Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kommunikation in Konzernen

  • Kartonierter Einband
  • 212 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Untersuehung der extemen Medien eroffnet ein durehaus positives, in Details 157 punktuell Dieht ganz korrektes Bild des Konzem... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Untersuehung der extemen Medien eroffnet ein durehaus positives, in Details 157 punktuell Dieht ganz korrektes Bild des Konzems. Die Darstellung in der Wirt sehaftswoche158 zeugt davon, da8 die Umsetzung von Firmenaufkiufen in den USA dureh Bertelsmann Dieht so erfolgt ist, wie es dem Verfasser als adiquat er sehien. Dies wirkt umso verstindlieher, beriieksiehtigt man die Untemehmensver fassung in ihrem 6. Artikel, der die Aehtung und Forderung kultureller und natio naler Eigenheiten zusiehert. 159 5. 6. 3 CI im Einzelunternehmen Mohndruck Mohndruek besehiftigt sieh mit Corporate Identity als Corporate Design, Mit CI wird ein neues, einheitliehes Logo und eine zeitgemi8e Gestaltung aller Firmen drueksaehen von der Brosehiire bis zur Overhead-Vorlage verstanden. Angesiedelt ist die Erstellung der neuen CI in der Marketing-Abteilung bzw. bei deren Leiter. Ein extemer Berater siehert Unterstiitzung in Detailfragen zu. Die Fiihrungskrifte sowie der Au8endienst wurden auf den reguliren Tagungen iiber den Stand und das Ziel der Aktivititen informiert. Einhelligkeit herrschte bei den Zuhorem dariiber, da8 die Flut von Logos und Farben authoren mu8: In den letzten Jahren wurde das Firmenzeiehen des ofteren dem Zeitgeschmaek unkoordi Diert angegliehen, ohne da8 davon alle Kommunikationsmittel bis hiD zum Overall des Druekers einbezogen wurden. 5. 6. 4 Ergebnis Zusammenfassend liBt sieh feststellen, da8 der CI-Begriff im Konzem nur vage definiert ist. Das historisch begriindete Verstindnis von CI als Corporate Design wurde von z6 iiberwunden, von der Einzelfirma aber gegenteilig genau in diesem Sinne verstanden. Hier findet CI-Arbeit als gestalterisehe Vereinheitliehung statt.

Autorentext
Brigitte Witzer war Geschäftsführerin bei Bertelsmann, Professorin für Verlagsproduktion an der HTWK Leipzig und führt heute eine Coachingfirma, die sich auf die erfolgreiche Bewältigung von Veränderungen konzentriert. Sie arbeitet als Executive Coach in verschiedenen DAX- und Medienunternehmen.

Inhalt

1. Einleitung: Gegenstand der Arbeit.- 2. Definitionen: Klärung der Begriffe Konzern und Kommunikation.- 2.1 Diskussion des Konzernbegriffs.- 2.1.1 Definition.- 2.1.2 Phänotypen.- 2.1.3 Stellenwert in der Wirtschaft.- 2.1.4 Problemfelder.- 2.2 Diskussion des Kommunikationsbegriffs.- 2.2.1 Abgrenzung zwischen Information und Kommunikation.- 2.2.2 Kommunikative Aspekte aus der Organisationsforschung.- 2.2.3 Definition.- 2.2.4 Kommunikation und Identifikation.- 2.3 Ergebnis der Diskussion: Kommunikation in Konzernen hat einen besonderen Stellenwert.- 3. Aktuelle Theorien: Kommunikation in Unternehmen.- 3.1 Luhmanns Systemtheorie: Autopoiesis, Macht und Rationalität.- 3.1.1 Autopoiesis und soziale Systeme.- 3.1.2 Macht und Sanktionen.- 3.1.3 Rationalität und Opportunismus.- 3.1.4 Defizite dieser Systemtheorie.- 3.2 Martens' kritische Theorie: Individuum und Wirtschaft.- 3.2.1 Martens' Kritik an Habermas.- 3.2.2 Martens' Kritik an Luhmann.- 3.2.3 Systemtheorie als Ausgangspunkt von Martens' Ansatz.- 3.2.4 Von Martens angestrebt: Kommunikationstheorie.- 3.2.4.1 Der Bezug zur Wirtschaft im Ansatz von Martens.- 3.2.4.2 Das Individuum im Ansatz von Martens.- 3.2.4.3 Abgrenzung: Arbeits- oder Kommunikationstheorie.- 3.2.5 Korrektur des Luhmannschen Standpunktes durch Martens.- 3.3 Konstruktivismus: Autonomie und Akzeptanz.- 3.3.1 Kommunikation und soziale Systeme.- 3.3.2 Netzwerke und sozialer Wandel.- 3.3.3 Verhältnis von Macht und Akzeptanz.- 3.3.4 Kommunikation und Rekursion.- 3.3.5 Subjektive Wirklichkeiten und Viabilität.- 3.4 Ergebnis der Theoriediskussion.- 4. Metaphern, Folien, Konzepte: Pragmatische Ansätze.- 4.1 Metapher mit Tradition: Unternehmenskultur.- 4.1.1 Historische Entwicklung.- 4.1.2 Aktueller Diskussionsstand.- 4.1.3 Definition des Untemehmenskultur-Begriffs.- 4.1.4 Evolution als Wesensmerkmal des Kulturkonzeptes.- 4.1.5 Gefahren und Probleme des Kultur-Gedankens für die Mitarbeiter.- 4.1.6 Unternehmensethik als Lösungsansatz.- 4.1.7 Auflösung der Konzernproblematik über das Kultur-Konzept.- 4.2 Untemehmenskultur greifbar als Corporate-Identity-Maßnahme.- 4.2.1 Definition des Begriffs Corporate Identity.- 4.2.2 Verhältnis von CI zum konventionellen Image-Begriff.- 4.2.3 Historische Entwicklung der CI-Konzepte.- 4.2.4 Aktueller Diskussionsstand.- 4.2.5 Einsetzbarkeit der verschiedenen Konzepte.- 4.2.6 Corporate Communications als Lösungsansatz.- 4.2.7 Gefahren und Probleme der CI-Ansätze.- 4.2.8 Auflösung der Konzernproblematik über den CI-Ansatz.- 4.3 Unternehmenskultur, Corporate Identity und Corporate Communications.- 4.3.1 Überblick über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Ansätze.- 4.3.2 Bewältigung von Konzernproblemen.- 4.3.3 Zusammenfassung der Ergebnisse.- 4.3.4 Anforderungsprofil für Konzerne und Konzernfirmen.- 5. Fallstudie: Der Bertelsmann-Konzern.- 5.1 Bestandsaufnahme: Unternehmenswirklichkeit.- 5.1.1 Historische Entwicklung.- 5.1.2 Organisation und Vorstand.- 5.1.3 Konzernzentrale.- 5.1.4 Aufsichtsrat und Aktionäre.- 5.1.5 Einzelunternehmen.- 5.2 Anforderung 1: Soziale Unternehmen ermöglichen Konstitution und Interaktion.- 5.2.1 Umsetzung durch den Konzern.- 5.2.2 Umsetzung durch das Einzelunternehmen.- 5.2.3 Ergebnis.- 5.3 Anforderung 2: Führung durch Akzeptanz.- 5.3.1 Leitsätze für die Führung.- 5.3.2 Betriebsordnung.- 5.3.3 Ergebnis.- 5.4 Anforderungen 3 und 4: Angemessenheit von Kommunikation und ihre Erfolgskontrolle.- 5.4.1 Zentrale Öffentlichkeitsarbeit im Konzern.- 5.4.2 Unternehmenskommunikation im Einzelunternehmen.- 5.4.3 Ergebnis der Mitarbeiterbefragung 1987.- 5.4.4 Umfrage in a.d.P..- 5.4.5 Ergebnis.- 5.5 Anforderung 5: Unternehmenskultur überwindet Differenzen zwischen Einzelfirma und Konzern.- 5.5.1 Unternehmenskultur im Konzern.- 5.5.1.1 Unternehmenskultur im Verständnis der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit.- 5.5.1.2 Kulturbegriff bei Wössner.- 5.5.1.3 Kulturbegriff bei Mohn.- 5.5.2 Gelebte Unternehmenskultur des Konzerns.- 5.5.3 Unternehmenskultur im Verständnis der Einzelfirma Mohndruck und ihre Umsetzung.- 5.5.4 Ergebnis.- 5.6 Anforderung 6: CI übernimmt eine Klammerfunktion.- 5.6.1 Imagediskussion im Konzern.- 5.6.2 Fremdbild des Konzerns in der Öffentlichkeit.- 5.6.2.1 Pressemitteilungen in Wirtschafts- und Branchenzeitungen.- 5.6.2.2 Redaktionelle Beiträge in der Wirtschaftspresse.- 5.6.2.2.1 Wirtschaftswoche im Mai 1990.- 5.6.2.2.2 Artikel 5 im September 1990.- 5.6.2.2.3 Forbes im Oktober 1990.- 5.6.2.2.4 Manager Magazin im April 1990 sowie April 1991.- 5.6.2.2.5 Zusammenfassung.- 5.6.3 CI im Einzelunternehmen Mohndruck.- 5.6.4 Ergebnis.- 5.7 Fazit: Teilweise Lösung des Konzernproblems.- 5.7.1 Umsetzung der Ansätze Unternehmenskultur, CI, Image und Corporate Communications.- 5.7.2 Erfolge und Problemfelder.- 5.7.3 Ergebnisse der Kommunikationsarbeit des Konzerns.- 5.7.4 Feststellbare Umsetzung der in dieser Arbeit diskutierten Thesen.- 6. Lösungsansatz: Ergebnisse der Diskussion.- 6.1 Theoretischer Lösungsansatz.- 6.2 Pragmatischer Lösungsansatz.- 6.3 Erkenntnisse aus der Fallstudie für die Lösungsansätze.- 7. Schluß: Lösung des Konzernproblems.- 8 Quellen.- 8.1 Literaturverzeichnis.- 8.2 Informationsmaterial der Bertelsmann AG.- 8.3 Zeitschriften.- 9. Anhang.- 9.1 Unternehmensverfassung der Bertelsmann AG.- 9.2 Leitlinien für die Führung der Bertelsmann AG.- 9.3 Fragebogen der Mitarbeiterbefragung 1987 durch die Bertelsmann AG.- 9.4 Die a.d.P.-Umfrage.

Produktinformationen

Titel: Kommunikation in Konzernen
Untertitel: Konstruktives Menschenbild als Basis neuer Kommunikationsstrukturen
Autor:
EAN: 9783531123639
ISBN: 978-3-531-12363-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Management
Anzahl Seiten: 212
Gewicht: 315g
Größe: H229mm x B152mm x T11mm
Jahr: 1992
Auflage: 1992

Weitere Produkte aus der Reihe "Studien zur Sozialwissenschaft"