Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Schlangendarstellungen in Mesopotamien und Iran vom 8. bis 2. Jt. v. Chr

  • Kartonierter Einband
  • 144 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Magisterarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Archäologie, Note: sehr gut, Ludwig-Maximilians-Universität München (Vorderasiatis... Weiterlesen
20%
50.90 CHF 40.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Archäologie, Note: sehr gut, Ludwig-Maximilians-Universität München (Vorderasiatische Archäologie), 60 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Einleitung beschäftigt sich kurz mit dem Ursprung und der Evolution, sowie den verschiedenen Besonderheiten lebender Schlangen. Dazu werden auch einige im Vorderasiatischen Raum heimische Schlangen vorgestellt. Ausgehend von den Schlangendarstellungen aus Mesopotamien und Iran vom 8.-2. Jt. v. Chr. wird im ersten Kapitel untersucht, welche Rolle der Schlange in diesem Gebiet zukommt. Dazu werden die Darstellungen in die Materialgruppen Keramik, Stempelglyptik und Tabloide, Rollsiegel, Rundplastik und Relief unterteilt. Innerhalb dieser Materialgruppen selbst wird thematisch und chronologisch untergliedert mit dem Ziel, einen Zusammenhang zwischen Darstellungsart, verwendetem Material und dem Verwendungszeitraum herauszuarbeiten. Ebenso werden, wenn möglich, bestimmte Schlangenarten identifiziert. Der zweite große Punkt befasst sich mit Textquellen, die einen Einblick in die hinter den Darstellungen stehenden Ideen geben sollen. Die Schlangengötter werden versuchsweise in die Göttergenealogie eingereiht und ihre Funktionen und Attribute vorgestellt. Dass man dennoch nicht unbedingt jeden in Texten erwähnten Gott auch mit einer Darstellung in Einklang bringen kann, mag daran liegen, dass in den Abbildungen jeweils einzelne Aspekte eines Gottes dargestellt sind, die fälschlicherweise als verschiedene Götter angesprochen werden. Es bleibt festzustellen, ob Darstellung und Text tatsächlich, wie bislang angenommen, verschiedene Teile der gesuchten Gesamtvorstellung liefern, oder ob beide miteinander in Verbindung gebracht werden können. Dazu werden einige Schöpfungsmythen und Epen näher betrachtet. Ritualtexte und Beschwörungsformeln sollen Aufschluss darüber geben, welchen Stellenwert die Schlange in Feste

Autorentext

Geboren 1974 in Burghausen. Nach dem Abitur 1993 zum Studium der Vorderasiatischen Archäologie, Ethnologie und Vor-und Frühgeschichte nach München gezogen. Zahlreiche Reisen in den Nahen Osten und Afrika. 1998 halbjähriger Auslandsaufenthalt in Brighton England, Mitarbeit in einer Töpferei und Verfassen der Schlangenarbeit. Im Anschluss an das 1999 abgeschlossene Studium Weiterbildung zum Fachjournalisten und Redakteur bei bdw in München. 3 monatiges Praktikum bei bild der wissenschaft in Stuttgart, im Anschluss freie Mitarbeit in der online Redaktion von bild der wissenschaft. 2001 Geburt des ersten und 2003 Geburt des zweiten Kindes. 2005 Gründung einer Offenen Werkstatt "Messewerkstadt". Selbständig mit kreativen Kinderkursen rund um Töpfern, Filzen, Malen und Papierschöpfen. 2010 Gründung des Vereins FabLab München e.V. - offene Hightechwerkstatt mit 3D Druck, Laser und Elektronik, Ausbau der Dozententätigkeit in Schulen und im FabLab rund um DIY und computergesteuerte Maschinen.



Klappentext

Magisterarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Archäologie, Note: sehr gut, Ludwig-Maximilians-Universität München (Vorderasiatische Archäologie), 60 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Einleitung beschäftigt sich kurz mit dem Ursprung und der Evolution, sowie den verschiedenen Besonderheiten lebender Schlangen. Dazu werden auch einige im Vorderasiatischen Raum heimische Schlangen vorgestellt. Ausgehend von den Schlangendarstellungen aus Mesopotamien und Iran vom 8.-2. Jt. v. Chr. wird im ersten Kapitel untersucht, welche Rolle der Schlange in diesem Gebiet zukommt. Dazu werden die Darstellungen in die Materialgruppen Keramik, Stempelglyptik und Tabloide, Rollsiegel, Rundplastik und Relief unterteilt. Innerhalb dieser Materialgruppen selbst wird thematisch und chronologisch untergliedert mit dem Ziel, einen Zusammenhang zwischen Darstellungsart, verwendetem Material und dem Verwendungszeitraum herauszuarbeiten. Ebenso werden, wenn möglich, bestimmte Schlangenarten identifiziert. Der zweite große Punkt befasst sich mit Textquellen, die einen Einblick in die hinter den Darstellungen stehenden Ideen geben sollen. Die Schlangengötter werden versuchsweise in die Göttergenealogie eingereiht und ihre Funktionen und Attribute vorgestellt. Dass man dennoch nicht unbedingt jeden in Texten erwähnten Gott auch mit einer Darstellung in Einklang bringen kann, mag daran liegen, dass in den Abbildungen jeweils einzelne Aspekte eines Gottes dargestellt sind, die fälschlicherweise als verschiedene Götter angesprochen werden. Es bleibt festzustellen, ob Darstellung und Text tatsächlich, wie bislang angenommen, verschiedene Teile der gesuchten Gesamtvorstellung liefern, oder ob beide miteinander in Verbindung gebracht werden können. Dazu werden einige Schöpfungsmythen und Epen näher betrachtet. Ritualtexte und Beschwörungsformeln sollen Aufschluss darüber geben, welchen Stellenwert die Schlange in Festen und im täglichen Leben innehatte. Da oft nur kleine Anmerkungen in Übersetzungen Anlass zu Querverbindungen geben, muss auf die Subjektivität der Interpretation an manchen Stellen hingewiesen werden, die zwar wenn möglich durch Vergleiche relativiert wurde, doch sicher noch immer genug Anlass zur Kritik gibt. Deshalb sei an dieser Stelle betont, dass es sich um eine anhand der verwendeten Quellen mögliche Deutung handelt, die aber bei anderem Quellenmaterial durchaus an manchen Stellen neu zu überdenken sein wird. Die kurze Betrachtung der mentalen Fähigkeiten der Priester, sowie der Bedeutung von Träumen soll einen Einblick in Grundvoraussetzungen der menschlichen Kultur- und Religionsentwicklung geben. [...]

Produktinformationen

Titel: Schlangendarstellungen in Mesopotamien und Iran vom 8. bis 2. Jt. v. Chr
Untertitel: Quellen, Deutungen und kulturübergreifender Vergleich
Autor:
EAN: 9783640862993
ISBN: 978-3-640-86299-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 214g
Größe: H216mm x B149mm x T17mm
Jahr: 2011
Auflage: 4. Auflage

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel