Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der familienpolitische Diskurs.

  • Kartonierter Einband
  • 410 Seiten
Die vorliegende Untersuchung stellt den Wandel der drei komplexen Handlungsfelder Familienpolitik, Fertilität und Familie in einen... Weiterlesen
20%
103.05 CHF 82.45
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die vorliegende Untersuchung stellt den Wandel der drei komplexen Handlungsfelder Familienpolitik, Fertilität und Familie in einen umfassenden gesellschaftstheoretischen Kontext und liefert insbesondere eine soziologische Erklärung für den in allen westeuropäischen Staaten mehr oder minder zeitgleich beobachtbaren "zweiten Geburtenrückgang". Die Studie bietet einen Überblick über das einschlägige sozialwissenschaftliche und demographische Schrifttum. Theoretisch schließt sie an Individualisierungstheorien und an die modale Handlungstheorie von Frese an. Es wird ein Begriffsraster entwickelt, wobei aus einer Trias voll Handlungsatomen (herstellen, durchsetzen und darstellen) zunehmend komplexere Handlungsmuster und -prozesse abgeleitet werden bis hin zu Familienformen und generativen Regimes, familienpolitischen Diskursen und familialen Leitvorstellungen. Das Zusammenwirken zwischen Familie, Familienpolitik und Fertilität wird sodann diskurstheoretisch als Abfolge, Durchsetzung und Konsolidierung dreier familialer Leitvorstellungen (Fiktionen) rekonstruiert. Erkenntnisleitend ist die Hypothese einer Kontraktionstendenz von Denkstilen (Etatismus - Familialismus - Individualismus). Im historischen Verlauf führt diese zur Erosion normativ verbindlicher Vorstellungen von Familie und zur Vervielfältigung familialer Lebensformen. Akteure, welche zwischen neuen familialen Leitvorstellungen einerseits sowie familialen und generativen Strukturen andererseits familienpolitisch vermitteln, müssen folglich auf immer höhere Steuerungsebenen ausweichen. Der Band enthält weiter eine systematische Dekomposition der schweizerischen Fertilitätsentwicklung in verschiedene Tempo- und Quantum-Indikatoren. Mit multivariaten Erklärungsmodellen für ausgewählte Fertilitätskomponenten wird nachgewiesen, daß die Übergänge zwischen den Denkstilen mit der Diskursivierung von Familienpolitik koinzidieren und auch für die Individuen handlungswirksam werden (generatives Handeln und Familienbildung). Vor diesem Hintergrund ergeben sich neue Wirkungshypothesen bezüglich staatlicher Familienpolitik. Staatliches Handeln vermag durchaus in Übergangsphasen zwischen familialen Normenordnungen respektive beim Passieren generativer Regimes zur Reduktion individueller Spannungen und zur Konsolidierung neuer familialer Lebensformen beizutragen.

Inhalt
Inhaltsübersicht: Einführung - A. Zur Genese des Struktur-Kultur-Paradigmas - B. Interdependenz von Mikro- und Makroebene aus handlungstheoretischer Perspektive - C. Entwicklungslinien der Familiensoziologie (Exkurs) - D. Soziodemographische Theorien zur Erklärung der Fertilität (Exkurs) - E. Der Zusammenhang Familie - Familienpolitik - Fertilität in der soziologischen Diskussion (Exkurs) - F. Eine soziologische Theorie des familienpolitischen Diskurses - G. Überlagerung kultureller Faktoren - Primat der Kultur und Sättigung struktureller Spannungen - H. Entwicklungen der Fertilität und ihrer Komponenten sowie der Institution Familie im langfristigen Prozeß - I. Der familienpolitische Diskurs: Zur Geschichte und Wirkungsweise der Familienpolitik - I. Zusammenfassung und Ausblick - Anhang - Literatur - Namenregister

Produktinformationen

Titel: Der familienpolitische Diskurs.
Untertitel: Eine theoretische und empirische Untersuchung über das Zusammenwirken und den Wandel von Familienpolitik, Fertilität und Familie.. Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428080168
Format: Kartonierter Einband
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 410
Gewicht: 570g
Größe: H233mm x B233mm x T157mm

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel