Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Text-Kunstkammer

  • Fester Einband
  • 410 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im späten 17. Jahrhundert wurden das Wissen der Welt und die Welt der Wissenschaften erstmals durch periodische Medien neu vermitt... Weiterlesen
20%
90.00 CHF 72.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Im späten 17. Jahrhundert wurden das Wissen der Welt und die Welt der Wissenschaften erstmals durch periodische Medien neu vermittelt. Als frühester und erfolgreichster Vertreter dieser populären Wissensperiodika gelten die 'Größten Denkwürdigkeiten der Welt oder so genannte Relationes Curiosae' (1681-1691) des Polyhistors Eberhard Werner Happel. Ausgehend von der Analogie materieller und textueller Sammlungsformen im Barock zeigt die Studie, dass die zeitgenössische Dominanz des Kunstkammer-Modells auf den Diskurs der neuen Medien abfärbte und auch Happels Hamburger Wochenblatt maßgeblich prägte. Der Band eröffnet auch ein erweitertes Verständnis der Formationsphase periodischer Wissensmedien in der Frühen Neuzeit.

Autorentext
Flemming Schock ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt 'Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit' der TU Darmstadt.

Inhalt
Vorwort I. Einführung: (Periodische) Medien des Wissens im 17. Jahrhundert 1.1. Von toll gewordenen Realenzyklopädien: Annäherung an den Gegenstand 1.2. Forschungsstand 1.3. Erkenntnisinteresse, methodische Perspektiven und Aufbau der Arbeit II. Entstehungshintergründe und pressegeschichtlicher Rahmen 2.1. Zwischen Börse, Kaffeehaus und der Welt: Hamburg als Medienmetropole 2.2. Berufschriftsteller und Dichter-Journalisten: Literarisches Leben in Hamburg 2.3. Die Medientypologie im Verlag Wiering und Happels Rolle als Redakteur 2.4. Barocke Wissensarchive: Die Relationes Curiosae im Kontext von Happels OEuvre 2.5. Die Relationes Curiosae im Kontext anderer Journale': Merkmalsvergleiche III. Kulturelle Voraussetzungen: Diskurse über das Curieuse Seculum 3.1. Weltverfallenheit: Ambivalenz und Aufstieg der Neugier im 17. Jahrhundert 3.2. Neugier und neue Medien: Die Pressedebatte des 17. Jahrhunderts 3.3. Curiosität: Semantische Dimensionen in den Relationes Curiosae 3.4. Neugier und neues Wissen? Die Relationes Curiosae als Komplement zur Tagespresse 3.5. Neugierige Kultur / Sammeln als Wissen: Von Curiositäten IV. (Un-)Ordnungen des Wissens: Die Relationes Curiosae im enzyklopädischen Zeitalter 4.1. Polyhistorismus und enzyklopädisches Wissen 4.2. Bücherlust und Bücherfrust: Wissensverarbeitung und Ordnungstechniken 4.3. Die Relationes Curiosae im weiteren enzyklopädischen Umfeld 4.3.1. Gefällige Unordnung: Die Strukturtradition der Buntschriftstellerei' 4.3.2. Angenehme Confusion und assoziative Textorganisation in den Relationes Curiosae 4.4. Knotenpunkte im Wissenskosmos: Vorläufer und Quellen Happels 4.5. Selektion, Reproduktion, Vermittlung: Happels kompilatorisches Selbstbild V. Wissenspopularisierung: Publizistische Konzeption und Programmatik der Relationes Curiosae 5.1. Alte und neue Paradigmen der Popularisierungsforschung 5.2. Konzept und Dimensionen der Wissenspopularisierung in den Relationes Curiosae 5.3. Schnittstellen: Happels persönliche Kontakte zur Gelehrtenwelt VI. Reale und virtuelle Sammlungsräume: Wissen zwischen Materialität und Textualität 6.1. Die Wunderbare Kunst-Kammer: Ausgreifen von Wissensform und Wissensraum 6.2. Die Integration von Kunst- und Buchkammer 6.3. Die (Text-)Kunstkammer: Medienübergang und -vergleich 6.3.1. Bruchstücke und Projektion fremder Welten 6.3.2. Ein Kompendium aller merkwürdigen Dinge 6.3.3. Ordnung der (Text-)Kunstkammer und religiöser Überbau VII. Schlüsseldiskurse der Text-Kunstkammer: Beispielanalysen des Wissenshorizontes 7.1. Außenansichten der Welt-Kunstkammer: Von Seltsamkeiten fremder Nationen 7.1.1. Die Curiosität des Anderen: Determinanten der Fremdwahrnehmung 7.1.2. Abwehr durch religiöse Gegenfiguren: Christen und heidnische Barbaren' 7.1.3. Zeitlose Medienthemen: Von Hottentotten und solennen Exekution[en 7.1.4. Exotismus und Verlangen: Von künstlichen' Chinesen 7.1.5. Fazit: Leistungen und Grenzen wöchentlicher Lehnstuhlethnographie' 7.2. Die abweichende, spielende und künstliche Natur 7.2.1. Künstliche Wunder der Natur / Natürliche Wunder der Kunst 7.2.2. Mediengeschichte eines Kunstwunders: Das Wunder-Horn zu Oldenburg 7.2.3. Die seltsam gebildete Mandragora und andere anthropomorphe Pflanzen 7.3. Neue Wunder: Die Popularisierung der neuen' Wissenschaften 7.3.1. Himmels-Wissenschaft und Sternen-Gucker 7.3.2. Die neulich erfundene Microscopia oder Vergrösserungs-Gläser 7.3.3. Wissen aus (medialer) Erfahrung? Semantik und Pragmatik eines Begriffs VIII. Schlussbetrachtung und Ausblick: Periodizität und wissenskultureller Wandel 8.1. Semantiken und Kritik des Wunderbaren 8.2. Medientypus des Barock Medientypus der Moderne 8.3. Epilog: Skizze zur Rezeptions- und Wirkungsgeschichte der Relationes Curiosae Literaturverzeichnis Abbildungsnachweise Register

Produktinformationen

Titel: Die Text-Kunstkammer
Untertitel: Populäre Wissenssammlungen des Barock am Beispiel der »Relationes Curiosae« von E.W. Happel
Autor:
EAN: 9783412206154
ISBN: 978-3-412-20615-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Böhlau-Verlag GmbH
Genre: Neuzeit bis 1918
Anzahl Seiten: 410
Gewicht: 860g
Größe: H244mm x B166mm x T35mm
Jahr: 2011

Weitere Produkte aus der Reihe "Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte"

Zuletzt angesehen
Verlauf löschen