Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Arosa

  • Kartonierter Einband
  • 38 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 37. Kapitel: Bahnstrecke Chur Arosa, Bahnhöfe der Arosabahn, Schanfiggerstrasse, Snowboard-Weltmeisters... Weiterlesen
20%
23.50 CHF 18.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 37. Kapitel: Bahnstrecke Chur Arosa, Bahnhöfe der Arosabahn, Schanfiggerstrasse, Snowboard-Weltmeisterschaft 2007, Weisshorn, Tschuggen, Hörnli, Arosa-Express, Aroser Rothorn, Ramozhütte, Arosa Bergbahnen, Carmenna, Aroser Schlitten, Aroser Dolomiten, Erzhorn, Schanfigger Heimatmuseum, Guggernellgrat, Parpaner Rothorn, Älplihorn, Sage von der Wunschhöhle bei Arosa, Schiesshorn, Arosa Humorfestival, Aroser Zeitung, Parpaner Weisshorn, Hörnligrat. Auszug: Die Bahnstrecke Chur Arosa, auch Arosabahn, Arosalinie, Aroserbahn oder Aroserlinie genannt, ist eine meterspurige Schweizer Schmalspurbahn. Sie wurde 1914 von der ehemaligen Aktiengesellschaft Chur Arosa-Bahn (ChA) errichtet, um den Graubündner Kantonshauptort Chur mit dem Kurort Arosa zu verbinden. Seit 1942 ist sie in das Netz der Rhätischen Bahn (RhB) integriert. Der ehemalige Unternehmensname wird dabei bis heute synonym als Bezeichnung für die Bahnstrecke verwendet. Haltestelle Chur Stadt am Plessurquai Calfreiser Tobel-Viadukt Beim Langwieser Viadukt, dem Wahrzeichen der Arosabahn In der Seegrube Arosa oberhalb des UnterseesDie Stichbahn beginnt auf dem Vorplatz des Churer Bahnhofs, dort stehen den Zügen nach Arosa die beiden Gleise 1 und 2 mit jeweils einem Seitenbahnsteig zur Verfügung. Zur Bahnstrecke Landquart Thusis besteht eine Gleisverbindung; diese wird jedoch nur für Dienstfahrten von und zur Hauptwerkstätte Landquart genutzt. Nach der Abfahrt durchquert die Bahn das Stadtgebiet von Chur auf einem zunächst zweigleisigen Trasse. Dabei ist sie ähnlich einer Strassenbahn trassiert und fährt auf Rillenschienen. Besonders markant ist die diagonale Querung eines Kreisverkehrs. Nach circa einem halben Kilometer wird die Strecke kurz vor der Einmündung Grabenstrasse eingleisig. Bald darauf erreicht sie das rechte Ufer der Plessur. Es folgt die Haltestelle Chur Stadt nahe dem historischen Ortskern, heute die einzige Haltestelle der Strecke. Kurz vor dem Ortsausgang von Chur passieren die Züge linkerhand das 1997 aufgehobene Depot- und Werkstattgelände Sand im gleichnamigen Stadtteil. Es dient heute einem Gleisbauunternehmen zur Unterbringung seiner Fahrzeuge, unabhängig davon besteht dort bis heute eine Ausweichmöglichkeit. Anschliessend verlässt die Bahnstrecke etwa beim Kilometer 1,6 das Strassenplanum. Für ein paar hundert Meter verläuft sie nun rechts der Strasse auf Vignolschienen, bis die Züge die 2001 aufgelassene Haltestelle Chur-Sassal erreichen. Unm

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 139. Nicht dargestellt. Kapitel: Katholische Kirche Arosa, Obersee, Tschuggen, Untersee, EHC Arosa, Schwarzsee, Stausee Arosa, Ramozhütte, Aroser Rothorn, Arosa Bergbahnen, Roger Staub, Englische Kirche, Schwellisee, Guido Lindemann, Eissporthalle Obersee, Pietro Cunti, Werner Mattle, Andreas Ritsch, Alteinsee, Lorenzo Schmid, Kim Lindemann, David Zogg, Erzhorn, Älplisee, Hans Hold, Guggernellgrat, Welschtobel, Dorfkirche Arosa, Georg Brunold, Parpaner Rothorn, Guido Pfosi, Sven Lindemann, Älplihorn, Sage von der Wunschhöhle bei Arosa, Hörnlihütte, Schiesshorn, Bergkirchli, Pascal Jenny, Arosa Humorfestival, Gian Simmen, Werner Geeser. Auszug: Die Katholische Kirche Maria Himmelfahrt in Arosa ist ein katholisches Gotteshaus im Schweizer Kanton Graubünden. Sie steht seit 1936 oberhalb der Dorfkirche Arosa an der Hohen Promenade, Ecke Sonnenbergstrasse/Hohenfelsstrasse. Das Bergkirchli, ursprünglich ein katholisches GotteshausBis zum Einzug der Reformation im hintersten Schanfigg 1528 war das 1493 erbaute Bergkirchli auch das Katholische Gotteshaus von Arosa. Nachdem die Aroser wie die anderen Schanfigger Gemeinden - mit Ausnahme von Maladers - komplett zum neuen Glauben übergetreten waren, existierte im kleinen Bergbauerndorf bis zum einsetzenden Tourismus um 1880 de facto keine Katholische Kirchgemeinde mehr. 1889/90 besuchten die wenigen, inzwischen zugezogenen Katholiken den Gottesdienst in Chur. Den entsprechenden Weg legten sie meist zu Fuss zurück. Ab 1890 liessen sich in zunehmender Anzahl Katholiken in Arosa nieder, welche bald das Bedürfnis nach einer eigenen Kirche verspürten. Im Oktober 1893 beerdigte Kanzler Georg Schmid von Grüneck aus Chur erstmals einen Katholiken - einen Kurgast - auf dem Friedhof beim Bergkirchli. Der bayrische Totengräber Gebhard Messmer - selbst ein Katholik und seines Zeichens Grossvater der späteren Aroser Eishockeylegenden Ueli und Gebi Poltera sowie Hansmartin Trepp - bat nach dem Begräbnis den Geistlichen, seine acht Tage alte Tochter Rosa (Trepp-Messmer) zu taufen. Das bischöfliche Ordinariat beauftragte hierauf den Pfarrer von Davos, HH. Karl Brenklé, mit der Abklärung des Bedürfnisses und der Möglichkeit einer Einführung des katholischen Gottesdienstes in Arosa. Dessen Anfrage von 1894 wurde vom Kurverein Arosa (heute: Arosa Tourismus) negativ beantwortet, da ein solcher zu teuer erschien und keine geeignete Lokalität vorhanden war. Auch die politische Gemeinde Arosa wies das Gesuch als verfrüht ab. Einen Antrag der Katholiken von 1896, ihnen den neuen Schulhaussaal zum Gottesdienst zu überlassen, wurde dahingegend genehmigt, dass man die Schulstube des alten Lei

Produktinformationen

Titel: Arosa
Untertitel: Bahnstrecke Chur-Arosa, Bahnhöfe der Arosabahn, Schanfiggerstrasse, Snowboard-Weltmeisterschaft 2007, Weisshorn, Tschuggen, Hörnli, Arosa-Express, Aroser Rothorn, Ramozhütte, Arosa Bergbahnen, Carmenna, Aroser Schlitten, Aroser Dolomiten
Editor:
EAN: 9781158802968
ISBN: 978-1-158-80296-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 38
Gewicht: 94g
Größe: H244mm x B187mm x T13mm
Jahr: 2012
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen