Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Bedeutung der Institutionen des Diasporajudentums für die Ausbreitung des Christentums

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Theologie - Vergleichende Religionswissenschaft, Note: 2,0, Humboldt-Universität zu... Weiterlesen
20%
17.50 CHF 14.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Theologie - Vergleichende Religionswissenschaft, Note: 2,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Theologische Fakultät), Veranstaltung: Das Diasporajudentum, Paulus und die Ausbreitung des Christentums, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Judentum in der griechisch-römischen Diaspora lebte in der beständigen Spannung zwischen Absonderung von der paganen Umwelt und Anpassung an diese. In vielen Bereichen nahmen die Juden am Leben der Umwelt teil und formten es auch (z.B. als hohe Beamte). Mancherorts deuten die Quellen auf ein gutes Verhältnis zwischen Juden und der nicht-jüdischen Umwelt hin. Wir wissen von Sympathisanten der Synagogengemeinden ("Gottesfürchtige") und von Konvertiten (Proselyten). Wie wir später sehen werden, sind diese beiden Gruppen von zentraler Bedeutung für die Ausbreitung des frühen Christentums. Trotz der benannten beiderseitigen Anpassungen und Annäherungen gab es wesentliche Unterschiede zwischen dem Judentum und der paganen Umwelt, die einer vollständigen Assimilation entgegenstanden. Das Judentum ist seinem Selbstverständnis nach das auserwählte Volk JHWHs. Dieses Erwählungsbewusstsein stützt sich auf die Tora, in der die Bundesschlüsse JHWHs mit den Erzvätern Israels, die Verheißungen JHWHs an Israel, sowie die Erwählungsgeschichten bekundet sind. Die Tora umfasst zum großen Teil auch Gesetze, Gebote, Vorschriften und Verbote, die JHWH seinem Volk gibt (Reinheitsgebote, Speisegebote, Sabbatobservanz und Beschneidung) und die ihrerseits eine identitätsstiftende Wirkung entfalten, aber zugleich eine wirkliche Gemeinschaft mit Nichtjuden verhindern. Oder anders ausgedrückt: ein wichtiger Wesenszug des Judentums als Volk JHWHs ist eben diese Absonderung von allen nicht-jüdischen Völkern. Aber gerade in der Diasporasituation, in der die Berührungsfläche zwischen dem Judentum und seiner paganen Umwelt größer ist, als in einer rein jüdischen Umgebung, treten die trennenden Elemente des Judentums für beide Seiten um so deutlicher hervor. Ich denke an dieser Trennungslinie konnte das frühe Christentum in der (jüdischen) Diaspora die größte Attraktivität entfalten, indem es die "Zugangsbeschränkungen" zum Gottesvolk umdefinierte (Glaube an Christus statt Beschneidung) und auf diese Weise die "ehernen Mauern", die das Gottesvolk umgaben nieder riss. In der vorliegenden Arbeit werde ich die einzelnen Institutionen des Diasporajudentums beschreiben und versuchen herauszuarbeiten, welche Relevanz sie für die Ausbreitung des frühen Christentums gehabt haben könnten.

Produktinformationen

Titel: Die Bedeutung der Institutionen des Diasporajudentums für die Ausbreitung des Christentums
Autor:
EAN: 9783656111429
ISBN: 978-3-656-11142-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Weitere Religionen
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 62g
Größe: H146mm x B111mm x T7mm
Jahr: 2012
Auflage: 1. Auflage.