Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Eichmann-Prozess. Der Begriff des Handelns und seine Konsequenzen nach Hannah Arendt

  • Geheftet
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 3,0, H... Weiterlesen
20%
18.90 CHF 15.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 3,0, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Seminararbeit soll die Frage, inwieweit das Handeln Adolf Eichmanns, durch den gleichnamigen Eichmann-Prozess bekannt geworden, unter Berücksichtigung der Kontroversen aus dem Buch "Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen." und Hannah Arendts Überlegungen zum politischen Handeln in Verbindung stehen, mithilfe von adäquater Literatur kritisch beantwortet werden. Um eine grobe Orientierung zu ermöglichen, erfolgt zunächst eine kurze historische Darstellung des Eichmann-Prozesses 1961 und der Rolle, die Arendt dabei einnahm. Darauf aufbauend findet die Analyse von zwei der wichtigsten Kontroversen aus Hannah Arendts Werk statt. Dazu wird als erstes die "Banalität des Bösen" betrachtet, um anschließend auf die "Verbrechen gegen die Menschheit" einzugehen. Zuletzt werden Arendts Überlegungen zum "Handeln" Gegenstand der Untersuchung. Dabei soll versucht werden, einen Transferprozess zwischen den erarbeiteten Ergebnissen und den Kontroversen aus Hannah Arendts Werk herzustellen, um abschließend einen zusammenfassenden Überblick und einen Ausblick unter Berücksichtigung der genannten Fragestellung zu geben. Wie das obige Zitat erahnen lässt, soll es insbesondere um den Eichmann-Prozess in Jerusalem gehen, dem Arendt als Pressebeobachterin 1961 beiwohnte. 1963 veröffentlichte Arendt ihr Buch, das weltweit kontrovers diskutiert wurde und den Ausgangspunkt dieser Ausarbeitung bilden soll. Zentrales Thema hierbei sollen verschiedene Formen des politischen Handelns und die Kontroversen aus Hannah Arendts Werk "Eichmann in Jerusalem" sein.

Produktinformationen

Titel: Der Eichmann-Prozess. Der Begriff des Handelns und seine Konsequenzen nach Hannah Arendt
Autor:
EAN: 9783668414037
ISBN: 978-3-668-41403-7
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 31g
Größe: H210mm x B149mm x T9mm
Jahr: 2017
Auflage: 1. Auflage