Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Produktionsstrukturen des ostdeutschen Maschinenbaus in der Transformation

  • Kartonierter Einband
  • 256 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1. 1. Das Forschungsproblem Die deutsche Vereinigung hat für die ostdeutsche Wirtschaft einen massiven Anpassungsdruck erzeugt, de... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

1. 1. Das Forschungsproblem Die deutsche Vereinigung hat für die ostdeutsche Wirtschaft einen massiven Anpassungsdruck erzeugt, der zu einer flächendeckenden Krise geführt hat. Diese hatte die Vernichtung eines großen Teils der Produktionskapazitäten und somit eine dramatische Zunahme der Arbeitslosigkeit zur Folge. Betrof fen war vor allem die ostdeutsche Industrie - so sank der Index der Netto l produktion im produzierenden Gewerbe von 100 im 2. Halbjahr 1990 auf 71,9 im Durchschnitt des Jahres 1991. Berechtigterweise knüpfte sich an die se Entwicklung die Furcht vor einer nicht revidierbaren De-Industrialisierung auf breiter Ebene, die Vision eines deutschen Mezzogiorno, mit gravierenden sozialen und politischen Konsequenzen (Ettrich 1993). In der öffentlichen Diskussion standen diese Krisenphänomene - aus naheliegenden Gründe- zunächst im Vordergrund, so daß den substantiellen Restrukturierungs prozessen im verbleibenden industriellen Betriebsbestand einerseits, aber auch der Entwicklung neuer Wirtschaftseinheiten andererseits vergleichs weise weniger Beachtung geschenkt wurde. Gerade hier vollzogen sich aber in den letzten Jahren umfassende Wandlungsprozesse, die maßgeblich auch für die zukünftige Entwicklung sein werden. Für die "Altbetriebe" hatte die mit der Umstellung von der Plan-auf die Marktwirtschaft einhergehende Veränderung der Wirtschaftsabläufe notwen digerweise Konsequenzen für die innerbetriebliche Gestaltung von Technik und Arbeit. Der Wegfall der traditionellen Märkte führte für den Großteil der Betriebe zur Veränderung des Produktspektrums in Richtung auf eine Pro duktion in kleineren Serien, eine stärkere Berücksichtigung von Kundenwün schen, und so zu einem höheren Flexibilitätsbedarf, dem durch innerbetriebli che Reorganisation Rechnung zu tragen war.

Klappentext

1. 1. Das Forschungsproblem Die deutsche Vereinigung hat für die ostdeutsche Wirtschaft einen massiven Anpassungsdruck erzeugt, der zu einer flächendeckenden Krise geführt hat. Diese hatte die Vernichtung eines großen Teils der Produktionskapazitäten und somit eine dramatische Zunahme der Arbeitslosigkeit zur Folge. Betrof­ fen war vor allem die ostdeutsche Industrie - so sank der Index der Netto­ l produktion im produzierenden Gewerbe von 100 im 2. Halbjahr 1990 auf 71,9 im Durchschnitt des Jahres 1991. Berechtigterweise knüpfte sich an die­ se Entwicklung die Furcht vor einer nicht revidierbaren De-Industrialisierung auf breiter Ebene, die Vision eines deutschen Mezzogiorno, mit gravierenden sozialen und politischen Konsequenzen (Ettrich 1993). In der öffentlichen Diskussion standen diese Krisenphänomene - aus naheliegenden Gründe- zunächst im Vordergrund, so daß den substantiellen Restrukturierungs­ prozessen im verbleibenden industriellen Betriebsbestand einerseits, aber auch der Entwicklung neuer Wirtschaftseinheiten andererseits vergleichs­ weise weniger Beachtung geschenkt wurde. Gerade hier vollzogen sich aber in den letzten Jahren umfassende Wandlungsprozesse, die maßgeblich auch für die zukünftige Entwicklung sein werden. Für die "Altbetriebe" hatte die mit der Umstellung von der Plan-auf die Marktwirtschaft einhergehende Veränderung der Wirtschaftsabläufe notwen­ digerweise Konsequenzen für die innerbetriebliche Gestaltung von Technik und Arbeit. Der Wegfall der traditionellen Märkte führte für den Großteil der Betriebe zur Veränderung des Produktspektrums in Richtung auf eine Pro­ duktion in kleineren Serien, eine stärkere Berücksichtigung von Kundenwün­ schen, und so zu einem höheren Flexibilitätsbedarf, dem durch innerbetriebli­ che Reorganisation Rechnung zu tragen war.



Inhalt

1. Einleitung.- 1.1. Das Forschungsproblem.- 1.2. Aufbau der Arbeit.- 2. Zur Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes: Technik und Arbeit im Prozeß der Systemtransformation.- 2.1. Der Untersuchungsgegenstand.- 2.2. Systemtransformation: Das Phänomen in theoretischer Perspektive.- 2.3. Zum Begriff der "Transformation", oder: Anforderungen an eine (betriebliche) Transformationsforschung.- 3. Dimensionen betrieblicher Transformation.- 3.1. Arbeit und Technik im staatssozialistischen System.- 3.1.1. Der "volkseigene Betrieb"und seine Stellung im Wirtschaftssystem der DDR.- 3.1.2. "Sozialistische Rationalisierung": Die Gestaltung von Technik und Arbeit im Maschinenbau der DDR.- 3.1.2.1. Produktionsstrukturen.- 3.1.2.2. Betriebs- und Arbeitsorganisation im DDR-Maschinenbau.- 3.1.2.3. Die Mikroelektronik als Hoffnungsträger einer "neuen Rationalisierungsetappe".- 3.1.3. Resümee.- 3.2. Die Konstitution der Akteure: "Top Down"und "Bottom Up".- 3.2.1. Exkurs: Betrieb und Unternehmen im marktwirtschaftlichen System.- 3.2.2. Vom "volkseigenen Betrieb"zum Unternehmen: Wirkungendes Privatisierungsprozesses.- 3.2.3. Transformation von unten.- 3.2.4. Resümee.- 3.3. Die Transformation von Technik und Arbeit: Ein Überblick über Forschungsergebnisse.- 3.3.1. Exkurs: Zur Gestaltbarkeit von Technik und Organisation unter marktwirtschaftlichen Bedingungen.- 3.3.2. Betriebliche Produktionsmodernisierung im Transformationsprozeß: Ein Überblick über Forschungsergebnisse.- 3.3.2.1. Produktstruktur/Absatzstrategie.- 3.3.2.2. Fertigungssystem.- 3.3.2.3. Personalsystem.- 3.3.2.4. Arbeits-/Betriebsorganisation.- 3.3.3. Typisierung betrieblicher Transformations verläufe.- 3.4. Zusammenfassung und Bewertung der vorliegenden Befunde zur betrieblichen Transformation.- 4. Datenbasis und theoretischer Zugang: Möglichkeiten und Grenzen des NIFA-Panels bei der Analyse betrieblicher Transformationsprozesse.- 4.1. Zur Datenbasis: Aufgabenstellung und empirische Reichweite des NIFA-Panels.- 4.1.1. Aufgabenstellung und Erhebungsmethode.- 4.1.2. Empirische Reichweite: Ausschöpfung und Abbildungsgenauigkeit.- 4.1.2.1. Rücklaufentwicklung.- 4.1.2.2. Exkurs: Das NIFA-Panel als finite Grundgesamtheit oder: wann ist ein Ergebnis "signifikant"?.- 4.1.2.3. Die Abbildungsgenauigkeit des NIFA-Panels.- 4.2. Auswertungsstrategie und Ergebnisinterpretation.- 4.3. Strukturelle Einflußfaktoren technisch-arbeitsorganisatorischer Gestaltung und ihre Operationalisierung.- 4.3.1. Klassische kontingenztheoretische Ansätze.- 4.3.1.1. Organisation und Umwelt: Stabilität und Heterogenität.- 4.3.1.2. Die Rolle der Technologie.- 4.3.1.3. Organisationsgröße als Einflußfaktor der technischorganisatorischen Gestaltung.- 4.3.2. Theoretische Weiterungen.- 4.3.2.1. Abhängigkeit: Die Umwelt als Quelle knapper Ressourcen.- 4.3.2.2. Pfadabhängigkeit.- 4.3.3. Technikeinsatz als Einflußfaktor arbeitsorganisatorischer Gestaltung.- 5. Konturen eines ostdeutschen Produktionsmodells: Technik und Arbeit im Ost-West-Vergleich.- 5.1. Betriebs- und produktionsstrukturelle Merkmale.- 5.1.1. Betriebsgröße.- 5.1.2. Produktspektrum.- 5.1.3. Fertigungstechnologie/Seriengröße.- 5.1.4. Einbindung in Unternehmensstrukturen.- 5.1.5. Betriebsstatus.- 5.1.6. Eigentumsverhältnisse.- 5.1.7. Zwischenfazit und weitergehende Implikationen.- 5.2. Die technische Gestaltung des Produktionsprozesses.- 5.2.1. Exkurs: C-Technikeinsatz und informationstechnische Vernetzung.- 5.2.1.1. Die Computerunterstützung des Produktionsprozesses.- 5.2.1.1.1. Fertigungstechniken.- 5.2.1.1.2. Transport-, Handhabungs- und Montagetechniken.- 5.2.1.2. Einsatz von CIM-Komponenten und informationstechnische Vernetzung.- 5.2.2. Innerbetriebliche Diffusion computergestützter Techniken und informationstechnisches Konzept.- 5.2.2.1. Umfang betrieblicher Techniknutzung in der Fertigung.- 5.2.2.2. Informationstechnische Unterstützung des Produktionsprozesses.- 5.2.2.3. Form der informationstechnischen Unterstützung betrieblicher Rahmenplanungsfunktionen.- 5.2.3. Fazit: Technikzentrierte Rationalisierung im ostdeutschen Maschinenbau?.- 5.3. Die organisatorische Gestaltung des Produktionsprozesses.- 5.3.1. Die Betriebsorganisation.- 5.3.1.1. Organisatorische Strukturierung.- 5.3.1.2. Leistungstiefe.- 5.3.1.3. Fertigungsorganisation.- 5.3.1.4. Zwischenfazit.- 5.3.2. Die innerbetriebliche Arbeitsorganisation.- 5.3.2.1. Die funktionale Arbeitsteilung.- 5.3.2.1.1. Grobplanungskompetenzen.- 5.3.2.1.2. Feinplanungskompetenzen.- 5.3.2.1.3. Indirekte Produktions- und Servicefunktionen.- 5.3.2.1.4. Formen funktionaler Arbeitsteilung und strukturelle Rahmenbedingungen.- 5.3.2.1.5. Zwischenfazit.- 5.3.2.2. Die fachliche Arbeitsteilung.- 5.3.2.2.1. Maschinenbezogene Tätigkeiten.- 5.3.2.2.2. Unqualifizierte Hilfstätigkeiten.- 5.3.2.2.3. Indirekt-produktive Tätigkeiten.- 5.3.2.2.4. Formen fachlicher Arbeitsteilung und strukturelle Rahmenbedingungen.- 5.3.2.2.5. Zwischenfazit.- 5.3.2.3. Die Verbreitung von Gruppenarbeit.- 5.3.2.3.1. Der Einsatz von Gruppenarbeit unter Berücksichtigung struktureller Rahmenbedingungen.- 5.3.2.3.2. Gestaltungsmerkmale von Gruppenarbeit.- 5.3.2.3.3. Zwischenfazit.- 5.3.2.4. Innerbetriebliche Arbeitsteilung: Eine zusammenfassende Typisierung.- 5.3.3. Zwischenbetriebliche Arbeitsorganisation: Interorganisationsbeziehungen im ostdeutschen Maschinenbau.- 5.3.3.1. Analytischer Bezugsrahmen und begriffliche Abgrenzung.- 5.3.3.2. Interorganisationsbeziehungen I: Unternehmensnetzwerke.- 5.3.3.2.1. Umsatz-und Auftragsstruktur.- 5.3.3.2.2. Die Stabilität der Netze.- 5.3.3.2.3. Lieferbeziehungen, Betriebsstatus und Eigentumsverhältnisse.- 5.3.3.2.4. Netzwerke und strukturelle Rahmenbedingungen: Eine transaktionskostentheoretische Interpretation.- 5.3.3.2.5. Zwischenfazit.- 5.3.3.3. Interorganisationsbeziehungen II: Zwischenbetriebliche Kooperation.- 5.3.3.3.1. Kooperation und Ressourcenknappheit.- 5.3.3.3.2. Kooperation und Innovationsverhalten.- 5.3.3.3.3. Zwischenfazit.- 5.3.3.4. Interorganisationsbeziehungen im ostdeutschen Maschinenbau: Ein Resümee.- 6. Resümee und Ausblick.- 7. Literatur.- A. Abkürzungsverzeichnis.- B. Systematik der Teilbranchen.

Produktinformationen

Titel: Produktionsstrukturen des ostdeutschen Maschinenbaus in der Transformation
Untertitel: Eine empirische Analyse
Autor:
EAN: 9783810020031
ISBN: 978-3-8100-2003-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Maschinenbau
Anzahl Seiten: 256
Gewicht: 335g
Größe: H210mm x B148mm x T13mm
Jahr: 1998
Auflage: 1998