50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bahnstrecke in Vorderasien

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 110. Nicht dargestellt. Kapitel: Hedschasbahn, Bagdadbahn, Liste der Eisenbahnstrecken in der Tür... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 110. Nicht dargestellt. Kapitel: Hedschasbahn, Bagdadbahn, Liste der Eisenbahnstrecken in der Türkei, Bahnstrecke Jaffa-Jerusalem, Bahnstrecke Naharija-Be'er Sheva, Britische Militärbahnen in Palästina, Sinai-Bahn, Teheran-Abd-al-Azim Eisenbahn, Bahnstrecke Haifa-Beirut-Tripoli, Libanonbahn, Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankara-Istanbul, Aqababahn, Hauranbahn, Osmanische Militärbahn in Palästina, Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankara-Sivas, Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankara-Konya. Auszug: Die Hedschasbahn/Hedjaz Railway (HR) (arabisch , DMG ) ist eine 1308 Kilometer lange Eisenbahnstrecke von Damaskus in Syrien nach Medina in Saudi-Arabien und die Bezeichnung für die Gesellschaft, die diese Strecke und ihre Zweigbahnen betreibt. Sie wurde 1900 bis 1908 vom Osmanischen Reich errichtet. Die Hedschasbahn - auch Mekkabahn, heilige Bahn oder Wüstenbahn genannt -, gilt, wie die Bagdadbahn, als technische Pionierleistung. Die Hedschasbahn wurde in ihrem nördlichen, heute in Syrien und Jordanien gelegenen Teil von lokalen Baufirmen, weiter südlich ausschließlich von bis zu 7.000 Soldaten der osmanischen Streitkräfte gebaut. Die Stammstrecke soll 1532 Brücken, zwei Tunnel und 96 Betriebsstellen, die z.T. auch Bahnhöfe sind, aufweisen - die Empfangsgebäude sind zum Teil architektonisch reizvoll. Nach den Zerstörungen, die mit dem Ersten Weltkrieg einsetzten - hier machte sich Lawrence von Arabien seinen Namen -, ist die Hedschasbahn - letztendlich durch die Uneinigkeit zunächst der Kolonialmächte sowie dann deren arabischen Nachfolger - nur noch in Teilabschnitten befahrbar. Die Hedschasbahn war zunächst eine staatliche Einrichtung. Sie erhielt ihre heutige Rechtsform als Waqf, einer unauflöslichen, dem Gemeinwohl verpflichteten, religiösen Stiftung, erst 1914, als sie dem Ministerium für religiöse Stiftungen unterstellt wurde. In dieser Rechtsform besteht sie heute noch. Dieser Schritt sollte dazu dienen, sie gegenüber - vor allem ausländischen Ansprüchen - unveräußerlich werden zu lassen. Die Tatsache, dass ein Teil der Kosten des Baus spendenfinanziert war, spielte nur eine nachgeordnete Rolle. Die Rechtsform des Waqf hat sich - vor allem in der Kolonialzeit - bewährt. Rechtlich hat die Hedschasbahn immer überlebt, wenn sie auch gegenüber ihrer maximalen Ausdehnung (zu Beginn des Ersten Weltkriegs: 1585 km) den größten Teil ihres Streckennetzes eingebüßt hat. Die Direktion der Hedschasbahn befand sich ursprünglich in Haifa. Nach dem Untergang des Osmanisc

Produktinformationen

Titel: Bahnstrecke in Vorderasien
Untertitel: Bagdadbahn, Hedschasbahn, Liste der Eisenbahnstrecken in der Türkei, Bahnstrecke Jaffa-Jerusalem, Bahnstrecke Haifa-Dar'a, Bahnstrecke Naharija-Be'er Sheva, Britische Militärbahnen in Palästina, Sinai-Bahn
Editor:
EAN: 9781158807895
ISBN: 978-1-158-80789-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Modellbau
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 104g
Größe: H244mm x B190mm x T5mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen