Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Archäologischer Fund (Türkei)

  • Kartonierter Einband
  • 30 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Pergamonaltar, Schiff von Uluburun, Schatz des Priamos, Trilingue vom Letoon, Dorak-Affäre... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Pergamonaltar, Schiff von Uluburun, Schatz des Priamos, Trilingue vom Letoon, Dorak-Affäre, Athena mit der Kreuzbandaegis, Gadatas-Brief, Markttor von Milet, Hellenistisches Grabrelief einer Frau aus Smyrna, Hanak-Inschrift, Torlöwen aus Sam'al, Tonfigur der Aphrodite, Siegesstele des Asarhaddon, Statue eines Kindes, Inschrift von Surb Saak. Auszug: Der Pergamonaltar ist ein monumentaler Altar, dessen Bau unter König Eumenes II. in der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts v. Chr. auf dem Burgberg der kleinasiatischen Stadt Pergamon errichtet wurde. Der Altar war 35,64 Meter breit und 33,40 Meter tief, allein die Freitreppe hatte eine Breite von fast 20 Metern. Den Sockel schmückte ein Hochrelief, das den Kampf der Giganten gegen die griechischen Götter darstellte. Ein zweiter Fries an den Hofwänden des Pergamon-Altars erzählt in einem Zyklus aufeinanderfolgender Reliefbilder die Legende von Telephos. Telephos, ein Sohn des Helden Herakles und der tegeatischen Königstochter Auge, galt als mythischer Gründer jener Stadt. 1878 begann der deutsche Ingenieur Carl Humann auf dem Burgberg von Pergamon mit offiziellen Ausgrabungen, die 1886 ihren vorläufigen Abschluss fanden. Das Hauptziel der Ausgrabungen war es, die Altarfriese wiederzugewinnen und das Fundament des Altars freizulegen. Später wurden weitere Baukomplexe der pergamenischen Akropolis freigelegt. In Verhandlungen mit der beteiligten türkischen Regierung konnte vereinbart werden, dass alle damals gefundenen Fragmente der Altarfriese den Berliner Museen zugesprochen wurden. In Berlin setzten italienische Restauratoren die Platten der Friese aus tausenden Fragmenten wieder zusammen. Um die Friese zusammenhängend ausstellen zu können, wurde auf der Museumsinsel eigens ein Museum errichtet. Der erste Bau von 1901 wurde 1909 zugunsten eines größeren Neubaus abgerissen, der 1930 vollendet wurde. Nach den dort ausgestellten Friesen und einer Rekonstruktion der Westfront des Pergamonaltars hat auch dieser Museumsneubau von den Berlinern den Namen Pergamonmuseum erhalten. Der Pergamonaltar ist heute das bekannteste Ausstellungsstück der Antikensammlung auf der Museumsinsel. Überlebensgroßes Bildnis, wohl Attalos I., aus der frühen Regierungszeit Eumenes II. Das von Philetairos zu Beginn des 3. Jahrhunderts v. Chr. gegründete Pergamenische Reich war zunächst ein Teilg

Produktinformationen

Titel: Archäologischer Fund (Türkei)
Untertitel: Pergamonaltar, Schiff von Uluburun, Schatz des Priamos, Trilingue vom Letoon, Dorak-Affäre, Athena mit der Kreuzbandaegis, Gadatas-Brief, Markttor von Milet, Hellenistisches Grabrelief einer Frau aus Smyrna, Hanak-Inschrift
Editor:
EAN: 9781158901869
ISBN: 978-1-158-90186-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 30
Gewicht: 79g
Größe: H408mm x B247mm x T10mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen