Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Städtische Speiseanstalt zu Leipzig 1849-1914

  • Fester Einband
  • 265 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Städtische Speiseanstalt zu Leipzig entstand im 19. Jahrhundert als maßgebliche Einrichtung für die Ernährungsfürsorge in der ... Weiterlesen
20%
47.90 CHF 38.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Städtische Speiseanstalt zu Leipzig entstand im 19. Jahrhundert als maßgebliche Einrichtung für die Ernährungsfürsorge in der Messestadt. Gegründet nach der europäischen Hungerkrise 1846/47 von Bürgern der Stadt war deren Leitgedanke dabei, für Bedürftige "nicht Almosenspender, sondern helfende Freundin" zu sein. Insoweit verstanden sich die schließlich acht Speiseanstalten ausdrücklich nicht als Armenküchen, sondern als Volksküchen für den kleineren Geldbeutel.

Die hier vorgelegte Untersuchung zum Wirken der Leipziger Speiseanstalt zwischen 1849 und 1914 gestattet erstmals Einblicke in die Organisation und Funktionsweise dieser Institution zwischen bürgerlicher Wohltätigkeit und öffentlicher Fürsorge, zwischen Imbissgastronomie und rationeller Volksernährung. Dabei wird dem sich immer stärker herausschälenden Problem nachgegangen, wer sich letztendlich für die Sicherstellung einer Ernährungsfürsorge zuständig verstand - der Staat oder die Zivilgesellschaft? In Zeiten aktuellen Sozialstaatsabbaus und maßgeblich von Ehrenamtlichen getragenen Tafeln eine mehr als drängende Frage.

Produktinformationen

Titel: Die Städtische Speiseanstalt zu Leipzig 1849-1914
Untertitel: Akteur zwischen privater Wohltätigkeit, städtischer Fürsorge und rationeller Arbeiterernährung
Autor:
EAN: 9783960232537
ISBN: 978-3-96023-253-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: Leipziger Universitätsvlg
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 265
Gewicht: 814g
Größe: H246mm x B177mm x T22mm
Veröffentlichung: 01.12.2019
Jahr: 2019
Land: DE