Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Panpsychismus und der Raum des Erlebens

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1, Uni... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1, Universität Wien (Philosophie), Sprache: Deutsch, Abstract: Wie der Titel bereits verrät, wird der Panpsychismus die Grundlage für diese Arbeit bilden. Diese Position innerhalb der analytischen Philosophie des Geistes ist für viele PhilosophInnen eine kontraintuitive Herausforderung, doch für mich nicht zuletzt deshalb eine spannende Möglichkeit, sich dem Problem des Bewusstseins anzunähern. Es wird für diese Arbeit also in erster Linie von Wichtigkeit sein, den Panpsychismus zu erklären und zu begründen. Dazu wird die zu dieser Theorie führende Argumentation anhand der Ausführung von Thomas Nagel vorgestellt. Wenn nun erst diese Basis geschaffen worden ist, wird sich die Arbeit den zahlreichen Einwänden widmen, die gegen die Position des fundamentalen Bewusstseins eingebracht worden sind. Der gravierendste Einwand betrifft das Kombinationsproblem: Auch wenn Bewusstsein fundamental ist, wie kann es sich zu einer Einheit im Menschen summieren oder kombinieren? Eine mögliche Lösung wird von William Seager präsentiert, der mithilfe einer quantenmechanischen Analogie argumentieren wird, dass sich eine eventuelle Summierung von Bewusstseinszuständen ereignen könnte. Ich möchte aber im Anschluss daran die Frage aufwerfen, ob es überhaupt notwendig ist, dieses Problem zu lösen. Könnte es nicht vielmehr schon Theorien geben, die sich mit dem Panpsychismus vereinbaren lassen, und die trotzdem nicht das Kombinationsproblem evozieren? Dabei wird der Begriff des Raums eine zentrale Rolle spielen, der in der Zwei-Aspekte-Theorie der Information von David Chalmers eingeführt wird. Kann das Kombinationsproblem durch eine Ausarbeitung des Begriffs des Erlebens im Raum als ein Scheinproblem entlarvt werden? Das sind natürlich schwierige Fragen, die zu beantworten nicht leicht ist; doch gibt es meiner Ansich

Produktinformationen

Titel: Panpsychismus und der Raum des Erlebens
Untertitel: Eine Darstellung der Argumentation und der Versuch das Kombinationsproblem zu umgehen
Autor:
EAN: 9783640858101
ISBN: 978-3-640-85810-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 52g
Größe: H208mm x B146mm x T5mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage.