1. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Filme! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit (KgU)

  • Fester Einband
  • 550 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die »Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit« (KgU) galt in Ost und West lange Zeit als Inkarnation des Antikommunismus und der Feindsc... Weiterlesen
20%
97.00 CHF 77.60
Sie sparen CHF 19.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die »Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit« (KgU) galt in Ost und West lange Zeit als Inkarnation des Antikommunismus und der Feindschaft gegen die DDR. 1948 als Reaktion auf die Entlassungswelle aus den sowjetischen Speziallagern gegründet und 1959 während der zweiten Berlin-Krise aufgelöst, entfaltete die KgU nicht nur humanitäre Aktivitäten, verbreitete Flugblätter oder war nachrichtendienstlich tätig, sondern beförderte und praktizierte zeitweise auch Gewalt als Widerstandsmittel gegen die Staatsführung. Enrico Heitzer untersucht die Entstehung, den organisatorischen Aufbau und die Handlungsfelder dieser privat geführten, aber politisch höchst wirkungsvollen Organisation.

Autorentext
Enrico Heitzer ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten.

Zusammenfassung
Die 'Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit' (KgU) galt in Ost und West lange Zeit als Inkarnation des Antikommunismus und der Feindschaft gegen die DDR. 1948 als Reaktion auf die Entlassungswelle aus den sowjetischen Speziallagern gegründet und 1959 während der zweiten Berlin-Krise aufgelöst, entfaltete die KgU nicht nur humanitäre Aktivitäten, verbreitete Flugblätter oder war nachrichtendienstlich tätig, sondern beförderte und praktizierte zeitweise auch Gewalt als Widerstandsmittel gegen die Staatsführung. Enrico Heitzer untersucht die Entstehung, den organisatorischen Aufbau und die Handlungsfelder dieser privat geführten, aber politisch höchst wirkungsvollen Organisation.

Inhalt

1. Einleitung 1.1 Zielsetzung, Fragen, Methoden und Gliederung 1.2 Anmerkungen zu den verwendeten Begrifflichkeiten 1.3 Stand der Forschung 1.4 Quellen Teil I Organisation 2. Die KgU als Teil des Kalten Krieges: Gründungs- und Organisationsgeschichte 2.1 Gründung der KgU 2.2 Erste Aktivitäten 2.3 Such- und Hilfsdienst 2.3.1 Widerstand mit Flugblättern: Die F-Kampagne 2.3.2 Versuch einer frühen Neutralisierung durch die Gegenseite 2.4 Die organisatorische Entwicklung 2.5 Hildebrandts Ausscheiden 2.6 Die 'Schwesterorganisation': Der Kampfbund gegen Unmenschlichkeit (KBU) 2.7 Organisatorische Gliederung ab 1953 2.8 Finanzierung Teil II Personen 3. Mitarbeiter in West und Ost 3.1 Die Hauptamtlichen 3.1.1 Die Gründerkohorte (1948-1951/52) 3.1.2 Die Ausbaukohorte (1951-1956) 3.1.3 Die Integrationskohorte (1956-1957) 3.2 Die V-Leute 3.2.1 Demokraten 3.2.2 Außerdemokratische Motivationsmuster 3.2.3 Die Militanten Teil III Aktionen 4. Die Arbeit der KgU in West-Berlin und Westdeutschland 4.1 Die KgU-Tätigkeit im 'vorpolitischen' Raum 4.2 'Langjährige Praxis, kommunistische Elemente herauszufinden': Die Suche nach 'Agenten' und 'Feinden der Demokratie' 4.3 Schlussstrich in der Praxis 4.4 'Das Problem jüdischer Flüchtlinge aus der SBZ' 4.5 Das politische Umfeld 5. Aktivitäten in der SBZ/DDR 5.1 Nachrichtendienstliche Wurzeln und Praktiken 5.1.1 Die KgU und der Friedrich-Wilhelm-Heinz-Dienst 5.1.2 Die frühesten V-Leute 5.1.3 Das nachrichtendienstliche Gefüge 5.1.4 Operative geheimdienstliche Tätigkeiten 5.1.5 KgU Militäraufklärung 5.1.6 Die KgU und das MfS 5.1.7 Die KgU und die Volkspolizei 5.1.8 Industriespionage 5.2 Konkurrenz und Kooperation mit westlichen Nachrichtendiensten 5.3 Subversion, Sabotage, Stay-behind 5.3.1 Administrative Störungen 5.3.2 Gefangenenbefreiung und Fluchthilfen 5.3.3 Unterstützung von Desertion 5.3.4 'Psychologische Störungen' 5.3.5 Bruchstücke zur Gewaltdebatte 5.3.6 Grenzfälle des Widerstandes 5.3.7 Gift gegen Sowjets 5.3.8 Das KgU-Laboratorium 5.3.9 Physische Sabotagehandlungen 5.4 Die KgU und Stay-behind 5.4.1 Kriegsfall- und Stay-behind-Planungen im frühen Kalten Krieg 5.4.2 Aktivitäten der KgU Teil IV Gegen- und Rückschläge 6. Gegenmaßnahmen, Niedergang und Ende 6.1 Bekämpfung aus dem Osten 6.2 Krise folgt Krise 6.3 Dauerkrise 1957 6.3.1 Zunehmender Terror des MfS 6.3.2 Der Stephan-Prozess 6.4 Freier Fall 6.4.1 Inszenierungen 6.4.2 Suche nach dem 'Maulwurf' 6.4.3 Geplante Sprengung 6.4.4 Psychoterror 6.5 Das Ende 6.5.1 Ballon-'Unfall' 6.5.2 Abwicklung 7. Inkarnation des Antikommunismus: Ausblick und Schluss Verzeichnis der Abkürzungen und Kryptonyme Quellen- und Literaturverzeichnis Personen- und Decknamenregister Danksagung Abbildungen

Produktinformationen

Titel: Die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit (KgU)
Untertitel: Widerstand und Spionage im Kalten Krieg 19481959
Autor:
EAN: 9783412221331
ISBN: 978-3-412-22133-1
Format: Fester Einband
Hersteller: Böhlau Verlag
Herausgeber: Böhlau-Verlag GmbH
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 550
Gewicht: 934g
Größe: H238mm x B161mm x T43mm
Jahr: 2014
Untertitel: Deutsch