Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Verfassung und Nation

  • Kartonierter Einband
  • 320 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Bundesrepublik Deutschland und die V. Republik Frankreichs stehen im Prozess der europäischen Integration vor dem Erfahrungshi... Weiterlesen
20%
91.00 CHF 72.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Bundesrepublik Deutschland und die V. Republik Frankreichs stehen im Prozess der europäischen Integration vor dem Erfahrungshintergrund zweier verschiedener nationaler Verfassungskulturen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Entwicklung und die Wandlung des Verfassungsverständnisses in Deutschland und in Frankreich anhand seiner deutungskulturellen Ausprägungen zu analysieren. Verfassung und Nation können dabei als konkurrierende Ordnungsmuster verstanden werden, über die unterschiedliche Leitideen und Geltungsansprüche in politischen Deutungskämpfen langfristig verstetigt wurden.

Vorwort
Verfassungsentwicklung in Deutschland und Frankreich

Autorentext
Daniel Schulz ist Post-Doktorand am Europäischen Graduiertenkolleg 625 der TU Dresden/ EPHE Paris.

Inhalt
Einleitung..- 1. Die Lesbarkeit der europäischen Integration.- 2. Fragestellung: Verfassung und Nation in Deutschland und Frankreich.- 3. Theorie institutioneller Ordnungen und politische Kulturforschung als Analyserahmen.- 3.1 Institutionen als Gegenstand.- 3.2 Institutionen als Vermittlung zwischen Leitideen und Rationalitätskriterien.- 3.3 Institutionelle Mechanismen als dauerhafte Symbolisierung von Leitideen.- 3.4 Politische Kulturforschung.- 4. Verfassung und Nation.- 4.1 Die Verfassung als symbolische Ordnung.- 4.2 Die Nation als imaginierte Gemeinschaft.- 4.3 Methodische Folgerungen: Was soll untersucht werden?.- 5. Diskursive Deutungsmacht, Verfassung und Nation.- 6. Aufbau der Arbeit.- I: Zur Genese Politischer Institutionalisierungsformen.- 1 Die Verfassung in Frankreich Von Der Französischen Revolution Bis Zur III Republik.- 1.1 Die Verfassung in der Französischen Revolution.- 1.1.1 Die Entwicklung des, Verfassungsfiebers'.- 1.1.2 Die Verfassung als Neuanfang.- 1.1.3 Die Verfassung als Hybris.- 1.1.4 Gründling durch Erklärung: 1789 und 1791.- 1.1.5 Das Subjekt der Verfassung.- 1.1.6 Die Verfassung von 1793.- 1.1.7 Die Verfassungen von 1795 und 1799.- 1.2 Die Chartes von 1814 und 1830.- 1.2.1 Das liberale Verfassungsdenken bei Constant.- 1.2.2 Staatsliberalismus.- 1.2.3 Die gewandelte Legitimität der Charte.- 1.3 Die Verfassung von 1848.- 1.4 Die III. Republik.- 1.5 Die Verfassung als institutionelle Ordnung?.- 2 Die Nation in Frankreich Zwischen Traditionsbildung Und Traditionsbruch.- 2.1 Die Nation als Schöpfung der Revolution.- 2.1.1 Die Bedeutung von Nation vor der Revolution.- 2.1.2 Die Nation als Traditionsbruch.- 2.2 Zwischen Revolution und Republik.- 2.2.1 Nation und Monarchie?.- 2.2.2 Von der creatio ex nihilo zum Erbe der Revolution.- 2.2.3 Die Nation im Sog des republikanischen Universalismus.- 2.3 III. Republik.- 2.3.1 Liberalismus und demokratische Nation.- 2.3.2 Die Nation bei Renan als Traditionalisierung des Traditionsbruchs.- 2.3.3 Nation oder la France?.- 2.3.4 Die Verschiebung der Nation von links nach rechts.- 2.3.5 Die antirepublikanische Nation bei Maurras.- 2.4 Die Nation in Frankreich als institutionelle Ordnung.- 3 Die Verfassung in Deutschland Vom Frühkonstitutionalismus Bis Zum Kaiserreich.- 3.1 Der Frühkonstitutionalismus Zum Ende Des 18. Jh.- 3.1.1 Die Verfassung der Vernunft.- 3.1.2 Die Verfassung als Zerstörung der Ordnung.- 3.2 Vormärz.- 3.2.1 Restauration und Verfassungsgebung von oben.- 3.2.2 Im Schatten des monarchischen Staates: die bürgerliche Gesellschaft als Koautor.- 3.2.3 Verfassungspatriotismus und nationale Transformation des Konstitutionalismus.- 3.2.4 Vernunftrecht und organischer Liberalismus.- 3.3 Die Verfassung 1848.- 3.4 Von der Revolution zum Oktroi: Preußen und das Kaiserreich..- 3.5 Konstitutionalismus und Obrigkeitsstaat.- 4 Die Nation in Deutschland Von Der Romantik Bis Zur Weimarer Republik.- 4.1 Das Eigene jenseits des Fremden: Die deutsche Nation gegen Frankreich.- 4.1.1 Aufklärung und Romantik.- 4.1.2 Die Nation als Sprachgemeinschaft bei Fichte.- 4.1.3 Die Nation als Hassgemeinschaft bei Arndt.- 4.1.4 Die Nation als Volksgemeinschaft bei Jahn.- 4.2 Die Nation zwischen Liberalisierung und Demokratisierung.- 4.2.1 Die Staatsbürgernation als neues Deutungsmuster?.- 4.2.2 Die demokratische Rekonstruktion der Nation.- 4.3 Die Nation im Kaiserreich.- 4.3.1 Die Rückkehr des Feindes.- 4.3.2 Die Nation als staatliches Identifikationsangebot.- 4.3.3 Die völkische Nation.- 4.3.4 Die Nation in Weimar.- 4.4 Nation ohne Leitidee.- II: Staatsrechtliche Achsenzeit.- 5 Die Französische Verfassungslehre in Der III. Und IV. Republik.- 5.1 Die Nation als objektive Verfassung bei Duguit.- 5.2 Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte als soziale Verfassung bei Hauriou.- 5.3 Die Staatsnation bei Carré de Malberg.- 5.4 Der Staat als Personifikation der Nation bei Esmein.- 5.5 Die politisch offene Verfassung bei Barthélemy.- 5.6 Die symbolische Aufladung der Verfassung in der IV. Republik bei Burdeau.- 5.7 Nation, Verfassung, Staat.- 6 Verfassung Und Nation in Der Deutschen Staatslehre Vom Kaiserreich Bis Zur Weimarer Republik.- 6.1 Der Staat als Person bei Gerber.- 6.2 Die Dogmatisierung des Staatsrechts bei Laband.- 6.3 Allgemeine Staatslehre und Staatsrechtslehre bei Jellinek.- 6.4 die dekonstruktion des etatismus bei kelsen.- 6.5 Nationaler Staat und Integration bei Smend.- 6.6 Die Staatsnation als souveräne Teilhabergemeinschaft bei Heller.- 6.7 Die Verfassung als völkische Entscheidung bei Schmitt.- 6.8 Die zerrissene Verfassung.- III: Souverainisme Und Verfassungspatriotismus.- 7 Verfassung Und Nation in Der V. Republik.- 7.1 Transformation der Gründung: von der Verfassung de Gaulles zur Verfassung der Franzosen.- 7.1.1 Die Neugründung von Staat und Republik.- 7.1.2 Die neue Rolle des Conseil Constitutionnel.- 7.2 Kampf um Deutungsmacht: Verfassungsrecht gegen Politikwissenschaft.- 7.2.1 Verfassungsrecht und Politikwissenschaft in der Konstitutionsphase der V.Republik.- 7.2.2 Der Wiederaufstieg des Verfassungsrechts.- 7.2.3 Verfassung oder Politik?.- 7.2.4 Das Verhältnis von Recht und Politik vor dem Hintergrund eines politischen Kulturwandels.- 7.3 Verfassung und Nation in der Debatte um Maastricht.- 7.3.1 Urteile des Conseil Constitutionnel zur Souveränität und zu Maastricht.- 7.3.2 Die Parlaments- und Referendumsdebatte.- 7.3.3 Die Befürworter.- 7.3.4 Die Gegner.- 7.4 Die abgeschwächte Nation?.- 8 Verfassung Und Nation in Dee Bundesrepublik.- 8.1 Das Grundgesetz als institutionelle Ordnung der Bundesrepublik.- 8.1.1 Das Grundgesetz als provisorischer Gründungsakt.- 8.1.2 Das Bundesverfassungsgericht als Interpret der institutionellen Ordnung.- 8.1.3 Der Streit um die freiheitliche demokratische Grundordnung.- 8.2 Verfassungspatriotismus oder Rückkehr zur Nation?.- 8.2.1 Sternbergers Verfassungspatriotismus.- 8.2.2 Habermas und die Historiker.- 8.2.3 Die Verfassungsdebatte nach 1989 und der neue Nationalismus.- 8.3 Maastricht zwischen Verfassung und Nation.- 8.3.1 Das erste und zweite Urteil des Bundesverfassungsgerichts (Solange I und II).- 8.3.2 Die Debatte im Deutschen Bundestag.- 8.3.3 Das Maastricht-Urteil des Bundesverfassungsgerichts.- 8.4 Die Konstitution der Identität.- Zusammenfassung.- 1. Die Verfassung in Deutschland und Frankreich.- 2. Die Nation in Deutschland und Frankreich.- 3. Verfassung, Nation, Europa.

Produktinformationen

Titel: Verfassung und Nation
Untertitel: Formen politischer Institutionalisierung in Deutschland und Frankreich
Autor:
EAN: 9783531144108
ISBN: 978-3-531-14410-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaft
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 320
Gewicht: 552g
Größe: H240mm x B170mm x T17mm
Jahr: 2004
Auflage: 2004