Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Freiheit und Vernunft. Ein interdependentes Verhältnis?

  • Kartonierter Einband
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Projektarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 2.0, U... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Projektarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 2.0, Universität Leipzig (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Kant: Über Freiheit, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Projektarbeit wird das Verhältnis von menschlicher Freiheit und Vernunft behandelt und die Frage gestellt, inwiefern Menschen erst unter Anwendung von Vernunft wirklich frei sein können und umgekehrt, warum vorab dem Einzelnen die Option frei zu denken und handeln zu können gegeben sein muss, damit dieser sich sowohl in Bezug auf sich selbst als auch anderen Menschen gegenüber vernünftig verhalten beziehungsweise dazu imstande sein kann. Zur Annäherung an diese Problematik bedarf es im ersten Kapitel erstmal der Klärung des Begriffs von Freiheit. Dies erfolgt anhand von Immanuel Kants "Kritik der reinen Vernunft", "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" sowie "Kritik der praktischen Vernunft". Diese Begriffsklärung wird thematisch bedingt auf das Wesentliche des Begriffs beziehungsweise der Idee von Freiheit beschränkt, um den Rahmen dieser Projektarbeit nicht zu überschreiten. Des Weiteren wird erläutert, weshalb Kant Freiheit als eine transzendentale Idee bezeichnet. Warum Kant hierbei strikt den Bezug auf Erfahrungen mit dem Menschen als sinnliches Wesen ablehnt, wird im zweiten Kapitel kurz thematisiert. Kant spielt hier auf die Vernunft an und es soll demzufolge analysiert werden, was er gemäß obiger Werke unter Vernunft versteht und inwiefern Kant Vernunft für freies menschliches Handeln als erforderlich erachtet beziehungsweise, warum seiner Ansicht nach die Freiheit des Einzelnen von Vernunft abhängt und umgekehrt. Um dies weiterzuführen und darauf aufzubauen, indem das Verhältnis von Freiheit und Vernunft auf zwischenmenschliche Interaktionen übertragen wird, soll zusätzlich Theodor. Adornos "Probleme der Moralphilosophie" zu Hilfe genommen werden. Vernunft kann aber auch in Unvernunft umschlagen und die Freiheit des Einzelnen gefährden, anstatt sie zu stützen. Was damit konkret gemeint ist und welche Faktoren dies begünstigen, wird unter Verwendung von Adornos vorbenanntem Werk untersucht. Abschließend werden markante Positionen in zusammenfassender Weise kritisch reflektiert und argumentative Ergebnisse dieser Projektarbeit hervorgehoben.

Autorentext

Doreen Simon erwarb 2013 ihre Allgemeine Hochschulreife und begann zunächst mit einem Jurastudium, welches sie jedoch nicht fortführte. Aktuell studiert sie Philosophie an der Universität Leipzig und engagiert sich im Philosophischen Gesprächskreis PiD (Philosophie im Dialog).

Produktinformationen

Titel: Freiheit und Vernunft. Ein interdependentes Verhältnis?
Autor:
EAN: 9783668990326
ISBN: 978-3-668-99032-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 45g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2019