Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ethnie im Sudan

  • Kartonierter Einband
  • 30 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 29. Kapitel: Nubier, Dinka, Berti, Zaghawa, Fulbe, Hausa, Gumuz, Liste der Völker im Sudan, Nuba, Daju,... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 29. Kapitel: Nubier, Dinka, Berti, Zaghawa, Fulbe, Hausa, Gumuz, Liste der Völker im Sudan, Nuba, Daju, Bedscha, Berta, Misseriye, Kwama, Masalit, Hadendoa, Rashaida, Fur, Ababde, Hausa-Fulani, Midob, Burun, Toposa, Dilling, Hedareb, Kadaru, Karko, Otoro, Logol, Heiban. Auszug: Die Dinka sind ein schwarzafrikanisches Volk im Sudan, das die Feuchtsavannen der Bundesstaaten Gharb Bahr al-Ghazal im Westen und West-Äquatoria im Süden, im Norden Teile von Süd-Kordofan und die ausgedehnten Sumpfgebiete des Sudd der Jonglei-Provinz und die Provinz Oberer Nil im Osten bis zur äthiopischen Grenze bewohnt. Damit siedeln sie auf rund zehn Prozent der Fläche des Landes. Mit einer Bevölkerungszahl von etwa 2,5 bis 3 Millionen sind die Dinka die größte Volksgruppe im Südsudan. Dinka sind möglicherweise ab dem 13. Jahrhundert auf der Flucht vor Dürre und Sklavenhandel aus der zentralsudanesischen Region Gezira nach Süden gewandert. Mit Viehzucht als wirtschaftlicher Grundlage konnten sie lange Strecken zurücklegen, Trockenperioden besser überstehen und sich dadurch gegenüber den ausschließlich Ackerbau treibenden Völkern des Südens durchsetzen. Genaue Wanderbewegungen lassen sich nur versuchsweise aufgrund mündlicher Überlieferung in Liedern und anhand ergrabener Topfscherben rekonstruieren. Demnach folgten sie zunächst entlang den Nil-Hauptflüssen nach Äthiopien und nach Süden bis zum Sobat-Fluss. Im 14 Jahrhundert hatten sie den Sobat erreicht und die dort siedelnden Schilluk weiter nach Westen verwiesen. In den nachfolgenden Jahrhunderten wurden die Dinka von Norden durch das expandierende islamische Reich der Funj bedrängt und wanderten über den Sobat nach Süden und (im 16. Jahrhundert) auch nach Bahr al Ghazal im Westen, wo sie gegen die dortigen Luel Kriege führten. Die letzte große in die Region Äquatoria von Süden eingewanderte Volksgruppe waren Ende 18. Jahrhundert die Azande. Ihre Siedlungsgrenze wurde in Auseinandersetzungen mit den Dinka festgelegt. Mitte des 17. Jahrhunderts gab es vorübergehend eine militärische Allianz der Schilluk mit dem Funj-Sultanat gegen die Dinka, für das Ende desselben Jahrhunderts wird von Handelsbeziehungen mit den Funj berichtet. Kriege mit den Shilluk setzten sich bis Anfang des 19. Jahrhunderts fort. Es werden

Produktinformationen

Titel: Ethnie im Sudan
Untertitel: Nubier, Dinka, Berti, Zaghawa, Fulbe, Hausa, Gumuz, Liste der Völker im Sudan, Nuba, Daju, Bedscha, Berta, Misseriye, Kwama, Masalit, Hadendoa, Rashaida, Fur, Ababde, Hausa-Fulani, Midob, Burun, Toposa, Dilling, Hedareb, Kadaru, Karko
Editor:
EAN: 9781233250387
ISBN: 978-1-233-25038-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 30
Gewicht: 79g
Größe: H249mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2012
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen