Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Adressmutationen Neukunden Weitere Informationen

Kunden die heute ein neues Ex Libris Konto angelegt haben, können unter "Mein Konto" zur Zeit keine Adressmutation vornehmen. Das Problem wird so schnell wie möglich behoben. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

schliessen

Bauwerk im Limousin

  • Kartonierter Einband
  • 76 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 75. Kapitel: Kirchengebäude im Limousin, Kloster im Limousin, St-Junien, Notre-Dame de La Souterr... Weiterlesen
20%
30.90 CHF 24.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 75. Kapitel: Kirchengebäude im Limousin, Kloster im Limousin, St-Junien, Notre-Dame de La Souterraine, St-Léonard-de-Noblat, St-Pierre de Le Dorat, Kloster Prébenoît, Kloster Obazine, Stade Amédée-Domenech, Flughafen Limoges, Kloster Bonlieu, Kloster La Valette, Kloster Aubepierre, Kloster Bonnaigue, Kloster Boeuil, Kloster Palais-Notre-Dame, Flughafen Brive, Kloster Aubignac. Auszug: Die ehemalige Stiftskirche (frz. Collégiale) Saint-Junien steht inmitten der gleichnamigen französischen Ortschaft mit knapp 11.000 Einwohnern (2006), die im Département Haute-Vienne in der Région Limousin, etwa 30 km westlich von Limoges, 20 km nordwestlich von Rochechouart und unmittelbar am Fluss Vienne liegt. St-Junien, Langhaus mit Westwerk, von SüdwestenDie im Wesentlichen romanische Kirche besitzt ein geräumiges dreischiffiges Langhaus, über dessen erstem Joch sich ein dreitürmiges Westwerk erhebt, ein über dessen Außenwände weit ausladendes Querhaus mit einem Vierungsglockenturm und einem fast gleich großen Chorhaupt, wie das Langhaus, mit einem rechteckigen Umgangschor und einem flachen Ostabschluss. An ihr wurde kontinuierlich von den neunziger Jahren des 11. Jahrhunderts bis fast in die Mitte des 13. Jahrhunderts gebaut. Das Stift Saint-Junien lag an einer der vier Hauptrouten des mittelalterlichen Jakobswegs in Frankreich, der Via Lemovicensis, und profitierte vor allem im 12. Jahrhundert von der Spendenbereitschaft der zahlreichen Pilger. Die Geschichte von Saint-Junien beginnt etwa mit dem Jahre 500 unserer Zeitrechnung, als Saint-Amand (lat. Amandus: der Liebenswerte), ein Asket ungarischer Herkunft, sich entschied, am nördlichen Ufer der Vienne an einem Ort zu leben, der damals Comodoliac genannt wurde, bei dem Ruricius I., der Bischof von Limoges, ihm eine bescheidene Zelle angeboten hatte. Zu ihm gesellte sich ein junger Mann namens Junien (Junian), der aus dem Norden Frankreichs kam, ein Sohn eines Grafen von Cambrai, der seine Familie im Alter von fünfzehn Jahren verlassen hatte, um ein Schüler des Saint-Amand zu werden. Die Legende berichtet, dass er in einer kalten Nacht an die Tür des heiligen Amand klopfte, dieser aber ihm nicht öffnete. Junien musste daraufhin draußen schlafen, wo er wie durch ein Wunder von der Kälte des Schnees verschont worden ist. Er lernte von Amand den christlichen Glauben zu predigen und Krankheiten zu heilen. Nach de

Produktinformationen

Titel: Bauwerk im Limousin
Untertitel: Kirchengebäude im Limousin, Kloster im Limousin, St-Junien, Notre-Dame de La Souterraine, St-Léonard-de-Noblat, St-Pierre de Le Dorat, Kloster Prébenoît, Kloster Obazine, Stade Amédée-Domenech, Flughafen Limoges, Kloster Bonlieu
Editor:
EAN: 9781233221844
ISBN: 978-1-233-22184-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 76
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T4mm
Jahr: 2011