Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft

  • Kartonierter Einband
  • 328 Seiten
3. I. Der N ordwestdeutsche Kustenraum ist aufgrund seiner uberkommenen Wirtschaftsstruktur und wegen seiner Lage am Rande der we... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

3. Zusammenfassung I. Der N ordwestdeutsche Kustenraum ist aufgrund seiner uberkommenen Wirtschaftsstruktur und wegen seiner Lage am Rande der westeuropaischen Wirtschaftsagglomeration hinter der Ent wicklung in anderen Teilen des Bundesgebietes zuruckgeblieben. Ohne eine auf Schwerpunkte abgestellte die Landergrenzen uberschreitende staatliche Entwicklungspolitik wird er den Ruck stand aus eigener Kraft nicht uberwinden. 2. Die naturlichen und teilweise auch die wirtschaftlichen Grundlagen des Kustenraumes bieten genugend Ansatzpunkte fur eine zukunftsorientierte Entwicklungspolitik, vor aHem: die Seehafen an der Nordsee und Ostsee, die besonderen Standortqualitaten fur die Ansiedlung von GroBindustrien und von Kraft werken an den Unterlaufen der Strome, der hohe Freizeit- und Erholungswert der Inseln, Kusten, Seen und Heidegebiete. 3. Die zu erwartende Stagnation, wenn nicht Abnahme der BevOlkerung, gibt die Chance fur Stadt- und Dorferneuerung, durch die der Raum sich den veranderten gesell eine umfassende schaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Anforderungen anpassen kann. Dabei muB die Siedlungsstruktur sich starker als bislang an dem spezifischen Charakter der verschiedenen Raum kategorien orientieren. 4. Verkehr und Energie sowie Bildungseinrichtungen verdienen dabei besondere Beachtung, urn durch optimale ErschlieBung des Raumes, durch ausreichende BereitsteHung preiswerter Energie sowie durch ein breit gefachertes Bildungsangebot die vorhandenen Entwicklungsaktivitaten zu fOrdern und neue zu stimulieren. 5. Von groBer Bedeutung ist die beschleunigte Einleitung oder Fortsetzung von MaBnahmen zum Umweltschutz und zur Landespflege, urn die noch in groBerem Umfang vorhandenen relativ unzerstorten Flachen in ihren natiirlichen Funktionen zu erhalten und zu sichern.

Inhalt

Die Hafenbautechnische Gesellschaft 1973/1974.- Deutsche Entwicklungshilfe für den Bau Häfen.- Die deutsche Entwicklungshilfe.- Gewährung von Entwicklungshilfe.- Die Prüfung von Projektvorhaben.- Durchführung eines Entwicklungshilfevorhabens.- Erfahrungen beim Bau von Seehäfen in Entwicklungsländern.- Aus deutscher Entwicklungshilfe finanzierte Hafenprojekte.- Schrifttum.- Die großen Häfen der Südafrikanischen Republik.- Vorwort.- Einführung.- Verwaltung und Betrieb der Häfen.- Beschreibung der wichtigsten Häfen.- Neue Häfen und Projekte.- Leitgedanken für die räumliche Entwicklung des nordwestdeutschen Küstenraumes.- Der nordwestdeutsche Küstenraum.- Ausgewählte Schwerpunkte.- Zusammenfassung.- Die mitteleuropäischen Binnenwasserstraßen.- Mitteleuropäische Wasserwege.- Wasserstraßenklassen.- Internationale Wasserstraßenprojekte in Mitteleuropa.- Wasserstraßenbau in Mitteleuropa.- Vielfalt der Funktionen Binnenwasserstraßen.- Schrifttum.- Der Rhein - gestern, heute, morgen.- Vorbemerkung.- Die Bedeutung des Rheins als Verkehrsweg.- Ausbaumaßnahmen bis heute.- Zukünftige Ausbaumaßnahmen.- Schrifttum.- Die voraussichtliche Entwicklung der Binnenschiffahrt für den Güterverkehr in den Binnenhäfen.- Stand und Weiterentwicklung der technischen Einrichtungen in den Binnenhäfen.- Hafenformen.- Umschlagufer.- Die Beleuchtung.- Umschlaganlagen.- Umschlag See- auf Binnenschiff.- Die Hafeneisenbahn.- Hafenstraßen.- Schlußbemerkungen.- Schrifttum.- Hafen- und Verkehrswirtschaft im Dienste der Standortpolitik für den Wirtschaftsraum Dortmund.- Status quo.- Möglichkeiten zur besseren Auslastung des Hafenpotentials und zur Beseitigung Engpässen.- Schluß.- Entwicklungen zur Sicherung des Verkehrs auf Wasserstraßen.- Japan.- Kanada.- USA.- Europa.- Schrifttum.- Der Ausbau des Fahrwassers der Unter- und Außenelbe auf eine Tiefe 13,5 m unter Kartennull (KN).- Regierungsbaurat Winfried Reiner.- Bisherige Ausbauten und derzeitiger Ausbauzustand.- Begründung des 13,5 m Ausbaus.- Grundlagen und vorbereitende Planung des 13,5-m-Ausbaus.- Durchführung der Naßbagger- und Spülfeldarbeiten und die wichtigsten Strombauwerke.- Weitere im Zuge des 13,5-m-Ausbaus durchzuführende Maßnahmen.- Ausblick.- Die Infrastruktur des Hafens Hamburg und ihr Ausbau.- I. Das Wasserstraßennetz und die Hafenbecken.Von Baudirektor Dipl.-Ing. Dieter Nagel.- II. Das Hafenbahnnetz. Von Baudirektor Dipl.-Ing. Reinhard Höfer.- Der Hafen als Knotenpunkt der Verkehrsträger.- Probleme der Eisenbahn im Hafen.- Allgemeines über die Infrastruktur der Eisenbahn im Hafen.- Die Eisenbahninfrastruktur des Hamburger Hafens.- Der Ausbau der Eisenbahninfrastruktur des Hamburger Hafens.- Schrifttum.- III. Das Straßennetz im Haien. Von Baudirektor Dipl.-Ing. Günther Thode.- Neue Großbrücken im Hamburger Hafen.- I. Die Köhlbrandkreuzung.- 1. Überblick über die planerische Vorbereitung eines großen Brückenbauprogramms. Von Baudirektor Dipl.-Ing. Rudolf Schwab.- Historische Entwicklung.- Anlaß für den Bau der Köhlbrandkreuzung.- Verkehrsentwicklung.- Grundsatzentscheidung: Tunnel oder Brücke.- Ergebnis des Entwurfswettbewerbs für eine Hochbrücke.- Bewegliche Eisenbahn/Straßenbahn über die Süderelbe.- Ausblick.- 2. Entwurf und Ausführung der Pfeiler. Von Dipl.-Ing. Ernst Schorn.- Allgemeine Angaben.- Gründung der Pfeiler.- Beschreibung der Pfeilerschäfte.- Bemerkenswerte Hinweise auf die Bauausführung.- Setzungen.- 3. Der Stromüberbau (Stahl). Von Prof. Dr.-Ing. Paul Boue.- Wettbewerbsforderungen und Lösungsvorschläge.- Wichtigste Daten des Ausführungsentwurfes.- Einzelheiten des Entwurfes und der Berechnung.- Fertigung.- Montage.- Schluß.- 4. Die Rampenbauwerke (Spannbeton). Von Dipl.-Ing. Heinz Jeche.- Allgemeines (Entwurf und Konstruktion).- Bau verfahren.- Ausblick.- II. Die Kattwyk-Hubbrücke. Von Dipl.-Ing. Rudolf Rüster.- Die Wettbewerbslage des Lübecker Hafens im internationalen Verkehr.- Die Tiefwasserhafenregion Wilhelmshaven.- Oberregierungsbaurat Jan Dirksen.- Geschichtliche Entwicklung.- Die Anlagen der Nordwest-Ölleitung GmbH (NWO).- Umschlaganlage vor dem Püstersieler Groden (Niedersachsenbrücke).- Aufspülung und Eindeichung des Voslapper Watts.- Die Erdölraffinerie und Hafenanlage der Mobil-Oil AG.- Anlandehafen für Flüssigerdgas.- Zusammenfassung und Schlußbetrachtung.- Schrifttum.- Der Containerumschlag in Seehäfen. Entwicklungsstand und mögliche Tendenzen unter besonderer Berücksichtigung der Mechanisierung, dargestellt an Beispielen internationaler Containerterminals.- Glieder der Transportkette.- Auslegung des Seehafenterminals.- Beschreibung der besuchten Terminals.- Schrifttum.- Register.- I. Verfasser-und Namenverzeichnis.- II. Orts- und Grewässeryerzeichnis.- III. Sachverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft
Autor:
EAN: 9783642661556
ISBN: 978-3-642-66155-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Technik
Anzahl Seiten: 328
Gewicht: 802g
Größe: H280mm x B210mm x T17mm
Jahr: 2012
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1975.