Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Energieaußenpolitik der EU

  • Kartonierter Einband
  • 107 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Die Klärung der Frage nach einer gemeinsamen Energieaußenpolitik der EU-Mitgliedsstaaten ist für die Europäische Union als Hochtec... Weiterlesen
20%
36.90 CHF 29.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Klärung der Frage nach einer gemeinsamen Energieaußenpolitik der EU-Mitgliedsstaaten ist für die Europäische Union als Hochtechnologiestandort unerlässlich: Von der Warenproduktion bis hin zur alltäglichen Kommunikation ist jeder Bereich auf Elektrizität und damit auf den Import von Energieträgern wie Öl und Gas angewiesen. Das schafft eine nicht unerhebliche Abhängigkeit von den Krisenregionen des Nahen Ostens und der Russischen Föderation. Eine autarke Energiesicherung der europäischen Staaten ist nicht gegeben und die Konzeption eines gesamteuropäischen Ansatzes scheint wichtiger denn je. Eric Heinecke analysiert die europäische Energieaußenpolitik unter Beachtung ihrer Konzeption, der praktischen Umsetzung und ihrer Verortung im europäischen Mehrebenensystem. Dabei stellt er die Frage, in wie weit Union und Mitgliedstaaten innerhalb dieses Politikfeldes gemeinschaftlich agieren.

Klappentext

Die Klärung der Frage nach einer gemeinsamen Energieaußenpolitik der EU-Mitgliedsstaaten ist für die Europäische Union als Hochtechnologiestandort unerlässlich: Von der Warenproduktion bis hin zur alltäglichen Kommunikation ist jeder Bereich auf Elektrizität und damit auf den Import von Energieträgern wie Öl und Gas angewiesen. Das schafft eine nicht unerhebliche Abhängigkeit von den Krisenregionen des Nahen Ostens und der Russischen Föderation. Eine autarke Energiesicherung der europäischen Staaten ist nicht gegeben und die Konzeption eines gesamteuropäischen Ansatzes scheint wichtiger denn je. Eric Heinecke analysiert die europäische Energieaußenpolitik unter Beachtung ihrer Konzeption, der praktischen Umsetzung und ihrer Verortung im europäischen Mehrebenensystem. Dabei stellt er die Frage, in wie weit Union und Mitgliedstaaten innerhalb dieses Politikfeldes gemeinschaftlich agieren.



Inhalt

1. Einleitung 1.1. Der russisch-ukrainische Gaskonflikt 1.2. Beschreibung des Untersuchungsgegenstands 1.3. Forschungsstand 1.4. Problemaufriss und Fragestellung 1.5. Herangehensweise 1.6. Gliederung der Arbeit 2. Theoretischer Rahmen - Die europäische Integration 2.1. Funktionalistische Ansätze 2.1.1. Funktionalismus nach David Mitrany 2.1.2. Neofunktionalismus nach Ernst B. Haas 2.1.3. Supranationalismus nach Stone Sweet / Sandholtz 2.1.4. Zusammenfassung und Kritik am Neofunktionalismus 2.2. Intergouvernementalistische Ansätze 2.2.1. Intergouvernementalismus nach Stanley Hoffmann 2.2.2. Liberaler Intergouvernementalismus nach Andrew Moravcsik 2.2.3. Zusammenfassung und Kritik am Intergouvernementalismus 3. Energiepolitische Herausforderungen im 21. Jahrhundert 3.1. Versorgungssicherheit - Knappe Ressourcen und Importabhängigkeit 3.2 Wettbewerbsfähigkeit - Ressourcennationalismus und verzerrte Märkte 3.3. Nachhaltigkeit - Der anthropogene Klimawandel 4. Grundlagen der europäischen Energiepolitik 4.1. Akteure 4.1.1. Die supranationale Ebene - Die EU 4.1.3. Die nationalstaatliche Ebene - Die Mitgliedstaaten 4.1.3. Die privatwirtschaftliche Ebene - Die Versorgungsunternehmen 4.2. Primärrechtliche Grundlagen der europäischen Energiepolitik 4.2.1. Kompetenzen der EU in der Energiepolitik 4.2.2. Kompetenzerweiterungen durch den Vertrag von Lissabon 4.2.3. Auswirkungen auf die zukünftige Energiepolitik der EU 4.3. Entwicklung der europäischen Energiepolitik 4.3.1. Die Anfänge der europäischen Integration 4.3.2. Von der ersten Ölkrise bis zum Ende des Kalten Krieges 4.3.3. Vom Vertrag von Maastricht bis zum Vertrag von Lissabon 4.4. Eine Energiestrategie für Europa 4.5. Status-Quo der Energieversorgung 5. Die energiepolitischen Außenbeziehungen der EU 5.1. Reduzierung: Energieeffizienz und erneuerbare Energien 5.1.1. Energieeffizienz und Energieeinsparung 5.1.2. Erneuerbare Energien 5.2. Externalisierung: Regelexport in die europäische Nachbarschaft 5.2.1. Die Methode des Regelexports 5.2.2. Die Energiecharta 5.2.3. Die Energiegemeinschaft 5.2.4. Die Europäische Nachbarschaftspolitik 5.3. Konsolidierung: Die Energiepartnerschaft mit Russland 5.3.1. Eine langjährige Partnerschaft 5.3.2. Russland und der Gazprom-Konzern 5.3.3. Konträre Positionen zwischen Russland und der EU 5.4. Diversifizierung: Nabucco und der südliche Gaskorridor 5.4.1. Ein europäisches Vorzeigeprojekt... 5.4.2. ...auf wackeligen Füßen. 5.4.3. Die Zukunft von Nabucco 6. Hindernisse einer gemeinsamen Energieaußenpolitik 6.1. Unterschiedliche nationale Energiemixe 6.2. Unvollständiger Energiebinnenmarkt 6.3. Unzureichender Ausbau der Energienetze 7. Zusammenführung der Erkenntnisse 7.1. Europäische Energieaußenpolitik "mit einer Stimme"? 7.2. Integration der Energieaußenpolitik 7.3. Ausblick und Handlungsempfehlungen Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Die Energieaußenpolitik der EU
Autor:
EAN: 9783828838079
ISBN: 978-3-8288-3807-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Tectum Verlag
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 107
Gewicht: 169g
Größe: H210mm x B148mm x T7mm
Jahr: 2016