Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Berliner Architekturstreit

  • Kartonierter Einband
  • 352 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Der Berliner Architekturstreit war die große öffentliche Debatte über die kulturelle Ausrichtung eines vereinten Deutschlands nach... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.

Beschreibung

Der Berliner Architekturstreit war die große öffentliche Debatte über die kulturelle Ausrichtung eines vereinten Deutschlands nach dem Mauerfall. Erst in der Historisierung der Kontroverse werden die Ideen hinter den beiden miteinander konkurrierenden Konzepten für den Aufbau Berlins sichtbar.

Architekten, Städtebauer, Kunsthistoriker und weitere Stimmen in den Feuilletons der großen Tageszeitungen und politischen Magazine trugen in den 1990er Jahren einen flammenden Streit darüber aus, wie Berlin als Hauptstadt eines vereinten Deutschlands wieder aufzubauen sei. Verbunden wird diese Debatte besonders mit den Namen D. Hoffmann-Axthelm, J. P. Kleihues, H. Kollhoff, R. Koolhaas, V. M. Lampugnani, F. Neumeyer, O. M. Ungers und H. Stimmann. Sollten die Planungen für das Neue Berlin experimentelle oder traditionalistische Ansätze verfolgen? Sollten verdichtete Hochhauslandschaften oder steinerne Blockrandbebauung in Zukunft das Stadtbild bestimmen? Vordergründig ging es in dieser legendär gewordenen Kontroverse um städtebauliche Erwägungen, hintergründig wurde jedoch um die kulturelle Identität der jungen Berliner Republik gerungen. Neben dem architekturtheoretischen Zusammenhang und dem kulturhistorischen Hintergrund der Debatte durchleuchtet die vorliegende Studie diese Entwürfe für die neue Hauptstadt, die sich in ihrem Verständnis der deutschen Geschichte und kollektiven Identität diametral gegenüberstehen, und klopft sie auf ihr Verhältnis zur Berliner Geschichte hin ab.

Autorentext

Florian Hertweck studierte Architektur, Architekturtheorie und Architekturgeschichte. 2007 Promotion. 2006 09 lehrte er Architekturentwurf und -theorie in Paris, seitdem in Versailles. Forschung zu Metropolenprojekten am Institut LIAT. Leitung eines Stadtplanungs- und Architekturbüros in Remagen und Paris.



Klappentext

Architekten, Städtebauer, Kunsthistoriker und weitere Stimmen in den Feuilletons der großen Tageszeitungen und politischen Magazine trugen in den 1990er Jahren einen flammenden Streit darüber aus, wie Berlin als Hauptstadt eines vereinten Deutschlands wieder aufzubauen sei. Verbunden wird diese Debatte besonders mit den Namen D. Hoffmann-Axthelm, J. P. Kleihues, H. Kollhoff, R. Koolhaas, V. M. Lampugnani, F. Neumeyer, O. M. Ungers und H. Stimmann. Sollten die Planungen für das Neue Berlin experimentelle oder traditionalistische Ansätze verfolgen? Sollten verdichtete Hochhauslandschaften oder steinerne Blockrandbebauung in Zukunft das Stadtbild bestimmen? Vordergründig ging es in dieser legendär gewordenen Kontroverse um städtebauliche Erwägungen, hintergründig wurde jedoch um die kulturelle Identität der jungen Berliner Republik gerungen. Neben dem architekturtheoretischen Zusammenhang und dem kulturhistorischen Hintergrund der Debatte durchleuchtet die vorliegende Studie diese Entwürfe für die neue Hauptstadt, die sich in ihrem Verständnis der deutschen Geschichte und kollektiven Identität diametral gegenüberstehen, und klopft sie auf ihr Verhältnis zur Berliner Geschichte hin ab.

Produktinformationen

Titel: Der Berliner Architekturstreit
Untertitel: Stadtbau, Architektur, Geschichte und Identität in der Berliner Republik 1989-1999
Autor:
EAN: 9783786126218
ISBN: 978-3-7861-2621-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Gebrüder Mann Verlag
Genre: Bildende Kunst
Anzahl Seiten: 352
Gewicht: 997g
Größe: H243mm x B176mm x T25mm
Veröffentlichung: 27.05.2010
Jahr: 2010
Auflage: 1. Aufl. 05.2010