Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

"Mathematik aus der Zeitung"

  • Geheftet
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Pädagogik - Allgemeine Didaktik, Erziehungsziele, Methoden, Note: 1,75, Pädagogisch... Weiterlesen
20%
17.90 CHF 14.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Pädagogik - Allgemeine Didaktik, Erziehungsziele, Methoden, Note: 1,75, Pädagogische Hochschule Karlsruhe (Mathematik (und ihre Didaktik)), Veranstaltung: Begleitseminar zur schulpraktischen Ausbildung, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn man mit offenen Augen Zeitungen nach Ausschnitten durchstöbert, die im Mathematikunterricht Verwendung finden sollen, wird man auf den ersten Blick schnell fündig. In vielen Artikeln, vor allem in den Rubriken Wirtschaft und Sport, wimmelt es nur so von Zahlen, Tabellen und Grafiken. Doch nicht jeder Zeitungsausschnitt ist gleichermaßen für den Einsatz im Unterricht geeignet. Würde man aus jedem mathematisch angehauchten Artikel eine Aufgabe für den Schulgebrauch formen, hätte man sich das Leben zu leicht gemacht und würde sicherlich bald auf Desinteresse bei den Schülern stoßen. Welchen Teenager interessiert schon, ob eine japanische Aktiengesellschaft eine Ertragsauschüttung vornimmt und, wenn ja, wie sich diese auf die Einzelaktien auswirkt? Sinnvoller ist es, nicht nur Zahlen in den Vordergrund des Stöberns zu rücken, sondern auch den Kontext. Man sollte sich fragen, ob der Artikel auch wirklich Interesse bei den Schülern weckt und ob die Schüler durch das Lösen der Aufgabe Informationen zu anderen Fächern erhalten oder einen sonstigen besonderen Nutzen aus den Aufgaben ziehen können. Denn nur durch abwechslungsreiche, altersgemäße und vor allem schülernahe Artikel kann man die Lernbereitschaft der Schüler im Vergleich zu den oft erdachten und monotonen Aufgaben aus den Mathematikbüchern steigern.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Pädagogik - Allgemeine Didaktik, Erziehungsziele, Methoden, Note: 1,75, Pädagogische Hochschule Karlsruhe (Mathematik (und ihre Didaktik)), Veranstaltung: Begleitseminar zur schulpraktischen Ausbildung, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn man mit offenen Augen Zeitungen nach Ausschnitten durchstöbert, die im Mathematikunterricht Verwendung finden sollen, wird man auf den ersten Blick schnell fündig. In vielen Artikeln, vor allem in den Rubriken Wirtschaft und Sport, wimmelt es nur so von Zahlen, Tabellen und Grafiken. Doch nicht jeder Zeitungsausschnitt ist gleichermaßen für den Einsatz im Unterricht geeignet. Würde man aus jedem mathematisch angehauchten Artikel eine Aufgabe für den Schulgebrauch formen, hätte man sich das Leben zu leicht gemacht und würde sicherlich bald auf Desinteresse bei den Schülern stoßen. Welchen Teenager interessiert schon, ob eine japanische Aktiengesellschaft eine Ertragsauschüttung vornimmt und, wenn ja, wie sich diese auf die Einzelaktien auswirkt? Sinnvoller ist es, nicht nur Zahlen in den Vordergrund des Stöberns zu rücken, sondern auch den Kontext. Man sollte sich fragen, ob der Artikel auch wirklich Interesse bei den Schülern weckt und ob die Schüler durch das Lösen der Aufgabe Informationen zu anderen Fächern erhalten oder einen sonstigen besonderen Nutzen aus den Aufgaben ziehen können. Denn nur durch abwechslungsreiche, altersgemäße und vor allem schülernahe Artikel kann man die Lernbereitschaft der Schüler im Vergleich zu den oft erdachten und monotonen Aufgaben aus den Mathematikbüchern steigern.

Produktinformationen

Titel: "Mathematik aus der Zeitung"
Autor:
EAN: 9783656561088
ISBN: 978-3-656-56108-8
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H211mm x B146mm x T7mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage.