Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ballon

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Heißluftballon, Montgolfière, Ballonbombe, Kong-Ming-Laterne, Gasballon, Radiosonde, Preus... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Heißluftballon, Montgolfière, Ballonbombe, Kong-Ming-Laterne, Gasballon, Radiosonde, Preussen, Gwiazda Polski, Pilotballon, M. W., Fesselballon, Phönix, Humboldt, Wetterballon, Charlière, HiFlyer, CargoLifter CL75 AirCrane, Sperrballon, Heißdampfballon, Leuchtballon, Reißleine, Forschungsballon, Rozière, Rockoon, Flogo, Bang-Bang, Spionageballon, Solarballon, Freiballon. Auszug: Ballonbomben oder Brandballons sind unbemannte, ungelenkte Ballons, die eine Brand- oder Sprengladung tragen, die nach einer bestimmten Zeit automatisch abgeworfen oder ausgelöst wird. Die Trefferquote ist entsprechend gering, weshalb Ballonbomben in militärischen Auseinandersetzungen nie eine größere Rolle spielten. Ballonbomben wurden erstmals 1849 von Österreichischen Truppen zur Niederschlagung von Aufständen in Italien eingesetzt. Im Zweiten Weltkrieg setzte die japanische Armee fu-go-Ballons (jap. , wörtlich Luftschiffbombe ) ein, die Bomben von Japan über den Pazifik nach Amerika trugen. Etwa 9.000 solcher Ballons wurden an der Ostküste der japanischen Insel Honshu gestartet; sechs Menschen kamen durch Ballonbomben ums Leben. Ähnliche, aber weniger ausgefeilte Ballons wurden durch die Briten von 1942 bis 1944 während der Operation Outward eingesetzt. Sie brachten den Briten Nutzen im Gegensatz zu den japanischen Versuchen und sie behinderten die Aktivitäten der deutschen Luftwaffe erfolgreich. Die am Anfang des Kalten Krieges mit mehr oder weniger Erfolg von amerikanischer Seite eingesetzten ballonfahrenden Spionagekameras (Projektname: Moby Dick , Februar 1953 bis Juni 1954) und Fesselballons zur Aufklärung und zur Flugabwehr oder als frühes Transportmittel stellen weitere Anwendungen des Prinzips des militärischen Ballons dar. Japanische fusen bakudan, entdeckt und fotografiert von der US Navy Die ersten Ballonbomben wurden 1848 1849 von den österreichischen Artillerieoffizieren Franz und Josef Uchatius unter der Leitung von Generalmajor von Hauslab entwickelt. Die Ballons waren mit Wasserstoff gefüllt, das Abwerfen der Sprengladung erfolgte durch eine langsam abbrennende Zündschnur. Als österreichische Truppen im Sommer 1849 Venedig belagerten, erwies es sich als unmöglich, die Stadt zur Kapitulation zu zwingen, da keine ausreichend weittragenden Geschütze vorhanden waren, um die Inseln vom Festland aus zu beschießen. Feldmarschall Radetzky forderte

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 107. Nicht dargestellt. Kapitel: Heißluftballon, Montgolfière, Ballonbombe, Kong-Ming-Laterne, Gasballon, Preussen, Gwiazda Polski, Pilotballon, M. W., Fesselballon, Phönix, Humboldt, Wetterballon, Charlière, HiFlyer, CargoLifter CL75 AirCrane, Heißdampfballon, Leuchtballon, Sperrballon, Forschungsballon, Rozière, Rockoon, Flogo, Bang-Bang, Spionageballon, Solarballon, Freiballon, Postballon. Auszug: Ballonbomben oder Brandballons sind unbemannte, ungelenkte Ballons, die eine Brand- oder Sprengladung tragen, die nach einer bestimmten Zeit automatisch abgeworfen oder ausgelöst wird. Die Trefferquote ist entsprechend gering, weshalb Ballonbomben in militärischen Auseinandersetzungen nie eine größere Rolle spielten. Ballonbomben wurden erstmals 1849 von Österreichischen Truppen zur Niederschlagung von Aufständen in Italien eingesetzt. Im Zweiten Weltkrieg setzte die japanische Armee fu-go-Ballons (jap. , wörtlich "Luftschiffbombe") ein, die Bomben von Japan über den Pazifik nach Amerika trugen. Etwa 9.000 solcher Ballons wurden an der Ostküste der japanischen Insel Honshu gestartet; sechs Menschen kamen durch Ballonbomben ums Leben. Ähnliche, aber weniger ausgefeilte Ballons wurden durch die Briten von 1942 bis 1944 während der Operation Outward eingesetzt. Sie brachten den Briten Nutzen - im Gegensatz zu den japanischen Versuchen - und sie behinderten die Aktivitäten der deutschen Luftwaffe erfolgreich. Die am Anfang des Kalten Krieges mit mehr oder weniger Erfolg von amerikanischer Seite eingesetzten ballonfahrenden Spionagekameras (Projektname: "Moby Dick", Februar 1953 bis Juni 1954) und Fesselballons zur Aufklärung und zur Flugabwehr oder als frühes Transportmittel stellen weitere Anwendungen des Prinzips des militärischen Ballons dar. Japanische fusen bakudan, entdeckt und fotografiert von der US Navy Die ersten Ballonbomben wurden 1848-1849 von den österreichischen Artillerieoffizieren Franz und Josef Uchatius unter der Leitung von Generalmajor von Hauslab entwickelt. Die Ballons waren mit Wasserstoff gefüllt, das Abwerfen der Sprengladung erfolgte durch eine langsam abbrennende Zündschnur. Als österreichische Truppen im Sommer 1849 Venedig belagerten, erwies es sich als unmöglich, die Stadt zur Kapitulation zu zwingen, da keine ausreichend weittragenden Geschütze vorhanden waren, um die Inseln vom Festland aus zu beschießen. Feldmarschall Radetzky forderte

Produktinformationen

Titel: Ballon
Untertitel: Heißluftballon, Montgolfière, Ballonbombe, Kong-Ming-Laterne, Gasballon, Radiosonde, Preussen, Gwiazda Polski, Pilotballon, M. W., Fesselballon, Phönix, Humboldt, Wetterballon, Charlière, HiFlyer, CargoLifter CL75 AirCrane, Sperrballon
Editor:
EAN: 9781158808069
ISBN: 978-1-158-80806-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 90g
Größe: H245mm x B190mm x T10mm
Jahr: 2012