Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Dreiklang der Führungskompetenz

  • Fester Einband
  • 195 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ein neuer Ton im ManagementWie in der Kunst gehört auch in der Wirtschaftswelt eine ausgeprägte Wahrnehmungsfähigkeit zum Fundamen... Weiterlesen
20%
36.90 CHF 29.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Ein neuer Ton im Management

Wie in der Kunst gehört auch in der Wirtschaftswelt eine ausgeprägte Wahrnehmungsfähigkeit zum Fundament sinnvollen Handelns - und ist damit Grundlage des unternehmerischen Erfolgs. Selbstmotivation, genaues Hinhören und Hinschauen, die eigenen Fähigkeiten erkennen, den gesunden Menschenverstand einsetzen, Leidenschaft an kontrollierte Ziele binden, Entscheidungen zwischen Gefühl und Verstand balancieren: Anhand von aufschlussreichen Analogien und originellen Beispielen aus der Musikwelt rückt der Dirigent und Kommunikationsexperte Christian Gansch gestressten Managern den Dreiklang des Erfolgs ins Bewusstsein.

Autorentext

Christian Gansch, geboren 1960, ist klassisch ausgebildeter Musiker, Musikproduzent und Dirigent. Aufgrund seiner reichen Erfahrungen im Spannungsfeld von Kunst und Wirtschaft ist er seit vielen Jahren erfolgreich als Referent tätig. Er hat den Trend des Orchester-Unternehmen-Transfers begründet. Christian Gansch lebt in München.



Leseprobe
Vorwort: Der Dreiklang des Erfolgs Wenn ein Künstler die Bühne betritt, ist dies der letzte Akt einer langen Entwicklung. Jahrelang hat er auf diesen Moment hingearbeitet. Bereits in seiner Kindheit und Jugend übte er täglich stundenlang auf seinem Instrument. Aber dieses Üben ist kein technischer Prozess, es bedeutet viel mehr, sich und seinen Körper in allen Nuancen einschätzen und kennenzulernen. Um ein fundiertes künstlerisches Konzept zu entwickeln, reicht es nicht, nur das Werk präzise zu analysieren. Der Musiker muss auch die Fähigkeit haben, genau wahrzunehmen, welche Strategien seinem Talent und seinen körperlichen Voraussetzungen entsprechen. Daraufhin muss er entscheiden, mit welchem technischen, stilistischen und individuellen Handwerkszeug er ein Werk umsetzen will. Diese Fähigkeiten erfordern eine permanente Balance von Emotionalität und Rationalität, die mit dem erklärten Willen zur Umsetzung in wechselseitiger Beziehung stehen mÜssen. Erst wenn der Künstler diesen Entwicklungsgang von Wahrnehmen Entscheiden Handeln bewältigt hat, kann er die Bühne betreten und dort erfolgreich bestehen. In der Wirtschaftswelt denkt man in erster Linie in Kategorien des Entscheidens und Handelns. Das Wahrnehmungsvermögen wird vernachlässigt, obwohl es den Grundton dieses stimmigen Dreiklangs bildet. Und wenn der Grundton fehlt, verlieren Entscheidungen ihre Basis. Dann wird als Realität angesehen, was eigentlich nur ein Blendwerk derselben ist. Wenn Entscheidungen auf Wahrnehmungsfähigkeit beruhen, sind sie weder willkürlich noch Selbstzweck, sondern aus Überzeugung entstanden. Dadurch gewinnt eine Führungskraft die nötige Sicherheit, Situationen präziser einzuschätzen und Widerstände auszuhalten. Ein solcher Prozess der Meinungsbildung ruft förmlich nach Umsetzung. Er erzeugt bei Managern die Lust und den Willen zu handeln und fördert gleichzeitig ihre Authentizität. Das fruchtbare Zusammenspiel von Wahrnehmen Entscheiden Handeln sollte auch im Wirtschaftsleben der Leitfaden für eine neue Führungskompetenz sein. Diese ist weniger auf den Augenblick als auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und unterstützt somit langfristig die Substanz eines Unternehmens. Mein Buch soll den Lesern Anregung sein, ihre Führungskompetenz künftig zuverlässiger und souveräner auf Basis dieses Dreiklangs, ganz ihrem Charakter und individuellen Vermögen entsprechend, zu entfalten. München, Juni 2008 Wahrnehmen Die 360-Grad-Wahrnehmung Je höher der berufliche Druck, desto mehr verengt sich das Gesichtsfeld. Dieser Tunnelblick ist eine verständliche Abwehrreaktion, wenn sich der Mensch Überfordert fühlt. In bedrohlichen Situationen kann ein kurzfristig verengter Fokus eine schnelle und hilfreiche Reaktion auslösen, aber danach muss sich das Gesichtsfeld sofort wieder weiten. Dauerstress unterdrückt die Wahrnehmungsfähigkeit. Der Tunnelblick darf nicht zum alltäglich eingesetzten Managementinstrument werden, um damit unsere Handlungsfähigkeit zu gewährleisten. Die Befähigung, im Berufsalltag eine offene 360-Grad-Wahrnehmung durchzuhalten, ist bisweilen anstrengend, wird aber mit Erfolg belohnt. Das Bewusstsein, mit bestem Wissen und Gewissen widersprüchlichste Aspekte erkannt und geprüft zu haben, hält auch stärksten Gegenwind aus. Man erwirbt Standvermögen und Sicherheit, wenn man sich nicht mit blindem Aktionismus zufrieden gibt und mehr schlecht als recht in Not-Entscheidungen flüchtet. Offenheit kontra Tunnelblick Wenn ein Dirigent ausschließlich diejenigen Instrumentengruppen des Orchesters auswählt und dirigiert, deren Ton ihn persönlich befriedigt oder die er selbst spielen kann, dann wird er niemals einen harmonischen Gesamtklang formen können, in dem das gesamte Orchester mit seinem Reichtum an Farben zur Geltung kommt. Er muss alle Stimmen wahrnehmen und sie in ihrer Unterschiedlichkeit berücksichtigen, um der vielschichtigen Partitur ni

Inhalt
Inhalt Vorwort: Der Dreiklang des Erfolgs 11 Wahrnehmen Die 360-Grad-Wahrnehmung 15 Offenheit kontra Tunnelblick 16 Sensibilität kann irritieren 21 Ein dickes Fell bedrückt 25 Einsichten sind Privatsache 28 Wahrnehmung ist Lebensqualität 31 Wahrnehmung braucht Selbstprüfung 35 Wenn Wunschvorstellungen blockieren 35 Der einseitige Röntgenblick 38 Guter Rat ist teuflisch 43 Offenheit braucht Gelassenheit 50 Kein Wert ohne Bewertung 54 Zwischen Gefühl und Verstand 57 Man darf nicht trennen, was zusammengehört 58 Die Macht der Bilder: Kompetenz oder Maskerade 61 Intuition braucht Initiative 68 Wenn das Bauchgefühl trügt 71 Entscheiden Selbst denken statt Ideologien 77 Ideologien verhindern Individualität 79 Die freiwillige Selbstaufgabe 82 Krampf statt Unternehmenskultur 84 Wer auftritt, muss spielen 91 Entscheiden heißt Abschied nehmen 93 Das Zögern der Kultivierten 97 Wenn man das Ruder loslässt 100 Die Auswahl der Mitspieler 103 Kompetenz durch Distanz 106 Entscheidungsfindung im Team 109 Die Kunst der Improvisation 117 Techniken der Improvisation 118 Der moralische Kontext 121 Innere Dynamik statt Überraschungscoup 123 Improvisation braucht Realitätsbezug 126 Handeln Umsetzungshürden 133 Keine Motivation ohne Information 134 Künstliche Organigramme behindern 137 Selbstmotivation ist aller Arbeit Anfang 140 Wenn Marketing Innovationen verhindert 145 Verantwortung, Druck, Ängste 151 Stress und die Kunst der Abgrenzung 151 Beharrlichkeit erzeugt Gegendruck 156 Wie aus Ängsten Selbstvertrauen wird 160 Wenn Manager mit Ängsten spielen 165 Der Stil des Handelns 171 Inhalt statt Ego 171 Führung braucht Klarheit 176 Kleiner Fehler, großer Schaden 179 Leidenschaft braucht Träume 188

Produktinformationen

Titel: Der Dreiklang der Führungskompetenz
Untertitel: Wahrnehmen - Entscheiden - Handeln
Autor:
EAN: 9783593501598
ISBN: 978-3-593-50159-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Campus Verlag GmbH
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 195
Gewicht: 388g
Größe: H221mm x B147mm x T22mm
Veröffentlichung: 11.08.2014
Jahr: 2014
Land: DE