Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Verzögerungen in der ganzen Lieferkette Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Die Entwicklung Polens in der EU. Eine Bewertung aus neofunktionalistischer Sicht

  • Kartonierter Einband
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1,3, Universität... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 1,3, Universität Augsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit wird der Frage nachgegangen, wie Polen innerhalb von 15 Jahren vom anfangs ersehnten Transformationsprozess massiv abkommen konnte. Ist Polens Integration in die EU gescheitert? Welche Perspektiven und Chancen ergeben sich für eine weitere Zusammenarbeit mit der EU und ist sogar ein Austritt Polens aus der EU denkbar? Im Folgenden wird anfangs die Position Polens in der EU analysiert. Hierbei wird auf die Finanzhilfen der EU und die Haltung der polnischen Politik gegenüber Warnungen und Sanktionen von der EU eingegangen, sowie die Abhängigkeitsverhältnisse zwischen beiden Parteien aufgezeigt. Als theoretische Fundierung wird der Neofunktionalismus in den Internationalen Beziehungen erläutert. In einem weiteren Kapitel wird der Neofunktionalismus dann auf die europäische Integration Polens angewandt. Mit dem Beitritt Polens zur EU ging 2004 für viele Polen ein Wunsch in Erfüllung. Bei einer Wahlbeteiligung von 58,85% stimmten 77,45% der polnischen Bürger für einen Beitritt. Polen sollte das ideale Bespiel eines Beitrittskandidaten sein: integrationsfreudig, selbstbewusst und konfliktbereit. Europa schien die Lösung zur Überwindung von kommunistisch geprägten, rückständigen Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen. Doch die proeuropäische Euphorie Polens sollte sich in den nächsten 15 Jahren drastisch wenden. Die EU als Wertegemeinschaft, als Möglichkeit zur Demokratisierung, für Wirtschaftswachstum und eine gestärkte internationale Position hatte durch Krisen wie zum Beispiel die Flüchtlingskrise, oder die Tatsache, dass europäische Ziele der Innenpolitik übergeordnet werden, massiv an Attraktivität eingebüßt. Das immer größer werdende Misstrauen, welches sich vor allem in der politischen Elite immer mehr artikulierte, wurde von der nationalkonservativen Partei "Prawo i Sprawiedliwosc" genutzt, um die Sinnhaftigkeit der Anpassung an Europas liberale Strukturen zu hinterfragen. Sie propagierte, die westliche Integration sei zu weitreichend und nationale Strukturen sollen gestärkt werden. Es entwickelte sich ein neues polnisches Selbstbewusstsein und antieuropäische Tendenzen. Die nationalkonservativen Eliten Osteuropas sehnen sich nach klaren, nationalen Identitäten und besinnen sich auf religiöse Tradition und Patriotismus.

Produktinformationen

Titel: Die Entwicklung Polens in der EU. Eine Bewertung aus neofunktionalistischer Sicht
Autor:
EAN: 9783668994751
ISBN: 978-3-668-99475-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 45g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2019