugzeugträger war zunächst für die damals üblichen Doppeldecker Flugzeugtypen ausgelegt und erhielt drei Flugdecks. Davon waren die beiden unteren Hallendecks, naturgemäß, nur zum Start von Flugzeugen geeignet, während auf dem oberen Deck auch gelandet werden konnte. Über die gesamte Schiffslänge erstreckte sich dabei keines der Decks. Das obere Deck war 190 Meter lang und nicht durchgängig horizontal ausgeführt. Es erreichte, etwa in der Schiffsmitte, seinen höchsten Punkt und fiel nach achtern und zum Bug hin leicht ab, um für Flugzeuge das Beschle

Produktinformationen

Titel: Flugzeugträger (Japan)
Untertitel: Flugzeugträger (Japanisches Kaiserreich), Akagi, Katsuragi, Taiho, Soryu, Hiryu, Kaga, Zuikaku, Shinano, Shokaku, Chitose, Hosho, Taiyo, Ibuki, Jun'yo, Unryu, Hiyo, Chiyoda, Chuyo, Unyo, Ryujo, Ryuho, Amagi, Shoho, Zuiho, Hyuga-Klasse
Editor:
EAN: 9781158978120
ISBN: 978-1-158-97812-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 30
Gewicht: 79g
Größe: H253mm x B192mm x T10mm
Jahr: 2012