50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Feilen

  • Kartonierter Einband
  • 68 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Feile ist ein vielzahniges Schrupp- und Schlichtwerkzeug zur Erzeugung verschiedenster Formen aus weichen oder harten Werkstof... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Feile ist ein vielzahniges Schrupp- und Schlichtwerkzeug zur Erzeugung verschiedenster Formen aus weichen oder harten Werkstoffen, wobei dieses Er zeugen freihandig oder nachformend, von Hand oder maschinell erfolgt. In diesem Sinne konnte es entwicklungsmal3ig erst Feilen geben, als m. an sich bestimmte Vor stellungen von der Form der Schneiden und Schneidzahne machte und bewul3t Ver fahren ersann, urn diese Zahne fest mjt dem Werkzeughalter zu verbinden bzw. am; diesem heraus zu bilden. Von der Natur geschaffene oder regellose und dem Zufall iiberlassene Scherkorper (Fisch haute, Samenhiilsen usw. ) waren keine Feilen und dienten meist zum Glatten und Put zen von Nichtmetallen (Hartholz, Knochen, Horn). Hier konkurrierten die Vorlaufer der Feilen mit den harten Schleifwerkzeugen, die entweder massiv und von der Natur gebunden (Sandstein, Schmirgelstein) oder lose (Scheuersand) oder auf Stoffe oder Papier geklebt (Sandpapier, Glas pa pier) verwandt wurden und zwar fiir harte Materialien und fiir mittel harte. Naher kamen dem, was man heute Feilen nennt, die aus gehartetem Kupfer-oder Bronzeblech gebogenen und viel fach gelochten Kratzbleche, ahnlich den aus der Kiiche bekannten Reibblechen, bei denen aber auch noch von einer gewollten und systematischen Zahnformung keine Rede war. Ein wesent licher Unterschied zwischen "Feilen" und "Schleifen" bestand im Anfang nicht. Beide Bear beitungen dienten in der Hauptsache dem Schlichten, denn zum Schruppen fehlten einerseits noch die Forderungen nach hochentwickelten Metallteilen, vor all em maBhaltigen, andererseits die systematisch gezahnten Feilwerkzeuge und zur Aufnahme und fiir den Antrieb der Schleif werkzeuge geeignete maschinelle Einrichtungen.

Inhalt

I. Einleitung.- II. Feilensorten.- 1. Handbewegte Langfeilen, gehauen.- 2. Handbewegte Langfeilen, gefräst.- 3. Maschinell geradlinig bewegte Feilen.- 4. Umlauf feilen.- III. Herstellung der Feilen.- A. Schmieden.- B. Glühen.- C. Richten, Feilen, Schleifen.- D. Abfeilen, Hobeln, Formfeilen, Stempeln.- E. Das Zahnen, Hauen, Schneiden, Abziehen.- 1. Hauen von Hand.- 2. Haumaschinen.- 3. Ersatz des Hauens durch andere Verzahnungsarten.- F. Härten und Richten, Schlußbearbeitungen, Ölen und Verpacken.- IV. Aufarbeiten gebrauchter Feilen.- 1. Sandstrahlen, Ätzen.- 2. Aufhauen.- 3. Das Nachschärfen gefräster Feilen.- V. Gestaltung und Eigenschaften.- A. Werkstoff, Härte.- B. Hieb.- 1. Einhiebige und kreuzhiebige Feilen.- 2. Die Hiebwinkel.- 3. Die Zahnform.- 4. Die Zahnwinkel.- 5. Die Hiebteilung.- 6. Welche Flächen werden gehauen ?.- VI. Prüfung und Gütevorschriften.- A. Was wird geprüft ?.- B. Wie wird geprüft ?.- 1. Hieb.- 2. Die Schnittigkeit.- 3. Entfernbarkeit der Späne.- 4. Die Form der Feile.- 5. Härte.- 6. Risse und Schwefelgehalt.- 7. Prüfung der Schneidhaltigkeit und Spanleistung.- VII. Das praktische Arbeiten mit der Feile.- A. Handhabung und Zubehör.- 1. Feilengriffe oder-Hefte.- 2. Abnutzung und Spanleistung der Feile.- 3. Feilregeln.- 4. Das Sauberhalten der Feile.- 5. Arbeitsregeln und Arbeitsbilder.- 6. Arbeitsbeispiel.

Produktinformationen

Titel: Feilen
Autor:
EAN: 9783540019695
ISBN: 978-3-540-01969-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 68
Gewicht: 112g
Größe: H229mm x B152mm x T4mm
Jahr: 1955
Auflage: 2., völlig neubearbeitete Aufl
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen