Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Bildung der Elite in Nationalpolitischen Erziehungsanstalten

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Geschichte der Päd., Note: 1,3, Universität Potsdam (Profilbereich Bild... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Geschichte der Päd., Note: 1,3, Universität Potsdam (Profilbereich Bildungswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Totalitäre Regime bedürfen einer politischen Elite zur Erlangung, Ausübung und Konsolidierung ihrer Macht. Im nationalsozialistischen Sinn wurde unter Elite die Gefolgschaft Hitlers verstanden, die sich durch seine besonders glühende Verehrung und die Treue bis zum Tod auszeichnete. Wie zu zeigen sein wird, war der Elitegedanke im NS auf rassischer Grundlage aufgebaut. Nationalpolitische Bildungsanstalten stellten eine typische Form nationalsozialistischer Elitebildung dar. Dabei wurde alles auf die Idee von Führer und Gefolgschaft zentriert. Sie waren für den nationalsozialistischen Führerstaat ein Instrument zur Auslese von geeignetem Nachwuchs für Führungspositionen in den zivilen Bereichen der Gesellschaft, Wirtschaft, Verwaltung, in den freien Berufen und für das Militär. Im Folgenden soll nun untersucht werden, wie sich diese Elitenbildung in den Nationalpolitischen Erziehungsanstalten vollzog. Zunächst soll im Kapitel "Historischer Rahmen" dargestellt werden, unter welchen historischen Bedingungen sich diese Anstalten entwickelten und wie es zu der enormen Einflussnahme Adolf Hitlers auf die nationalsozialistische Wirklichkeit im Allgemeinen und auf die Erziehungswirklichkeit im Besonderen kommen konnte. Auslese bildet das zentrale Prinzip bei der Bildung einer Elite. Im Nationalsozialismus standen die Auslesekriterien auf einer besonderen Grundlage, weshalb diesem Thema hier ein gesondertes Kapitel gewidmet werden soll - "Auslese als Prinzip der Elitenbildung". Kern dieser Arbeit bildet das darauf folgende Kapitel "Erziehungsziele und Erziehungswirklichkeit", in welchem die Ziele der Erziehung in Nationalpolitischen Erziehungsanstalten und ihre Umsetzung in der Ausbildungspraxis beleuchtet werden sollen. Die strukturellen Gegebenheiten dieser Eliteinternate hatten einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung seiner Schüler. In dem Kapitel "Merkmale totaler Institutionen" erfolgt eine Auseinandersetzung mit diesen.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Pädagogik - Geschichte der Päd., Note: 1,3, Universität Potsdam (Profilbereich Bildungswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Totalitäre Regime bedürfen einer politischen Elite zur Erlangung, Ausübung und Konsolidierung ihrer Macht. Im nationalsozialistischen Sinn wurde unter Elite die Gefolgschaft Hitlers verstanden, die sich durch seine besonders glühende Verehrung und die Treue bis zum Tod auszeichnete. Wie zu zeigen sein wird, war der Elitegedanke im NS auf rassischer Grundlage aufgebaut. Nationalpolitische Bildungsanstalten stellten eine typische Form nationalsozialistischer Elitebildung dar. Dabei wurde alles auf die Idee von Führer und Gefolgschaft zentriert. Sie waren für den nationalsozialistischen Führerstaat ein Instrument zur Auslese von geeignetem Nachwuchs für Führungspositionen in den zivilen Bereichen der Gesellschaft, Wirtschaft, Verwaltung, in den freien Berufen und für das Militär. Im Folgenden soll nun untersucht werden, wie sich diese Elitenbildung in den Nationalpolitischen Erziehungsanstalten vollzog. Zunächst soll im Kapitel "Historischer Rahmen" dargestellt werden, unter welchen historischen Bedingungen sich diese Anstalten entwickelten und wie es zu der enormen Einflussnahme Adolf Hitlers auf die nationalsozialistische Wirklichkeit im Allgemeinen und auf die Erziehungswirklichkeit im Besonderen kommen konnte. Auslese bildet das zentrale Prinzip bei der Bildung einer Elite. Im Nationalsozialismus standen die Auslesekriterien auf einer besonderen Grundlage, weshalb diesem Thema hier ein gesondertes Kapitel gewidmet werden soll - "Auslese als Prinzip der Elitenbildung". Kern dieser Arbeit bildet das darauf folgende Kapitel "Erziehungsziele und Erziehungswirklichkeit", in welchem die Ziele der Erziehung in Nationalpolitischen Erziehungsanstalten und ihre Umsetzung in der Ausbildungspraxis beleuchtet werden sollen. Die strukturellen Gegebenheiten dieser Eliteinternate hatten einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung seiner Schüler. In dem Kapitel "Merkmale totaler Institutionen" erfolgt eine Auseinandersetzung mit diesen.

Produktinformationen

Titel: Die Bildung der Elite in Nationalpolitischen Erziehungsanstalten
Autor:
EAN: 9783656256908
ISBN: 978-3-656-25690-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 55g
Größe: H218mm x B149mm x T2mm
Jahr: 2012
Auflage: 1. Auflage.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen