Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Kreml und die "Wende" 1989

  • Fester Einband
  • 712 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Öffnung des "Eisernen Vorhangs" durch Ungarn - der erste nicht-kommunistische Regierungschef in Polen - der Fall der... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Öffnung des "Eisernen Vorhangs" durch Ungarn - der erste nicht-kommunistische Regierungschef in Polen - der Fall der Berliner Mauer - das Ende des "Kalten Krieges" - der Umsturz in Bulgarien - die "Samtene Revolution" in der Tschechoslowakei - die Hinrichtung des rumänischen Diktators Nicolae Ceausescu. Dies alles binnen weniger Monate. Das Jahr 1989 veränderte das Gesicht Europas. Die Interna der Sicht Moskaus auf diese Ereignisse waren bislang noch nicht freigegeben. Was spielte sich hinter den dicken Mauern des Kremls ab und wie formierte sich im Politbüro jene Konstellation, die schließlich den politischen Umbruch in den Satellitenstaaten zuließ? Das Buch breitet dazu die Unterlagen aus: die Reaktionen im Kreml, nachzulesen in Geheimdokumenten des ZK der Partei, in Protokollen, Botschaftsberichten von den Brennpunkten des Geschehens und privaten Aufzeichnungen enger Gorbatschow-Mitarbeiter. Sie alle führen zurück in das Jahr 1989, als sich die mittelosteuropäischen Staaten aus dem sowjetischen Herrschaftsbereich zu lösen begannen - und der Kreml sie entließ, weil sich seine Politik "gewendet" hatte.

Autorentext
Peter Ruggenthaler, Dr., gebürtiger Kärntner (1976), seit 1998 Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz. 2000 - 2002 Mitarbeiter der Österreichischen Historikerkommission, 2006 - 2008 Koordinator des internationalen Forschungsprojektes Prager Frühling, seit 2008 Mitglied der Österreich-Russischen Historikerkommission. Alexander O. Tschubarjan ist Direktor des Instituts für Allgemeine Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau.

Klappentext

Die Öffnung des "Eisernen Vorhangs" durch Ungarn - der erste nicht-kommunistische Regierungschef in Polen - der Fall der Berliner Mauer - das Ende des "Kalten Krieges" - der Umsturz in Bulgarien - die "Samtene Revolution" in der Tschechoslowakei - die Hinrichtung des rumänischen Diktators Nicolae Ceausescu. Dies alles binnen weniger Monate. Das Jahr 1989 veränderte das Gesicht Europas. Die Interna der Sicht Moskaus auf diese Ereignisse waren bislang noch nicht freigegeben. Was spielte sich hinter den dicken Mauern des Kremls ab und wie formierte sich im Politbüro jene Konstellation, die schließlich den politischen Umbruch in den Satellitenstaaten zuließ? Das Buch breitet dazu die Unterlagen aus: die Reaktionen im Kreml, nachzulesen in Geheimdokumenten des ZK der Partei, in Protokollen, Botschaftsberichten von den Brennpunkten des Geschehens und privaten Aufzeichnungen enger Gorbatschow-Mitarbeiter. Sie alle führen zurück in das Jahr 1989, als sich die mittelosteuropäischen Staaten aus dem sowjetischen Herrschaftsbereich zu lösen begannen - und der Kreml sie entließ, weil sich seine Politik "gewendet" hatte.

Produktinformationen

Titel: Der Kreml und die "Wende" 1989
Untertitel: Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung
Editor:
EAN: 9783706554138
ISBN: 978-3-7065-5413-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Studienverlag GmbH
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 712
Gewicht: 1204g
Größe: H246mm x B181mm x T50mm
Jahr: 2014