Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Mythos der Nation im Transnationalen Raum

  • Kartonierter Einband
  • 268 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Türkische Graue Wölfe in Deutschland The computer vision and graphics communities use different terms for the same ideas. This boo... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Türkische Graue Wölfe in Deutschland The computer vision and graphics communities use different terms for the same ideas. This book provides a translation, enabling graphics researchers to apply vision concepts and vice-versa. Independence of chapters allows quick access to specific content.

1.1 Globalisierung und Nationalismuswelle Die Intensivierung der transnationalen Beziehungen durch neue Entwicklungen in der Technik (Telekommunikation, Transport usw.), Wirtschaft (Multinatio- le Firmen, Globalisierung des Kapitals usw.) und Politik (Entstehung regionaler Mächte wie der Europäischen Union) wird häufig von Sozialwissenschaftlern als eine Aufhebung des Nationalstaates und des Nationalismus betrachtet (z. B. Robertson, 1992; Bauman, 1995; Castells, 1996; Rosecrane, 2001; Kitching, 2001). Die folgende Schlussfolgerung von Michael Ley ist ein Beispiel für die weit verbreitete Theorie über die Aufhebung des Nationalismus als Folge der Globalisierung im europäischen Kontext: Mit dem Ende des Zeitalters der Nationalstaaten, der Entstehung supranationaler Institutionen und der Ausb- tung von Zivilgesellschaften verliert der Nationalismus seine Voraussetzungen. Die Inszenierungen nationalistischer Mythologien gehören mit wenigen A- nahmen zur Vergangenheit der europäischen Religionsgeschichte (Ley, 2005: 165). Michael Ley, der den Nationalismus als einen modernen Mythos und kul- rellen Barbarismus bezeichnet (2005: 8 und 13), bewertet am Ende seiner Arbeit ost- und südosteuropäische Staaten auf Grund ihres Nationalismus als nicht 1 modern genug (2005: 91). Seine Eindrücke von Neonationalismen in ehema- gen Ostblockländern spiegeln eine widersprüchliche Benutzung des Begriffs Moderne:

Vorwort
Türkische Graue Wölfe in Deutschland

Autorentext
Emre Arslan ist Lehrbeauftragter an der Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld.

Klappentext
Ein Teil der türkischen Migranten, darunter viele Jugendliche, die in Deutschland sozialisiert wurden, sympathisieren mit den rechtsextremen türkischen Grauen Wölfen in Deutschland: eine ultranationalistische Ideologie, deren Kern sich in Mythen darstellt, und die sich auf eine Nation bezieht, in deren Staat die Anhänger jedoch nicht leben und leben wollen. Um dieses soziologisch und politisch interessante Paradox zu verstehen, konzentriert sich die vorliegende Arbeit besonders auf die Mechanismen dieser ultranationalistischen Ideologie und die transnationalen Beziehungen von Grauen Wölfen in Deutschland und in der Türkei.



Inhalt
Einleitung - Türkische Migranten in Deutschland - Wissenschaftliche Einbettung und Methoden der Arbeit - Mythos und Nation in der Moderne - Der Grundmythos der Ülkücüs: Die Herrschernation - Vereine zwischen Islam und Nation - Mythen und Weltbild eines Ultranationalisten - Gruppe als moralisches Subjekt - Nationales Wesen im transnationalen Raum - Fazit

Produktinformationen

Titel: Der Mythos der Nation im Transnationalen Raum
Untertitel: Türkische Graue Wölfe in Deutschland
Autor:
EAN: 9783531168661
ISBN: 978-3-531-16866-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 268
Gewicht: 393g
Größe: H210mm x B148mm x T16mm
Jahr: 2009
Auflage: 2009