Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Enrons Instrumente der Bilanzmanipulation und die Rolle der Wirtschaftsprüfer

  • Kartonierter Einband
  • 104 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Revision, Prüfungswesen, Note: 1,0, Technische Universität Ilmenau (Fakultät f... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Revision, Prüfungswesen, Note: 1,0, Technische Universität Ilmenau (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung: Die vorliegende Arbeit Enrons Instrumente der Bilanzmanipulation und die Rolle der Wirtschaftsprüfer - Anpassungen der US-amerikanischen Rechtslage und Rechnungslegungsvorschriften nach dem Fall Enron wurde am Fachgebiet Finanzwirtschaft der Technischen Universität Ilmenau unter der Leitung von Dipl.-Kfm.Martin Runge erstellt. Zielsetzung war es, die Methoden und Auswirkungen von Enrons Bilanzmanipulation zu untersuchen sowie das Verhalten von Arthur Andersen als Wirtschaftsprüfer von Enron zu analysieren. Darauf aufbauend sollen die wichtigsten legislativen und bilanzrechtlichen Reformen vorgestellt werden, die verabschiedet wurden, um Bilanzskandale wie Enron in Zukunft zu verhindern. Die Bilanzskandale und die betrügerischen Unternehmensstrukturen von WorldCom, Enron und Co. führten in den Jahren 2001 und 2002 zu sieben der zehn größten Firmenpleiten der angloamerikanischen Geschichte und entzogen den Investoren das Vertrauen in Corporate America und seine Kontrollmechanismen. Der Insolvenz Enrons am 3. Dezember 2001 ist durch die Größe, das Image des Unternehmens, die Schwere der Bilanzmanipulation und die gravierenden Auswirkungen für den Berufsstand der Wirtschaftsprüfer besondere Relevanz beizumessen. Im Jahr 2001 wurde Enron mit einem Umsatz von über 100 Mrd.US$ und einer Marktkapitalisierung von 77 Mrd.US$, von Fortune 500 als siebtgrößtes US-amerikanisches Unternehmen eingestuft. Hinter der erfolgreichen Fassade wurden allerdings einige fatale wirtschaftliche Fehlentscheidungen vom Management getroffen, die normalerweise zu großen Gewinneinbußen geführt hätten. Um das Rating, den Aktienkurs und das Image eines der erfolgreichsten und innovativsten Unternehmen der Welt aufrecht zu erhalten, verschleierte Enrons Management bewusst die wirtschaftliche Situation. Dies wurde durch fragwürdige Bewertungsmaßnahmen und komplizierten Netzwerken aus Zweckgesellschaften erreicht, deren wirtschaftlicher Sinn hingegen zweifelhaft war. Enrons Pleite warf zahlreiche Fragen auf. Kontrollmechanismen - wie die Aktienanalysten, die Ratingagenturen und die Wirtschaftsprüfer -, die für die Validierung, Verifizierung und Bewertung von komplexen Finanzinformationen zuständig sind, kamen ihren Verpflichtungen gegenüber den Investoren und Gläubigern von Enron nicht nach. Im Vergleich zu den Aktienanalysten und Ratingagenturen ist die Rolle der Wirtschaftsprüfer von Arthur Andersen besonders negativ einzustufen. Enron gelang es mit Hilfe von Arthur Andersens jährlicher Testierung der Jahresabschlüsse, sich als schnell wachsendes, innovatives, diversifiziertes und äußerst rentables Energieunternehmen darzustellen. Hierdurch wurden Investoren und Gläubiger angelockt, die Enrons Aktienkurs in die Höhe trieben oder Enron mit neuen Krediten versorgten. Der Fall Enron, gepaart mit einigen anderen schwerwiegenden Fehlprüfungen, führte zum Zusammenbruch von Arthur Andersen. Das Vertrauen der Kapitalmärkte und der Öffentlichkeit in den Berufsstand der Wirtschaftsprüfer und in den Jahresabschluss als Hauptinformationsquelle über die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens ist seitdem stark angeschlagen. Auf die weit verbreiteten Forderungen nach Reformen, zur Renovierung des Vertrauens der Investoren in die Rechnungslegung und Prüfung, kam es zu tiefgreifenden Änderungen legislativer und bilanzrechtlicher Natur. Im Jahr 2002 verabschiedete der amerikanische Kongress den Sarbanes-Oxley Act, der umfassende Reformen v. a. zur Rolle der Wirtschaftsprüfer beinhaltet. Des Weiteren implementierten die Standardsetter der US-amerikanischen Rechnungslegung neue Vorschriften zur Konsolidierung von Zweckgesellschaften, um die Risi...

Klappentext

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die vorliegende Arbeit Enrons Instrumente der Bilanzmanipulation und die Rolle der Wirtschaftsprüfer - Anpassungen der US-amerikanischen Rechtslage und Rechnungslegungsvorschriften nach dem Fall Enron wurde am Fachgebiet Finanzwirtschaft der Technischen Universität Ilmenau unter der Leitung von Dipl.-Kfm.Martin Runge erstellt. Zielsetzung war es, die Methoden und Auswirkungen von Enrons Bilanzmanipulation zu untersuchen sowie das Verhalten von Arthur Andersen als Wirtschaftsprüfer von Enron zu analysieren. Darauf aufbauend sollen die wichtigsten legislativen und bilanzrechtlichen Reformen vorgestellt werden, die verabschiedet wurden, um Bilanzskandale wie Enron in Zukunft zu verhindern. Die Bilanzskandale und die betrügerischen Unternehmensstrukturen von WorldCom, Enron und Co. führten in den Jahren 2001 und 2002 zu sieben der zehn größten Firmenpleiten der angloamerikanischen Geschichte und entzogen den Investoren das Vertrauen in Corporate America und seine Kontrollmechanismen. Der Insolvenz Enrons am 3. Dezember 2001 ist durch die Größe, das Image des Unternehmens, die Schwere der Bilanzmanipulation und die gravierenden Auswirkungen für den Berufsstand der Wirtschaftsprüfer besondere Relevanz beizumessen. Im Jahr 2001 wurde Enron mit einem Umsatz von über 100 Mrd.US$ und einer Marktkapitalisierung von 77 Mrd.US$, von Fortune 500 als siebtgrößtes US-amerikanisches Unternehmen eingestuft. Hinter der erfolgreichen Fassade wurden allerdings einige fatale wirtschaftliche Fehlentscheidungen vom Management getroffen, die normalerweise zu großen Gewinneinbußen geführt hätten. Um das Rating, den Aktienkurs und das Image eines der erfolgreichsten und innovativsten Unternehmen der Welt aufrecht zu erhalten, verschleierte Enrons Management bewusst die wirtschaftliche Situation. Dies wurde durch fragwürdige Bewertungsmaßnahmen und komplizierten Netzwerken aus Zweckgesellschaften erreicht, deren wirtschaftlicher Sinn hingegen zweifelhaft war. Enrons Pleite warf zahlreiche Fragen auf. Kontrollmechanismen - wie die Aktienanalysten, die Ratingagenturen und die Wirtschaftsprüfer -, die für die Validierung, Verifizierung und Bewertung von komplexen Finanzinformationen zuständig sind, kamen ihren Verpflichtungen gegenüber den Investoren und Gläubigern von Enron nicht nach. Im Vergleich zu den Aktienanalysten und Ratingagenturen ist die Rolle der Wirtschaftsprüfer von Arthur Andersen besonders negativ einzustufen. Enron gelang [...]

Produktinformationen

Titel: Enrons Instrumente der Bilanzmanipulation und die Rolle der Wirtschaftsprüfer
Untertitel: Anpassungen der US-amerikanischen Rechtslage und Rechnungslegungsvorschriften nach dem Fall Enron
Autor:
EAN: 9783838628226
ISBN: 978-3-8386-2822-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: diplom.de
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 104
Gewicht: 161g
Größe: H210mm x B148mm x T7mm
Jahr: 2004