Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Spur des Sputnik

  • Kartonierter Einband
  • 395 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Von der Faszination des WeltraumsDer Start des sowjetischen Satelliten Sputnik am 4. Oktober 1957 löste im Westen einen Schock aus... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Von der Faszination des Weltraums

Der Start des sowjetischen Satelliten Sputnik am 4. Oktober 1957 löste im Westen einen Schock aus, während er für die Sowjetunion eine neue "kosmische Ära" einleitete. Doch der Sputnik-Flug hatte nicht nur technische und politische Bedeutung. Erstmals gehen die Autorinnen und Autoren in diesem Band auch den grundlegenden kulturellen Wandlungen nach, die aus dem Beginn der Raumfahrtära resultierten. Das Themenspektrum reicht von der Veränderung des kollektiven Zeitempfindens und der Raumästhetik über Wandlungen in der visuellen Kultur der Sowjetunion bis zu ideengeschichtlichen und literarischen Adaptionen der Weltraumfaszination.

Vorwort
Von der Faszination des Weltraums

Autorentext
Igor J. Polianski, Dr. phil., war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und ist Akademischer Rat am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm. Matthias Schwartz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Osteuropa-Institut und am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin.

Klappentext

Der Start des sowjetischen Satelliten Sputnik am 4. Oktober 1957 löste im Westen einen Schock aus, während er für die Sowjetunion eine neue »kosmische Ära« einleitete. Doch der Sputnik-Flug hatte nicht nur technische und politische Bedeutung. Erstmals gehen die Autorinnen und Autoren in diesem Band auch den grundlegenden kulturellen Wandlungen nach, die aus dem Beginn der Raumfahrtära resultierten. Das Themenspektrum reicht von der Veränderung des kollektiven Zeitempfindens und der Raumästhetik über Wandlungen in der visuellen Kultur der Sowjetunion bis zu ideengeschichtlichen und literarischen Adaptionen der Weltraumfaszination.



Leseprobe
Einleitung Igor J. Polianski, Matthias Schwartz 1. Sputnikspuren Als am 4. Oktober 1957 der erste künstliche Trabant der Erde (russ. Sputnik) in seine Umlaufbahn gestartet war, rechnete man selbst und gerade im Kreml nicht mit der enormen Resonanz, die dieser Flug weltweit auslöste. Vielmehr traf der später so genannte Sputnik-Schock die sowjetische Propagandamaschinerie gänzlich unvorbereitet und offenbarte, wie falsch sie das eigene Bild in der westlichen Wahrnehmung eingeschätzt hatte. Entwickelte man doch mittlerweile ein Selbstbewusstsein der fortschrittlichsten Nation der Welt, für die es eben keine große Kunst gewesen sei, zu Ehren des Internationalen Geophysikalischen Jahrs - wie längst angekündigt - ein Stück Blech in das Weltall zu schießen. In einem New York Times-Interview beschrieb der 1. Sekretär des Zentralkomitees der KPdSU, Nikita S. Chrus?ev, seine Reaktion auf den erfolgreichen Start des Satelliten mit den provozierend kühlen Worten: "Nein, ich habe es nicht gesehen. [...] Ich gratulierte dem ganzen ingenieurtechnischen Kollektiv zu diesem hervorragenden Erfolge und legte mich ruhig schlafen." Erst nach und nach wurde im Ostblock der symbolische Mehrwert des Sputnik erkannt, und zwar nicht zuletzt an dessen westlichen Vorposten: "Man hat ein Loch in den Heiligen Himmel geschossen", sagt der Genossenschaftshirte zum Pfarrer in den unter dem Eindruck dieses Ereignisses entstandenen Sputnik-Gesprächen von Erwin Strittmatter, worauf der Pfarrer erwidert: "Das unheilige Raketenloch ist nicht größer als ein Erbsloch in einem Zirkuszelt." Der Rinderhirt belehrt ihn aber: "Trotzdem kann man durch ein Erbsloch sehen, was im Zirkus gespielt wird". Tatsächlich markierte der Sputnikflug eine kulturhistorische Zäsur, die sowohl Kulminationspunkt längerfristiger Entwicklungen als auch Anstoß für neue Veränderungen war, deren Bedeutung weit über die unmittelbare militärtechnische und wissenschaftspolitische Brisanz des "Erbslochs" im Himmel hinausging. Dieser aus einer Tagung zum 50. Jahrestag des Sputnikfluges hervorgegangene Band erinnert sich des zitierten Rinderhirtenspruchs, um durch das "Erbsloch" des Erdtrabanten die durch ihn markierten oder angestoßenen Verschiebungen auf der historischen Zirkusbühne des 20. Jahrhunderts interdisziplinär unter ausgewählten Aspekten näher zu betrachten. Dies scheint angebracht zu sein, weil die bisherige westliche Literatur zum "Sputnik-Schock" und die entsprechende sowjetische und postsowjetische zur "kosmischen Ära" vor allem den Ost-West-Konflikt unter politikgeschichtlicher Perspektive in den Vordergrund gestellt haben. Der kulturgeschichtliche Paradigmenwechsel ist hingegen bislang kaum aufgearbeitet worden, obwohl er eine vielfache (kulturelle, mediale, aisthetische, ästhetische, ideengeschichtliche, weltanschauliche) Neuordnung der Verhältnisse und Beziehungen von "Weltall - Erde - Mensch" (so der Titel eines populärwissenschaftlichen Geschenkbandes zur Jugendweihe in der DDR) mit sich brachte. Für die Zeitgenossen hatte der Sputnikflug ganz unterschiedliche Bedeutungen, je nach dem, auf welchem Kontinent und in welchem politischen System man lebte. Und auch heute lassen sich je nach Perspektive äußerst konträr akzentuierte Geschichten über den Erdtrabanten erzählen. Die dominierende Geschichte des "most famous word of the world" (Isaac Asimov) ist aber diejenige des "Schocks": Die Sowjetunion hat mit ihrem Vorstoß ins All die führende Industrienation der Welt überrascht und damit die prinzipielle Überlegenheit des westlichen Systems nicht nur symbolisch, sondern in einem Kernbereich - der wissenschaftlich-industriellen Entwicklung - infrage gestellt. Der Fehlstart der amerikanischen Vanguard-Rakete im Dezember 1957 (der ihr die Spottnamen "Flopnik", "Kaputnik" oder auch "Dudnik" einbrachte), die darauf erfolgte Gründung der NASA Anfang 1958 und schließlich 1962 John F. Kennedys Ankündigung, die Amerikaner würden n

Inhalt
Inhalt Einleitung 1. Politische Semantiken Das Tor in eine neue Dimension? Sputnik, Schock und die Popularität der Naturwissenschaften Angela Schwarz Die Mercury Seven: Amerikas Kalte Krieger im Weltraum Karsten Werth Anfang - oder Ende des planetarischen Zeitalters? Der Sputnikschock als Realitätseffekt, 1945-1957 Alexander C. T. Geppert Von Sputniks und Trabis: Die DDR als weltanschauliches Feld Igor J. Polianski 2. Zeit- und Raumeffekte Chronos als Fortschrittsheld: Zeitvorstellungen und Zeitverständnis im kommunistischen Zukunftsdiskurs Martin Sabrow A house from outer space: Raumfahrt-Effekte in der Architektur des 20. Jahrhunderts Heike Delitz Sputnik und die Globalisierung des Weltbildes Frank Hartmann 3. Ikonographische Spuren Himmelssturm, Raumfahrt und "kosmische" Symbolik in der visuellen Kultur der Sowjetunion Julia Richers Kosmosutopien nach dem Flug von Sputnik: Anmerkungen zur sowjetischen Kunst Ingo Schauermann Der sowjetische Raumfahrtmythos als Parodie: Aleksej Fedor?enkos Film Die Ersten auf dem Mond als russisches Mockumentary Birgit Menzel 4. Literarische Aneignungen Sputnik, der kleine Gegenstand: Semantisierungen des Satelliten 1957-1961 Tomá Glanc Ein glühender Block irdischer Hoffnungen: Das kosmische Gefühl in der sowjetischen Science Fiction nach 1957 Matthias Schwartz 5. Ideengeschichtliche Abenteuer Der Kosmos als Weltbilderraum: Versuch über natürliche Archive Luca Di Blasi Weltanschauung und Weltanschauungsmonopol in der Sowjetunion des "kosmischen Zeitalters": Boris Pornevs Traktat Über den Ursprung der menschlichen Geschichte Annett Jubara "Die Erforschung der Rückseite des Mondes durch reines Denken": Technikphilosophie zwischen Sputnik 1 und Apollo 11 Rüdiger Zill Anhang Danksagung Bibliographie Autorinnen und Autoren Personenregister

Produktinformationen

Titel: Die Spur des Sputnik
Untertitel: Kulturhistorische Expeditionen ins kosmische Zeitalter
Schöpfer:
Editor:
EAN: 9783593390420
ISBN: 978-3-593-39042-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Campus Verlag GmbH
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 395
Gewicht: 493g
Größe: H212mm x B141mm x T28mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Aufl. 11.2009