Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Idea. Eidos und Eidolon

  • Fester Einband
  • 314 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Erwin Panofskys Studie zum ästhetischen Begriff der »Idea« gilt als »eines der hervorragenden Beispiele philosophisch geschulter G... Weiterlesen
20%
31.90 CHF 25.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Erwin Panofskys Studie zum ästhetischen Begriff der »Idea« gilt als »eines der hervorragenden Beispiele philosophisch geschulter Gelehrsamkeit in Deutschland zwischen 1920 und 1930« (G. R. Hocke). Sie entstand als Reaktion auf Ernst Cassirer, der in seinem Vortrag »Eidos und Eidolon« zeigt, dass die platonische Philosophie keinen Raum für eine philosophische Ästhetik lässt, zugleich aber die Grundlagen der künftigen Kunsttheorie legt. Anknüpfend daran zeigt Panofsky, wie im 16. Jahrhundert die metaphysische Ideenlehre und die junge Disziplin der Kunsttheorie zusammenfinden. Angeregt durch den Neoplatonismus, entwickeln erst die Kunsttheoretiker der Hochrenaissance und des Manierismus die Vorstellung einer künstlerischen »Idee«, die Grundlage des Kunstwerks und seiner Betrachtung ist. Diese Neukonzeption der platonischen »Idee des Schönen« ist ein entscheidender Schlüssel zum Verständnis der Kunst der Renaissance, des Manierismus und des Klassizismus - und nicht zuletzt der Entstehung der modernen Kunsttheorie. In einer Doppelausgabe treten die beiden Texte in einen philosophischen Dialog.

Autorentext

Erwin Panofsky, 1892-1968, war einer der bedeutendsten Kunsthistoriker des 20. Jahrhunderts und Mitbegründer der Ikonologie. In der Fundus-Reihe ist von ihm bereits erschienen: »Was ist Barock?« Ernst Cassirer, 1874-1945, lehrte in Deutschland, England, Schweden und den Vereinigten Staaten Philosophie. Er wurde vor allem als Kulturphilosoph (»Philosophie der symbolischen Formen«) bekannt.



Klappentext

Erwin Panofskys Studie zum ästhetischen Begriff der »Idea« gilt als »eines der hervorragenden Beispiele philosophisch geschulter Gelehrsamkeit in Deutschland zwischen 1920 und 1930« (G. R. Hocke). Sie entstand als Reaktion auf Ernst Cassirer, der in seinem Vortrag »Eidos und Eidolon« zeigt, dass die platonische Philosophie keinen Raum für eine philosophische Ästhetik lässt, zugleich aber die Grundlagen der künftigen Kunsttheorie legt. Anknüpfend daran zeigt Panofsky, wie im 16. Jahrhundert die metaphysische Ideenlehre und die junge Disziplin der Kunsttheorie zusammenfinden. Angeregt durch den Neoplatonismus, entwickeln erst die Kunsttheoretiker der Hochrenaissance und des Manierismus die Vorstellung einer künstlerischen »Idee«, die Grundlage des Kunstwerks und seiner Betrachtung ist. Diese Neukonzeption der platonischen »Idee des Schönen« ist ein entscheidender Schlüssel zum Verständnis der Kunst der Renaissance, des Manierismus und des Klassizismus ? und nicht zuletzt der Entstehung der modernen Kunsttheorie. In einer Doppelausgabe treten die beiden Texte in einen philosophischen Dialog.

Produktinformationen

Titel: Idea. Eidos und Eidolon
Untertitel: Eidos und Eidolon
Autor:
EAN: 9783865726469
ISBN: 978-3-86572-646-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Philo Fine Arts
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 314
Gewicht: 289g
Größe: H167mm x B110mm x T25mm
Veröffentlichung: 01.12.2008
Jahr: 2008
Auflage: 1. Aufl. 10.2008
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen