Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Flak-Division Der Luftwaffe (Wehrmacht)

  • Kartonierter Einband
  • 33 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Kapitel: 9. Flak-Division, 1. Flak-Division, 18. Flak-Division, 12. Flak-Division, 17. Flak-Divisio... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Kapitel: 9. Flak-Division, 1. Flak-Division, 18. Flak-Division, 12. Flak-Division, 17. Flak-Division, 23. Flak-Division, 27. Flak-Division, 14. Flak-Division, 11. Flak-Division, 1. Flakscheinwerfer-Division, 5. Flak-Division, 2. Flakscheinwerfer-Division, 21. Flak-Division, 15. Flak-Division, 6. Flak-Division, 19. Flak-Division, 24. Flak-Division, 10. Flak-Division, 20. Flak-Division, 16. Flak-Division, 13. Flak-Division, 22. Flak-Division, 26. Flak-Division, 28. Flak-Division, Höherer Kommandeur der Feld-Artillerieschulen, 30. Flak-Division, Flakschul-Division, Höherer Kommandeur der Flak-Artillerieschulen, 25. Flak-Division, 29. Flak-Division, Flak-Ersatz-Division, General der Flakartillerie Süd, Flak- Schul- und Ersatz-Division Nord, Kommandierender General der Flakausbildung, Flak- Schul- und Ersatz-Division Süd, Kommando der Luftverteidigungszone West, Kommandeur der Flakartillerie in Dänemark, General der Luftflotte 2, General der Flakartillerie beim Luftwaffenkommando Südost, 31. Flak-Division, Höherer Kommandeur der Flak-Ersatzregimenter, General beim Luftgaukommando III, General der Flakartillierie beim Luftgaukommando VI, Flakartillerie-Kommandeur beim Luftgau III, General beim Luftgaukommando XVII, Flakartillerie-Kommandeur beim Luftgau XI, General beim Luftgaukommando XI, Flakartillerie-Kommandeur beim Luftgau VI. Auszug: Die 9. Flak-Division war ein Großkampfverband der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Zunächst als Luftverteidigungskommando 9 am 10. Juli 1940 unter dem Kommando von Generalmajor Gerhard Hoffmann in Amiens aufgestellt, übernahm die spätere Dividsion die nordfranzösische Luftraumverteidigung im Luftgau Belgien-Nordfrankreich. Schon im März 1941 erfolgte dann ein erster Kommandowechsel. So wurde am 8. März 1941 Nachfolger von Hoffmann der spätere Generalleutnant Otto-Wilhelm von Renz. Unter ihm wurde das Luftverteidigungskommando 9 am 19. Juni 1941 mit Gefechtsstand im Raum Rambouillet nach Westfrankreich verlegt, wo es dem Luftgaukommando Westfrankreich untergeordnet war. Im August 1941 wurde das Kommando erneut verlegt, diesmal an die Kanalküste der Normandie, wo sich ihr Gefechtsstand in Beauregard befand. Zum 1. September 1941 wurde das Kommando in 9. Flak-Division umbenannt. Im Januar oder Anfang Januar 1942 erfolgte die Verlegung des Divisionsstabes an die Ostfront, wo sie bereits am 22. Februar 1942 die Führung aller Flakkräfte im Bereich der Heeresgruppe Süd übernahm, um in der Folge an der deutschen Sommeroffensive 1942 beteiligt zu sein. Unterstellt war sie dabei der Luftflotte 4 mit Gefechtsstand in Poltawa. Im April/Mai 1942 wurde ihr Gefechtsstand nach Charkow verlegt, wo sie der 2. Armee sowie der 6. Armee zugewiesen war. Bei der Schlacht bei Charkow zeichneten sich die Verbände der 9. Flak-Division erneut aus, so dass sie am 21. Mai 1942 im Wehrmachtbericht genannt wurde. Am 29. Juni 1942 gab es einen erneuten Wechsel an der Divisionsspitze, Oberst Wolfgang Pickert wurde neuer Divisionskommandeur. Ende Juli 1942 wurde die Division dann endgültig der 6. Armee zugewiesen und schwenkte mit ihr Richtung Stalingrad ein. Zu dieser Zeit unterstanden ihr folgende Regimenter: Mit Beginn der Schlacht um Stalingrad erreichten einzelne Batterien der 9. Flak-Division am 23. August 1942 das nördliche Wolgaufer. In schwerste Gefechte mit sowjetischen Einheiten

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 125. Nicht dargestellt. Kapitel: 1. Flak-Division, 9. Flak-Division, 18. Flak-Division, 12. Flak-Division, 17. Flak-Division, 23. Flak-Division, 5. Flak-Division, 2. Flakscheinwerfer-Division, 11. Flak-Division, 1. Flakscheinwerfer-Division, 14. Flak-Division, 27. Flak-Division, 15. Flak-Division, 6. Flak-Division, 21. Flak-Division, 19. Flak-Division, 24. Flak-Division, 10. Flak-Division, 16. Flak-Division, 20. Flak-Division, 13. Flak-Division, 22. Flak-Division, 26. Flak-Division, 28. Flak-Division, 30. Flak-Division, 25. Flak-Division, 29. Flak-Division, 31. Flak-Division. Auszug: Die 1. Flak-Division war ein Großverband der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Zuständig war die Division für die Luftabwehr im Großraum von Berlin. Bereits im Sommer 1938 wurde mit der Planung und Aufstellung eines Luftverteidigungskommandos für Berlin begonnen, der dann mit Wirkung zum 1. August 1938 auch unter dem Kommando von Oberst Braun aufgestellt wurde, welcher allerdings am 4. August 1938 tödlich verunglückte. Seine Nachfolge trat der spätere Generalmajor Gerhard Hoffmann an, der das Kommando vermutlich bis Oktober 1939 innehatte. Aus Umständen, die bisher nicht ganz aufgeklärt werden konnten, wurde das Luftverteidigungskommando 1 im September 1939 aufgelöst, jedoch schon wieder am 5. März 1940 reaktiviert. Allerdings unter den neuen Kommandanten Oberst Werner Prellberg, der die Geschicke der Division für wenige Monate bis zum 5. Juli 1940 in die Hand nahm. Nachfolger wurde der ebenfalls spätere Generalmajor Ludwig Schliffahrt. Unter seinem Kommando wurde das Luftverteidigungskommando Berlin 1 dann am 1. September 1941 in die 1. Flak-Division umbenannt. Hauptaufgabe der 1. Flak-Division war bis zum Kriegsausbruch die Luftraumverteidigung von Groß-Berlin. Die Division unterstand dabei direkt dem Luftgaukommando III und hatte folgende Gliederung: Ihre Feuerkraft belief sich auf 60 schwere, 35 mittlere und leichte Batterien, 17 Scheinwerferbatterien sowie 6 Luftsperrballonbatterien und 9 Fla-MG Kompanien. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges war das Flakregiment 12 für den Schutz Berlins im Südosten vertraut und lag in Lankwitz. Dem neu hinzugekommenen Flakregiment 32 oblag der Luftschutz im Nordwesten Berlins mit Sitz in Reinickendorf. Das Flakregiment Göring war für den Schutz von Potsdam zuständig, insbesondere den Schutz des dort stationierten Hauptquartiers des Oberbefehlshabers der Luftwaffe. Die Vorkriegsfeuerkraft konnte jedoch nicht auf diesem hohen Niveau gehalten werden und sank kriegsbedingt auf 53 schwere, 24 mittlere und leichte Batterien a

Produktinformationen

Titel: Flak-Division Der Luftwaffe (Wehrmacht)
Untertitel: 9. Flak-Division, 1. Flak-Division, 18. Flak-Division, 12. Flak-Division, 17. Flak-Division, 23. Flak-Division, 27. Flak-Division, 14. Flak-Division, 11. Flak-Division, 1. Flakscheinwerfer-Division, 5. Flak-Division
Editor:
EAN: 9781158975228
ISBN: 978-1-158-97522-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 33
Gewicht: 85g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011