Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der vierzehnte Dezember

  • Kartonierter Einband
  • 476 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Werke des berühmten russischen Symbolisten Dmitri Mereschkowski sind faszinierend und rätselhaft, genauso wie sein Leben. Obwo... Weiterlesen
20%
46.50 CHF 37.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die Werke des berühmten russischen Symbolisten Dmitri Mereschkowski sind faszinierend und rätselhaft, genauso wie sein Leben. Obwohl in jungen Jahren überzeugter Positivist, verlor er nie seinen Glaube an das Christentum und entwickelte später sogar eine eigene Form der christlichen Lehre. Die ungewöhnlich lockere und gleichzeitig feste Beziehung zu seiner Frau und literarischen Kollegin Sinaida Hippius, diente seinen Zeitgenossen als Beispiel für eine moderne und eigenartige Form der Ehe und für einen sehr fruchtbaren geistigen Bund. Der Roman Der vierzehnte Dezember erschien im Jahre 1918 zunächst unter dem Titel Nikolai I. und die Dekabristen . Die Ereignisse des 14. Dezember 1825 waren in vielen Aspekten dem aktuellen politischen Geschehen im Jahre 1917 ähnlich. Damals glaubte Mereschkowski noch an die Bedeutung der russischen Intelligenz für die neuere Geschichte des Landes. Dieser Roman gilt als das dynamischste und kompositionell vollkommenste Werk Mereschkowskis. Zu Lebzeiten des Autors genoss er vor allem in Europa Anerkennung, in der Heimat des Schriftstellers wurde es jedoch nahezu vollständig ignoriert. Erst seit 1990 lebt das Interesse an diesem Werk allmählich auf.

Autorentext
Dmitri Mereschkowski, 1865 in St. Petersburg geboren, gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Russischen Symbolismus. Bekannt wurde er durch eine Reihe historischer Romane und Novellen. Neunmal war Mereschkowski für den Literaturnobelpreis nominiert. Er starb 1941 in Paris.

Klappentext

Die Werke des berühmten russischen Symbolisten Dmitri Mereschkowski sind faszinierend und rätselhaft, genauso wie sein Leben. Obwohl in jungen Jahren überzeugter Positivist, verlor er nie seinen Glaube an das Christentum und entwickelte später sogar eine eigene Form der christlichen Lehre. Die ungewöhnlich lockere und gleichzeitig feste Beziehung zu seiner Frau und literarischen Kollegin Sinaida Hippius, diente seinen Zeitgenossen als Beispiel für eine moderne und eigenartige Form der Ehe und für einen sehr fruchtbaren geistigen Bund. Der Roman "Der vierzehnte Dezember" erschien im Jahre 1918 zunächst unter dem Titel "Nikolai I. und die Dekabristen". Die Ereignisse des 14. Dezember 1825 waren in vielen Aspekten dem aktuellen politischen Geschehen im Jahre 1917 ähnlich. Damals glaubte Mereschkowski noch an die Bedeutung der russischen Intelligenz für die neuere Geschichte des Landes. Dieser Roman gilt als das dynamischste und kompositionell vollkommenste Werk Mereschkowskis. Zu Lebzeiten des Autors genoss er vor allem in Europa Anerkennung, in der Heimat des Schriftstellers wurde es jedoch nahezu vollständig ignoriert. Erst seit 1990 lebt das Interesse an diesem Werk allmählich auf.

Produktinformationen

Titel: Der vierzehnte Dezember
Übersetzer:
Autor:
EAN: 9783862675302
ISBN: 978-3-86267-530-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Europäischer Literaturvlg
Genre: Sonstige Literatur
Anzahl Seiten: 476
Gewicht: 553g
Größe: H208mm x B134mm x T35mm
Jahr: 2012

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen