Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Bedeutung der Bindungstheorie für die Soziale Arbeit. Jugendliche Mütter und ihre Kinder in der stationären Jugendhilfe

  • Kartonierter Einband
  • 212 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diplomarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Fachhochschule Erfurt, Sprache: Deutsch, ... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Fachhochschule Erfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: Jugendliche Mütter in der stationären Jugendhilfe (Wohnformen nach 19 KJHG) sollen mit Hilfe und Unterstützung der Betreuerinnen befähigt werden, eine tragfähige und liebevolle Beziehung zu ihren Kindern aufzubauen und eine eigenständige Persönlichkeit zu entwickeln, um ihr zukünftiges Leben mit dem Kind selbständig zu bewältigen. Auf Grund ihrer gehäuften Erfahrungen mit Trennung, Scheidung, Armut, Suchtproblemen, Vernachlässigung und Gewalt in ihren Herkunftsfamilien, zeigen die jungen Mütter oft gravierende Verhaltensauffälligkeiten, welche oft zur Überforderung und Hilfslosigkeit der Betreuerinnen und dem Jugendhilfesystem insgesamt führen. Immer wieder kommt es deshalb zu ungeplanten Entlassungen und zu Verlegungen der Jugendlichen in andere Einrichtungen der Jugendhilfe oder in die Psychiatrie und dadurch erneut zu Beziehungsabbrüchen und -verlusten und letztendlich zur weiteren Destabilisierung der jugendlichen Mütter. Um den speziellen Problemlagen dieser jugendlichen Mütter gerecht zu werden, muss die Soziale Arbeit die Wechselwirkung zwischen Bindungserfahrungen und Persönlichkeitsentwicklung, wie sie die Bindungstheorie bietet, berücksichtigen. Ausgehend von der Grundannahme eines evolutionsbiologisch angeborenen und lebenslang anhaltendem Bedürfnisses nach engen emotionalen Bindungen, beschreibt die Bindungstheorie die Bedeutung von Beeinträchtigungen, Störungen, Verlusten oder Unterbrechungen von Bindungen für die Entwicklung von emotionalen Störungen oder Persönlichkeitsstörungen. Das wichtigste Postulat der Bindungstheorie für eine gesunde emotional-soziale Entwicklung von Kindern sowie für die Gesundung von Kindern und Jugendlichen mit emotionalen Störungen durch belastende Bindungserfahrungen ist das Vorhandensein mindestens einer engen und dauerhaften Bindung zu einer erwachsenen Person, welche sich kontinuierlich und feinfühlig um das Kind oder den jugendlichen Menschen kümmert und ihm Schutz und Sicherheit gewährleistet. Ausgehend von den Erkenntnissen der Bindungstheorie wird die Verfasserin die notwendigen Kriterien und Grundsätze für eine bindungsbasierte soziale Arbeit mit jugendlichen Müttern und ihren Kindern in der stationären Jugendhilfe herausarbeiten, die es ermöglichen, dass junge Mütter eine liebevolle Beziehung zu ihren Kindern aufbauen können und eine eigenständige Persönlichkeit entwickeln.

Produktinformationen

Titel: Die Bedeutung der Bindungstheorie für die Soziale Arbeit. Jugendliche Mütter und ihre Kinder in der stationären Jugendhilfe
Autor:
EAN: 9783668581487
ISBN: 978-3-668-58148-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Slawische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 212
Gewicht: 313g
Größe: H210mm x B148mm x T14mm
Jahr: 2018

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel