Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Börsen als elektronische Märkte

  • Kartonierter Einband
  • 76 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, Europa-Universität Viadrina Frankfurt... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (Wirtschaftswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren bzw. Jahrzehnten ist das Wertpapiergeschäft zunehmend internationaler geworden, was höhere Umschlaggeschwindigkeiten mit steigenden Handelsvolumina zur Folge hatte. Daneben sind aber auch die Anforderungen der in- und ausländischen Investoren an die Börsen vielfältiger geworden. Beides hat einerseits einen raschen Fortschritt im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik mit sich gebracht, aber andererseits hat diese gestiegene Technisierung in allen Bereichen der Gesellschaft die genannten Entwicklungen im Aktienhandel ausgelöst. Doch wie ist diese zunehmende Automatisierung des Wertpapierhandels zu bewerten, d.h. inwieweit unterstützt oder gar verbessert Computertechnik den Aktienhandel? Ein direkter Vergleich zwischen Präsenzbörse, deren Handel in einem Börsensaal, dem Parkett, zu feststehenden Geschäftszeiten bei Anwesenheit der Händler stattfindet, und Computerbörse, an der die Börsengeschäfte über ein Computersystem abgeschlossen werden, zeigt, daß sich die Automatisierung der Börsenhandelsplätze auf den Wertpapierhandel überwiegend positiv auswirkt. Er wird transparenter und effizienter, er erreicht eine höhere Liquidität und niedrigere Transaktionskosten, er ermöglicht einen standort- und zeitunabhängigen Wertpapierhandel und schließlich wird auch seine Marktüberwachung erleichtert. Weiterhin rücken die einzelnen deutschen Regionalbörsen bzw. nationalen Börsenplätzen global gesehen näher zusammen, wodurch der Wettbewerb verstärkt wird, was zusätzlich positive Impulse für eine Verbesserung des Leistungsniveaus der Handelsplattformen bietet. Auch vor Deutschland haben die Automatisierungsbestrebungen nicht Halt gemacht. Hier kann zwischen Systemen unterschieden werden, die einerseits den Präsenzhandel unterstützen und andererseits als Computerbörsen selbst eingesetzt werden. Zu ersterem gehören die Börsengeschäftsabwicklung (BÖGA), das Kurs-Informations-Service-System (KISS), das Börsen-Order-Service-System (BOSS) und das computerunterstützte Börsenhandels- und Entscheidungssystem (CUBE). Zu den ersten Computerbörsen in Deutschland zählen das Integrierte Börsenhandels- und Informationssystem (IBIS) auf dem Kassamarkt, aus das sich 1997 der Nachfolger XETRA entwickelte, und die Deutsche Terminbörse (DTB) auf dem Terminmarkt, aus der sich 1998 die EUREX herausbildete. Im Mittelpunkt der Untersuchung bezüglich des Einflusses der Automatisierung auf den Börsenwettbewerb stehen der horizontale Börsenwettbewerb, d.h. der Wettbewerb zwischen verschiedenen Handelsplattformen um die Orders der Investoren. Zwei konträre Ansichten befassen sich mit der Entwicklung des Börsenwesens unter Einfluß der Automatisierung. Auf der einen Seite stehen die Vertreter des Konsolidierungsstandpunktes, die davon ausgehen, daß zunehmende Computertechnik die Transaktionskosten soweit senkt, daß schließlich die Zahl der Börsenplätze abnimmt. Demgegenüber steht die Meinung der Vertreter des Fragementierungsstandpunktes, der besagt, daß die Integration der einzelnen Börsenplätze durch die Informations- und Kommunikationstechnik selbst erfolgt und daß es demnach keinen Einfluß auf die Kurse der Wertpapiere hat, ob sie an einer oder an mehreren Börsen gleichzeitig gehandelt werden. Weiterhin wird die Ansicht vertreten, daß die Bedürfnisse der Anleger immer heterogener werden und sich die Börsen dem anschließen werden bzw. müssen und sich somit zu spezialisierten Handelsplattformen entwickeln. Ein Blick in die Zukunft zeigt, daß die Regionalbörsen in Deutschland nur eine Chance besitzen, wenn sie sich auf Spezialmärkte konzentrieren, beispielsweise auf mittelständische Unternehmen der eigenen Region...

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren bzw. Jahrzehnten ist das Wertpapiergeschäft zunehmend internationaler geworden, was höhere Umschlaggeschwindigkeiten mit steigenden Handelsvolumina zur Folge hatte. Daneben sind aber auch die Anforderungen der in- und ausländischen Investoren an die Börsen vielfältiger geworden. Beides hat einerseits einen raschen Fortschritt im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik mit sich gebracht, aber andererseits hat diese gestiegene Technisierung in allen Bereichen der Gesellschaft die genannten Entwicklungen im Aktienhandel ausgelöst. Doch wie ist diese zunehmende Automatisierung des Wertpapierhandels zu bewerten, d.h. inwieweit unterstützt oder gar verbessert Computertechnik den Aktienhandel? Ein direkter Vergleich zwischen Präsenzbörse, deren Handel in einem Börsensaal, dem Parkett, zu feststehenden Geschäftszeiten bei Anwesenheit der Händler stattfindet, und Computerbörse, an der die Börsengeschäfte über ein Computersystem abgeschlossen werden, zeigt, daß sich die Automatisierung der Börsenhandelsplätze auf den Wertpapierhandel überwiegend positiv auswirkt. Er wird transparenter und effizienter, er erreicht eine höhere Liquidität und niedrigere Transaktionskosten, er ermöglicht einen standort- und zeitunabhängigen Wertpapierhandel und schließlich wird auch seine Marktüberwachung erleichtert. Weiterhin rücken die einzelnen deutschen Regionalbörsen bzw. nationalen Börsenplätzen global gesehen näher zusammen, wodurch der Wettbewerb verstärkt wird, was zusätzlich positive Impulse für eine Verbesserung des Leistungsniveaus der Handelsplattformen bietet. Auch vor Deutschland haben die Automatisierungsbestrebungen nicht Halt gemacht. Hier kann zwischen Systemen unterschieden werden, die einerseits den Präsenzhandel unterstützen und andererseits als Computerbörsen selbst eingesetzt werden. Zu ersterem gehören die Börsengeschäftsabwicklung (BÖGA), das Kurs-Informations-Service-System (KISS), das Börsen-Order-Service-System (BOSS) und das computerunterstützte Börsenhandels- und Entscheidungssystem (CUBE). Zu den ersten Computerbörsen in Deutschland zählen das Integrierte Börsenhandels- und Informationssystem (IBIS) auf dem Kassamarkt, aus das sich 1997 der Nachfolger XETRA entwickelte, und die Deutsche Terminbörse (DTB) auf dem Terminmarkt, aus der sich 1998 die EUREX herausbildete. Im Mittelpunkt der Untersuchung bezüglich des Einflusses der Automatisierung auf den Börsenwettbewerb stehen der [...]

Produktinformationen

Titel: Börsen als elektronische Märkte
Untertitel: Auswirkung der Automatisierung des Wertpapierhandels auf Börsenorganisation, Markttransparenz und Wettbewerb
Autor:
EAN: 9783838632650
ISBN: 978-3-8386-3265-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: diplom.de
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 76
Gewicht: 128g
Größe: H211mm x B151mm x T10mm
Jahr: 2001