Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Architekt (Preußen)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 71. Kapitel: Karl Friedrich Schinkel, Carl Gotthard Langhans, Bruno Taut, David Gilly, Georg Wenzeslaus... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 72 Seiten  Weitere Informationen
20%
28.90 CHF 23.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 71. Kapitel: Karl Friedrich Schinkel, Carl Gotthard Langhans, Bruno Taut, David Gilly, Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, Friedrich August Stüler, Andreas Schlüter, Ferdinand von Quast, John von Collas, Moritz Karl Ernst von Prittwitz, Ludwig Persius, Karl August von Cohausen, Emil Karl Alexander Flaminius, Johann Heinrich Haeberlin, Gerhard Cornelius von Walrave, Friedrich Wilhelm Diterichs, Franz Haeberlin, Paul Ludwig Simon, Carl Rabitz, Jacob Ephraim Polzin, Eduard Schaubert, Moritz Hadda, Paul Kanold, Otto Herrnring, Johann Gottfried Steinmeyer, Friedrich Schulze, Johann Friedrich Eosander von Göthe, Theodor Goecke, Richard Saran, Hermann Gemmel, Johann Arnold Nering, Carl Ernst Heinrich Ziller, Friedrich Louis Simon, Friedrich Becherer, Gustav Voigtel, Carl von Diebitsch, Martin Friedrich Creutz, Adolf Lohse, Carl Ferdinand Langhans, Emil Lange, Giulio Simonetti, Max Kolde, Jan Strakowski, Georg von Strackwitz, Hermann Weigand, Michael Philipp Boumann, Johann Caspar Hindersin, Paul F. Knochenhauer, Wilhelm Ludwig August Stapel. Auszug: Karl Friedrich Schinkel ( 13. März 1781 in Neuruppin; 9. Oktober 1841 in Berlin) war ein preußischer Architekt, Stadtplaner, Maler, Grafiker und Bühnenbildner, der den Klassizismus in Preußen entscheidend mitgestaltete. Als Leiter der Oberbaudeputation unterstand ihm eine Revisionsabteilung, die fast alle staatlichen Bauvorhaben für das Königreich Preußen in ökonomischer, funktionaler und ästhetischer Hinsicht überprüfte. Schinkel war Oberlandesbaudirektor und Architekt des Königs. Seine Bauwerke prägen heute noch das Stadtbild der Mitte Berlins. Nach ihm wurde die Schinkelschule benannt, bei der es sich um mehrere Generationen von Architekten handelt, die unter seinem stilbildenden Einfluss standen. Der junge SchinkelKarl Friedrich kam als Sohn von Johann Cuno Christoph und Dorothea Schinkel, geb. Rose, in Neuruppin zur Welt. Er war das zweite von fünf Kindern. Sein Vater arbeitete als Archidiakon und Superintendent der Kirchen und Schulen des Kreises. Im Alter von sechs Jahren verlor Schinkel seinen Vater, der sich bei Löscharbeiten bei einem verheerenden Brand in Neuruppin eine Lungenentzündung zugezogen hatte. Nach dem Tod des Vaters zog die Familie in das Predigerwitwenhaus um. 1794 entschloss sie sich, ihren Wohnsitz nach Berlin zu verlegen. Dort war Schinkel Schüler am Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster. Er war musikalisch und im Zeichnen begabt, ansonsten sind seine schulischen Leistungen nicht erwähnenswert. In Berlin galt zu dieser Zeit der junge Friedrich Gilly als das aufstrebende Talent unter den deutschen Architekten. Er hatte kurz zuvor mit seinem Denkmalsentwurf für Friedrich den Großen für Aufsehen gesorgt. Nach dem Besuch einer Ausstellung mit Architekturzeichnungen Friedrich Gillys stand Schinkels Berufsziel fest: Er wollte Baumeister werden und begann schon früh zu zeichnen. 1798 verließ Schinkel das Gymnasium und wurde zum Schüler und engen Freund Friedrich Gillys und dessen Vater David. Ab 1798 besuchte er deren private Bauschule in B

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 196. Nicht dargestellt. Kapitel: Karl Friedrich Schinkel, Carl Gotthard Langhans, Georg Steenke, Bruno Taut, David Gilly, Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, Friedrich August Stüler, Andreas Schlüter, Ferdinand von Quast, John von Collas, Moritz Karl Ernst von Prittwitz, Ludwig Persius, Karl August von Cohausen, Gerhard Cornelius von Walrave, Friedrich Wilhelm Diterichs, Paul Ludwig Simon, Carl Rabitz, Jacob Ephraim Polzin, Hans Alexis von Biehler, Paul Kanold, Eduard Schaubert, Otto Herrnring, Carl Ernst Heinrich Ziller, Moritz Hadda, Johann Friedrich Eosander von Göthe, Hermann Gemmel, Richard Saran, Friedrich Louis Simon, Johann Arnold Nering, Christian Eltester, Friedrich Schulze, Gustav Voigtel, Friedrich Becherer, Carl von Diebitsch, Joseph Anton Jentsch, Theodor Goecke, Philipp Gerlach, Max Kolde, Adolf Lohse, Carl Ferdinand Langhans, Giulio Simonetti, Emil Lange, Jan Strakowski, Georg von Strackwitz, Hermann Weigand, Michael Philipp Boumann, Johann Caspar Hindersin. Auszug: Karl Friedrich Schinkel (* 13. März 1781 in Neuruppin; + 9. Oktober 1841 in Berlin) war ein preußischer Architekt, Stadtplaner, Maler, Grafiker und Bühnenbildner, der den Klassizismus in Preußen entscheidend mitgestaltete. Als Leiter der Oberbaudeputation unterstand ihm eine Revisionsabteilung, die fast alle staatlichen Bauvorhaben für das Königreich Preußen in ökonomischer, funktionaler und ästhetischer Hinsicht überprüfte. Schinkel war Oberlandesbaudirektor und Architekt des Königs. Seine Bauwerke prägen heute noch das Stadtbild der Mitte Berlins. Nach ihm wurde die Schinkelschule benannt, bei der es sich um mehrere Generationen von Architekten handelt, die unter seinem stilbildenden Einfluss standen. Der junge SchinkelKarl Friedrich kam als Sohn von Johann Cuno Christoph und Dorothea Schinkel, geb. Rose, in Neuruppin zur Welt. Er war das zweite von fünf Kindern. Sein Vater arbeitete als Archidiakon und Superintendent der Kirchen und Schulen des Kreises. Im Alter von sechs Jahren verlor Schinkel seinen Vater, der sich bei Löscharbeiten bei einem verheerenden Brand in Neuruppin eine Lungenentzündung zugezogen hatte. Nach dem Tod des Vaters zog die Familie in das Predigerwitwenhaus um. 1794 entschloss sie sich, ihren Wohnsitz nach Berlin zu verlegen. Dort war Schinkel Schüler am Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster. Er war musikalisch und im Zeichnen begabt, ansonsten sind seine schulischen Leistungen nicht erwähnenswert. In Berlin galt zu dieser Zeit der junge Friedrich Gilly als das aufstrebende Talent unter den deutschen Architekten. Er hatte kurz zuvor mit seinem Denkmalsentwurf für Friedrich den Großen für Aufsehen gesorgt. Nach dem Besuch einer Ausstellung mit Architekturzeichnungen Friedrich Gillys stand Schinkels Berufsziel fest: Er wollte Baumeister werden und begann schon früh zu zeichnen. 1798 verließ Schinkel das Gymnasium und wurde zum Schüler und engen Freund Friedrich Gillys und dessen Vater David. Ab 1798 besuchte er deren private Bauschule in B

Produktinformationen

Titel: Architekt (Preußen)
Untertitel: Karl Friedrich Schinkel, Carl Gotthard Langhans, Bruno Taut, David Gilly, Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, Friedrich August Stüler, Andreas Schlüter, Ferdinand von Quast, John von Collas, Moritz Karl Ernst von Prittwitz, Ludwig Persius
Editor: Quelle: Wikipedia
EAN: 9781158901326
ISBN: 978-1-158-90132-6
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 72
Gewicht: 152g
Größe: H246mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2012

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen