Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Einschränkungen beim Bezahlen mit Kreditkarten Weitere Informationen

Zur Zeit ist die Bezahlfunktion mit Kredit und Debit Karten nur eingeschränkt verfügbar. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

schliessen

Steinnudeln

  • Kartonierter Einband
  • 294 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Hungersnot während des "Großen Sprungs nach vorne" fielen in China zwischen 1958 und 1961 Millionen Menschen zum Opf... Weiterlesen
20%
98.00 CHF 78.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Der Hungersnot während des "Großen Sprungs nach vorne" fielen in China zwischen 1958 und 1961 Millionen Menschen zum Opfer. Der Autor analysiert, wie der chinesische Staat, die Provinz Henan und Dorfbewohner diese Katastrophe heute aufgearbeitet haben. Die Überlebenden der Hungersnot kommen mit Hilfe von Oral History selbst zu Wort. Basierend auf Theorien zum kollektiven Gedächtnis werden die Erinnerungen von Dorfbewohnern mit der offiziellen Geschichtsschreibung der Kommunistischen Partei Chinas verglichen. Dabei zeigt sich, dass auf den Dörfern die Erinnerungen an Massensterben und Terror bis heute lebendig geblieben sind. Das Buch leistet einen Beitrag, die Funktionsweise von Erinnerungen und Vergangenheitsbewältigung unter dem Staatssozialismus zu verstehen und zieht einen Vergleich zur Aufarbeitung der ukrainischen Hungersnot der Stalin-Ära.

Autorentext

Der Autor: Felix Wemheuer studierte von 1998 bis 2004 Politik Ostasiens an der Universität Bochum und von 2000 bis 2002 «Geschichte der Kommunistischen Partei Chinas» an der Volksuniversität Peking. Seit 2004 ist er Universitätsassistent am Institut für Ostasienwissenschaften/Sinologie an der Universität Wien und promovierte dort 2006 mit dieser Arbeit.



Klappentext

Der Hungersnot während des «Großen Sprungs nach vorne» fielen in China zwischen 1958 und 1961 Millionen Menschen zum Opfer. Der Autor analysiert, wie der chinesische Staat, die Provinz Henan und Dorfbewohner diese Katastrophe heute aufgearbeitet haben. Die Überlebenden der Hungersnot kommen mit Hilfe von Oral History selbst zu Wort. Basierend auf Theorien zum kollektiven Gedächtnis werden die Erinnerungen von Dorfbewohnern mit der offiziellen Geschichtsschreibung der Kommunistischen Partei Chinas verglichen. Dabei zeigt sich, dass auf den Dörfern die Erinnerungen an Massensterben und Terror bis heute lebendig geblieben sind. Das Buch leistet einen Beitrag, die Funktionsweise von Erinnerungen und Vergangenheitsbewältigung unter dem Staatssozialismus zu verstehen und zieht einen Vergleich zur Aufarbeitung der ukrainischen Hungersnot der Stalin-Ära.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Der Forschungsstand zum «Großen Sprung nach vorne» im Westen - Theorien zum kollektiven Gedächtnis und Herrschaft - Vergangenheitsbewältigung des «Großen Sprungs» in China - Von Chinas Modellprovinz zum Massengrab: Die «Große Sprung»-Hungersnot in Henan - Wer war verantwortlich? Die Aufarbeitung der Hungersnot in Henan - Die «Große Sprung»-Hungersnot auf Kreisebene - Interviews und Erinnerung: theoretische und methodische Reflexionen - Die Hierarchie des Hungers: Die Erinnerungen der Dorfbewohner in Xin'an und Yiyang - Massensterben und Flucht: Die Erinnerungen der Bauern und Kader aus Runan - Ausblick: Erinnerung an die großen Hungersnöte unter dem Staatssozialismus und die Zukunft Chinas.

Produktinformationen

Titel: Steinnudeln
Untertitel: Ländliche Erinnerungen und staatliche Vergangenheitsbewältigung der 'Großen Sprung'-Hungersnot in der chinesischen Provinz Henan
Autor:
EAN: 9783631562796
ISBN: 978-3-631-56279-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 294
Gewicht: 411g
Größe: H208mm x B146mm x T20mm
Jahr: 2007
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"

Band 100
Sie sind hier.