Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Einstellungen von Mitarbeitern psychologischer Beratungsstellen und Einrichtungen der allgemeinen Lebenshilfe gegenüber Klienten mit kritischem Alkoholkonsum

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Forschungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Berufserziehung, Berufsbildung, Weiterbildung, Note: "keine&quo... Weiterlesen
20%
13.90 CHF 11.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Forschungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Berufserziehung, Berufsbildung, Weiterbildung, Note: "keine", Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim), Veranstaltung: Forschungspraktikum, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit wurde psychologische Beratungsstellen und Einrichtungen der allgemeinen Lebenshilfe im Stadtgebiet Mannheim mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens (Kurzversion des Alcohol and Alcohol Problems Perception Questionnaire) auf postalischem Weg befragt. Dieser misst verschiedene Einstellungen von Beratungspersonal gegenüber Klienten mit Alkoholproblemen. Die Datenauswertung konnte die sogenannte MAAP (Maudsley Alcohol Pilot Project) Hypothese bestätigen, die postuliert, dass es einen Zusammenhang zwischen den Einstellungsparametern der Berater und der Erkennungs- und Interventionsrate bei kritischem Alkoholkonsum gibt. Ein Vergleich der drei häufigsten formalen Ausbildungsabschlüsse ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen diesen Berufsgruppen in ihren Einstellungen gegenüber Klienten mit Alkoholproblemen. Unabhängig von der Ausbildung, zeigte sich, dass die Motivation der Berater den stärksten Zusammenhang mit der Aktivität gegenüber Klienten hat, aber gleichzeitig den niedrigsten Mittelwert aller Einstellungsparameter aufweist. Daher scheint dies, ein möglicher Ansatzpunkt für Aus- und Weiterbildungsprogramme zu sein. 1. Einleitung Dem Thema Alkoholkonsum wurde in den vergangenen Monaten in der schnelllebigen medialen Berichterstattung viel Interesse entgegengebracht. Ausgangspunkt dafür war der tragische Tod eines minderjährigen Berliner Schülers, der nach extensivem Alkoholkonsum in einer Klinik verstarb. Sogenannte Flaterate oder All-you-can-drink Partys, bei denen gegen einen Festpreis alle Getränke frei sind, stehen seitdem in der öffentlichen Kritik. Bereits einige deutsche Städte und Gemeinden haben diese Art von Veranstaltungen verboten. Doch der Alkoholkonsum beschränkt sich nicht nur auf Jugendliche, sondern durchzieht die gesamte Gesellschaft. Hierbei ist es wichtig, problematischen Alkoholkonsum möglichst frühzeitig zu erkennen, wenn die Prognose noch günstig ist. Daher beschäftigt sich diese kurze empirische Arbeit mit den Einstellungen von Personal in psychologischen Beratungsstellen und Einrichtungen der Lebenshilfe im Stadtgebiet Mannheim gegenüber Personen mit kritischem Alkoholkonsum. Aus diesen Ergebnissen soll versucht werden, Ansatzpunkte für mögliche Aus- und Weiterbildmaßnahmen bezüglich der Alkoholproblematik abzuleiten.

Klappentext

Forschungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Berufserziehung, Berufsbildung, Weiterbildung, Note: "keine", Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim), Veranstaltung: Forschungspraktikum, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit wurde psychologische Beratungsstellen und Einrichtungen der allgemeinen Lebenshilfe im Stadtgebiet Mannheim mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens (Kurzversion des Alcohol and Alcohol Problems Perception Questionnaire) auf postalischem Weg befragt. Dieser misst verschiedene Einstellungen von Beratungspersonal gegenüber Klienten mit Alkoholproblemen. Die Datenauswertung konnte die sogenannte MAAP (Maudsley Alcohol Pilot Project) Hypothese bestätigen, die postuliert, dass es einen Zusammenhang zwischen den Einstellungsparametern der Berater und der Erkennungs- und Interventionsrate bei kritischem Alkoholkonsum gibt. Ein Vergleich der drei häufigsten formalen Ausbildungsabschlüsse ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen diesen Berufsgruppen in ihren Einstellungen gegenüber Klienten mit Alkoholproblemen. Unabhängig von der Ausbildung, zeigte sich, dass die Motivation der Berater den stärksten Zusammenhang mit der Aktivität gegenüber Klienten hat, aber gleichzeitig den niedrigsten Mittelwert aller Einstellungsparameter aufweist. Daher scheint dies, ein möglicher Ansatzpunkt für Aus- und Weiterbildungsprogramme zu sein. 1. Einleitung Dem Thema Alkoholkonsum wurde in den vergangenen Monaten in der schnelllebigen medialen Berichterstattung viel Interesse entgegengebracht. Ausgangspunkt dafür war der tragische Tod eines minderjährigen Berliner Schülers, der nach extensivem Alkoholkonsum in einer Klinik verstarb. Sogenannte Flaterate oder All-you-can-drink Partys, bei denen gegen einen Festpreis alle Getränke frei sind, stehen seitdem in der öffentlichen Kritik. Bereits einige deutsche Städte und Gemeinden haben diese Art von Veranstaltungen verboten. Doch der Alkoholkonsum beschränkt sich nicht nur auf Jugendliche, sondern durchzieht die gesamte Gesellschaft. Hierbei ist es wichtig, problematischen Alkoholkonsum möglichst frühzeitig zu erkennen, wenn die Prognose noch günstig ist. Daher beschäftigt sich diese kurze empirische Arbeit mit den Einstellungen von Personal in psychologischen Beratungsstellen und Einrichtungen der Lebenshilfe im Stadtgebiet Mannheim gegenüber Personen mit kritischem Alkoholkonsum. Aus diesen Ergebnissen soll versucht werden, Ansatzpunkte für mögliche Aus- und Weiterbildmaßnahmen bezüglich der Alkoholproblematik abzuleiten.

Produktinformationen

Titel: Einstellungen von Mitarbeitern psychologischer Beratungsstellen und Einrichtungen der allgemeinen Lebenshilfe gegenüber Klienten mit kritischem Alkoholkonsum
Untertitel: Eine Ermittlung im Stadtgebiet Mannheim
Autor:
EAN: 9783638950336
ISBN: 978-3-638-95033-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Klassische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 66g
Größe: H211mm x B146mm x T2mm
Jahr: 2008
Auflage: 1. Auflage.