Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauform (Landwirtschaft)

  • Kartonierter Einband
  • 90 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 89. Kapitel: Windmühle, Gulfhaus, Gehöft, Bauernhof, Hallenhaus, Stall, Tabaktrockenschuppen, Anbindest... Weiterlesen
20%
33.90 CHF 27.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 89. Kapitel: Windmühle, Gulfhaus, Gehöft, Bauernhof, Hallenhaus, Stall, Tabaktrockenschuppen, Anbindestall, Engadinerhaus, Geesthardenhaus, Borie, Kelter, Altenburger Vierseithof, Kotten, Schwarzwaldhaus, Kåta, Rundscheune, Silo, Grubenhaus, Bienenhaus, Bregenzerwaldhaus, Hotzenhaus, Wohnstallhaus, Smith Tobacco Barn, Vierkanthof, Aussiedlerhof, Maiensäss, Haubarg, Uthlandfriesisches Haus, Fronhof, Gutshof, Almhütte, Hórreo, Schapenboet, Ernhaus, Buttermühle, Lothringerhaus, Zehntscheune, Schwaighof, Kornhaus, Torp, Vorratsgrube, Solstätte, Weinberghaus, Räucherkate, Treppenspeicher, Märkisches Mittelflurhaus, Korbhaus, Dreiseithof, Vorwerk, Laufstall, Milchsammelstelle, Farrenstall, Sölde, Bummert, Getreidekasten, Finca, Mas, Sennerei, Kellerstöckl, Doppel-T-Hof, Masia, Dreschhalle, Boô, Haufenhof, Gartenlaube, Heimet, Heuerhaus, Holländerei, Winzerhaus, Pferch, Laimes, Burgscheune, Klete, Stallscheune, Altfriesisches Bauernhaus, Presshaus. Auszug: Die Windmühle ist ein technisches Bauwerk, das mithilfe seiner vom Wind in Drehung versetzten Flügel Arbeit verrichtet. Am bekanntesten ist die Nutzung der Windmühlen zum Mahlen von Getreide zu Schrot und Mehl. Windmühlen waren lange neben den an Standorten mit nutzbarer Wasserkraft anzutreffenden Wassermühlen die einzigen Kraftmaschinen der Menschheit. Entsprechend vielfältig war ihre Verwendung als Mahlmühle, als Ölmühle, zur Verarbeitung von Werkstoffen (etwa als Sägewerk) und als Pump- oder Schöpfwerk. Die klassische Windmühle mit rechteckigen, länglichen Flügeln ist in Europa sowohl im Flachland der nördlichen Regionen als auch an der Meeresküste im Mittelmeerraum verbreitet. Die heutigen Windkraftanlagen sind die Nachfolger der Windmühlen, da sie nach dem gleichem Prinzip funktionieren. Herons windangetriebene Orgel (schematische Rekonstruktion, hier mit einem typischen abendländischen Windrad)Aufgrund eines Gesetzbuches des Königs Hammurapi ist zu vermuten, dass es die ersten Windmühlen um 1750 v. Chr. in Babylon gab. Eine Orgel, die von einem Windrad angetrieben wird, ist die erste dokumentierte Nutzung des Windes für einen Antriebsmechanismus mittels einer Windmühle. Sie stammt von dem griechischen Erfinder Heron von Alexandria, der im 1. Jahrhundert nach Christus lebte. Persische Windmühlen, die sich von der abendländischen Bauweise durch eine senkrechte Rotationsachse und senkrecht stehende Flügel, Schaufeln oder Segel unterscheiden, waren nach Berichten islamischer Geographen im 9. Jahrhundert im östlichen Persien in Gebrauch. Eine weitere Bauart von Windmühlen mit vertikaler Rotationsachse kennt man als chinesische Windmühle oder chinesisches Windrad. Die Technik der chinesischen Version weicht von der der persischen Windmühle deutlich ab, weil sie ohne jede Ummauerung freistehende, sich selbsttätig zum Wind ausrichtende Segel nutzt. Die europäische Form dieser sogenannten Dschunkensegel ist als Luggersegel bekannt. Die persische Mühle mit Matten oder L

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 89. Kapitel: Windmühle, Gulfhaus, Gehöft, Bauernhof, Hallenhaus, Stall, Tabaktrockenschuppen, Anbindestall, Engadinerhaus, Geesthardenhaus, Borie, Kelter, Altenburger Vierseithof, Kotten, Schwarzwaldhaus, Kåta, Rundscheune, Silo, Grubenhaus, Bienenhaus, Bregenzerwaldhaus, Hotzenhaus, Wohnstallhaus, Smith Tobacco Barn, Vierkanthof, Aussiedlerhof, Maiensäss, Haubarg, Uthlandfriesisches Haus, Fronhof, Gutshof, Almhütte, Hórreo, Schapenboet, Ernhaus, Buttermühle, Lothringerhaus, Zehntscheune, Schwaighof, Kornhaus, Torp, Vorratsgrube, Solstätte, Weinberghaus, Räucherkate, Treppenspeicher, Märkisches Mittelflurhaus, Korbhaus, Dreiseithof, Vorwerk, Laufstall, Milchsammelstelle, Farrenstall, Sölde, Bummert, Getreidekasten, Finca, Mas, Sennerei, Kellerstöckl, Doppel-T-Hof, Masia, Dreschhalle, Boô, Haufenhof, Gartenlaube, Heimet, Heuerhaus, Holländerei, Winzerhaus, Pferch, Laimes, Burgscheune, Klete, Stallscheune, Altfriesisches Bauernhaus, Presshaus. Auszug: Die Windmühle ist ein technisches Bauwerk, das mithilfe seiner vom Wind in Drehung versetzten Flügel Arbeit verrichtet. Am bekanntesten ist die Nutzung der Windmühlen zum Mahlen von Getreide zu Schrot und Mehl. Windmühlen waren lange neben den an Standorten mit nutzbarer Wasserkraft anzutreffenden Wassermühlen die einzigen Kraftmaschinen der Menschheit. Entsprechend vielfältig war ihre Verwendung als Mahlmühle, als Ölmühle, zur Verarbeitung von Werkstoffen (etwa als Sägewerk) und als Pump- oder Schöpfwerk. Die klassische Windmühle mit rechteckigen, länglichen Flügeln ist in Europa sowohl im Flachland der nördlichen Regionen als auch an der Meeresküste im Mittelmeerraum verbreitet. Die heutigen Windkraftanlagen sind die Nachfolger der Windmühlen, da sie nach dem gleichem Prinzip funktionieren. Herons windangetriebene Orgel (schematische Rekonstruktion, hier mit einem typischen abendländischen Windrad)Aufgrund eines Gesetzbuches des Königs Hammurapi ist zu vermuten, dass es die ersten Windmühlen um 1750 v. Chr. in Babylon gab. Eine Orgel, die von einem Windrad angetrieben wird, ist die erste dokumentierte Nutzung des Windes für einen Antriebsmechanismus mittels einer Windmühle. Sie stammt von dem griechischen Erfinder Heron von Alexandria, der im 1. Jahrhundert nach Christus lebte. Persische Windmühlen, die sich von der abendländischen Bauweise durch eine senkrechte Rotationsachse und senkrecht stehende Flügel, Schaufeln oder Segel unterscheiden, waren nach Berichten islamischer Geographen im 9. Jahrhundert im östlichen Persien in Gebrauch. Eine weitere Bauart von Windmühlen mit vertikaler Rotationsachse kennt man als chinesische Windmühle oder chinesisches Windrad. Die Technik der chinesischen Version weicht von der der persischen Windmühle deutlich ab, weil sie ohne jede Ummauerung freistehende, sich selbsttätig zum Wind ausrichtende Segel nutzt. Die europäische Form dieser sogenannten Dschunkensegel ist als Luggersegel bekannt. Die persische Mühle mit Matten oder L

Produktinformationen

Titel: Bauform (Landwirtschaft)
Untertitel: Windmühle, Gulfhaus, Gehöft, Bauernhof, Hallenhaus, Stall, Tabaktrockenschuppen, Anbindestall, Engadinerhaus, Geesthardenhaus, Borie, Kelter, Altenburger Vierseithof, Kotten, Schwarzwaldhaus, Kåta, Rundscheune, Silo, Grubenhaus
Editor:
EAN: 9781233225545
ISBN: 978-1-233-22554-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Übrige Sachbücher & Sonstiges
Anzahl Seiten: 90
Gewicht: 201g
Größe: H254mm x B192mm x T10mm
Jahr: 2012