Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

König Phantasus

  • Fester Einband
  • 240 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
1886, noch im Todesjahr des Königs, erschien dieser Roman um Ludwig II. von Bayern, der hier zu Percival geworden ist. Episoden wi... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

1886, noch im Todesjahr des Königs, erschien dieser Roman um Ludwig II. von Bayern, der hier zu Percival geworden ist. Episoden wie die um einen berühmten Komponisten oder einen damals nicht weniger berühmten Schauspieler sind leicht wiederzuerkennen, doch das ironisch verfremdende Spiel mit der Historie schafft auch neue Gestalten und Bezüge. So lässt der König den Soldaten Fridolin in Stein gehauen zu einem Antinous werden, und während er selbst den 'feingesponnenen Roman' Fridolins heimliche Ehe (BrW 52) liest, heiratet sein Fridolin - heimlich.

Vacano schrieb diesen Roman nicht allein: Co-Autor(in) war Günther von Freiberg.

"So gut heute ein Dichter die Widersprüche dieser groß angelegten Natur enträtseln, begründen, rechtfertigen kann, so gut hat es Vacano getan. Die warmpulsierende Liebe zu seinem Helden verleiht seiner Schrift einen Schwung, eine leidenschaftliche Beredsamkeit, die jeden Leser mitreißen wird." (Marius Stein, 1887)

Leseprobe
Endlich aber, eines Tages, wo's draußen regnete und wo's so still und behaglich war in dem Stübchen hinter dem Laden und Gastzimmer, und die Kuckucksuhr in der Ecke so angenehm tickte, als wolle sie sagen: "Kinder, versäumt die Zeit nicht gar so dumm! Ich werde gleich wieder zu schnarren anfangen und eine Stunde schlagen, die Ihr wieder mit dummem Seufzen verloren habt!". an einem solchen Tage nun trat die Natur in ihre Rechte, und der gute Fridolin wurde von der lieben Leni angezogen, wie das Eisen von einem Magnetberge, und nachdem der riesige Chevauxleger ein paar Seufzer im tiefsten Baß ausgestoßen hatte, welche von Leni durch ein paar helle, langgezogene Seufzerlein im Diskant beantwortet worden waren, glotzte er sie so liebesberückt an, daß sie die Äuglein erschreckt nieder- und dann wieder schmachtend aufschlug. Da konnte er sich nicht mehr halten. Er rückte ihr näher, ergriff ihren hübschen Kopf mit seinen zwei kräftigen Händen, zog denselben zu sich und gab ihr einen Kuß. -
Und dabei stöhnte er vor Liebe, Rausch, Verschmachten: - "Leni, ich - ich hab' Dich so gern!"
Sie zitterte wie Espenlaub vor Durst nach ihm, und flüsterte scheu, athemlos, leise: - "Aber ich Dich ja auch, Du mein Friedl!" -
- "Und das ist so schrecklich!" - jammerte er, indem er sie von sich drängte in heller Verzweiflung und sein hübsches Haupt in die Hände sinken ließ, und bitterlich zu weinen begann.
- "Schrecklich? Warum denn?" - fragte sie fast verletzt.
- "Aber weil ich Dich nie, nie, aber auch gar niemals nie, nie, nie, nie, nie heirathen kann!" - blökte er wie ein armes, junges, verzweifeltes Kalb in seine großen Hände hinein. "O du lieber, lieber Himmel!" -
- "Und warum denn nicht, Friedl?" - sagte sie, indem sie ebenfalls in lautes Weinen ausbrach.
- "Aber weil ich überhaupt niemals nicht heirathen darf!" - meinte er.
- "Das ist ja schrecklich!" - schluchzte sie. "Bist Du denn krank, Friedl?" -
- "Ach, warum nicht gar!" - stöhnte er, und seine Thränen perlten ihm zwischen den Fingern durch, als sei er eine zersprungene Wasserleitung. "Ich bin nur zu gesund!".
- "Das denk' ich mir auch!" - sagte sie jämmerlich. "Also, warum kannst Du denn niemals heirathen, Friedl? Bist Du etwa ein 'Deutscher Herr'? Ich weiß zwar nicht recht, was das ist, da ja alle anständigen Deutschen heirathen, aber ich habe einmal den Vater sagen hören, die ganze Welt kann heirathen, nur deutsche Herren und türkische Bediente nicht! Bist Du also so ein deutscher Herr?" -
- "Leni, Du bist eine Gans! Ich bin kein solcher deutscher Musje!" -
- "Also bist Du am End' gar ein katholischer heimlicher Pfarrer, Friedl?" -
- "Ach nein!" blökte der schöne Chevauxleger.
- "Oder." rief Leni zitternd, und starrte ihn groß an. - "Oder bist Du am End' schon ein verheiratheter Mensch?" -
- "Ach Leni, red' doch nicht gar so dämlich. Wie könnt' ich mich denn so in Dich verlieben, wenn ich schon verheirathet wär'?" - sagte er naiv.
- "Seine Majestät hat mir streng verboten, jemals zu heirathen. Am wenigsten aber ein Frauenzimmer!. Bei seinem Hasse.! Ist das nicht, um sich auf den Kopf zu stellen?!" Und er fing an von neuem zu stöhnen wie ein Kälblein. Und so seufzten und klagten denn die beiden jungen Herzen Tag für Tag um die Wette, und wußten sich keinen Rath und verzehrten sich in Gram.
Da befand sich eines Tages der arme Fridolin in einem der Gemächer Percivals, angethan wie ein orientalischer Märchenprinz, glitzernd von Gold und Edelsteinen, die weißen, großen, aber wohlgeformten, fast klassisch schönen nackten Füße in steifen, mit schweren Goldarabesken gestickten Pantoffeln, ein leichtes, feines gelbgrünes Seidengewebe um den vollendet schönen Riesenkörper, in der Mitte von einem blumenbunten, spinnwebenfeinen Gürtel zusammengehalten, die weißen entblößten Arme, welche aus den weiten weichen gelbgrünen Seidenfalten herausglänzten, von reichen, schlangengrünen emaillierten Spangen umgeben. So wartete Fridol

Produktinformationen

Titel: König Phantasus
Untertitel: Roman eines Unglücklichen
Editor:
Autor:
Schöpfer:
EAN: 9783863000684
ISBN: 978-3-86300-068-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Männerschwarm Verlag
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 240
Gewicht: 298g
Größe: H190mm x B124mm x T20mm
Jahr: 2014

Weitere Produkte aus der Reihe "Bibliothek rosa Winkel"