Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Antiochia

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien, Antiochia am Orontes, Belagerung von Antiochia, F... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 28 Seiten  Weitere Informationen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien, Antiochia am Orontes, Belagerung von Antiochia, Fürstentum Antiochia, Antakya, Liste der rum-orthodoxen Patriarchen von Antiochia, Patriarchat von Antiochia, Liste der syrisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochia, Antiochenische Schule, Lateinisches Patriarchat von Antiochia, St.-Petrus-Grotte, Liste der maronitischen Patriarchen von Antiochia, Syrisch-katholisches Patriarchat von Antiochia, Maronitischer Patriarch von Antiochien und des ganzen Orients, Seleukia Pieria, Liste der Patriarchen von Antiochia, Hungersnot in Antiochia 362 363, Georg von Antiochien, Melkitisches Patriarchat von Antiochia, Maronitisches Patriarchat von Antiochia, Liste der melkitischen Patriarchen von Antiochia, Erdbeben von Antiochia 526, Antiochenischer Zwischenfall, Mansel. Auszug: Die Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien (syrisch-aramäisch: Idto Suryoyto Trisath Shubho) ist eine altorientalische Kirche, erwachsen aus dem altkirchlichen Patriarchat von Antiochia. Nach Jakob Baradai, dem Begründer der Unabhängigkeit der Kirche, wurden ihre Mitglieder häufig Jakobiten genannt, besonders in der arabischen Sprache (arab. Ya aqibah oder Ya qubiyyun) diese Bezeichnung wird von ihnen selbst aber abgelehnt. Die Kirche von Antiochien ist nach der Urgemeinde in Jerusalem die älteste christliche Kirche überhaupt. Die syrisch-orthodoxe Kirche ging aus den christlichen Gemeinden der syrischen Bevölkerung hervor, die um die Zeitenwende Mesopotamien mit seinen angrenzenden Gebieten besiedelte und sich damit auf die Herrschaftsgebiete zweier miteinander verfeindeter Großreiche verteilte: Der eine Teil lebte im Römischen (dann Byzantinischen) Reich, der andere in dem der Parther, die im 3. Jahrhundert von den persischen Sassaniden abgelöst wurden; und diese Aufteilung unter die verfeindeten Mächte sollte dann für die syrische Christenheit auch bald weitreichende Konsequenzen haben. Für die christliche Mission (wie für die Handelswege, denen sie folgte) bedeutete die umkämpfte und immer wieder verschobene Reichsgrenze freilich kein Hindernis; das Christentum breitete sich schnell in beiden Bereichen des aramäischen Siedlungsgebietes aus. In der Stadt Edessa (dem heutigen türkischen Sanliurfa), die östlich des oberen Euphrat, aber noch auf römischem Boden lag, gab es spätestens seit dem 2. Jahrhundert Christen, und ihre Zahl wuchs hier in solchem Maße an, dass im frühen 4. Jahrhundert (also noch in vor-konstantinischer Zeit) Edessa im gesamten Römischen Reich als die Stadt mit dem höchsten christlichen Bevölkerungsanteil gelten konnte. In derselben frühen Zeit hatte die christliche Mission aber auch das aramäische Siedlungsgebiet östlich der Reichsgrenze erreicht. Auch hier gab es Christen seit dem 2. Jahrhundert, vielleicht sogar schon einige Zeit vorher u

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 105. Nicht dargestellt. Kapitel: Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien, Belagerung von Antiochia, Antiochia am Orontes, Fürstentum Antiochia, Antakya, Liste der syrisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochia, Liste der rum-orthodoxen Patriarchen von Antiochia, Patriarchat von Antiochia, Antiochenische Schule, St.-Petrus-Grotte, Liste der maronitischen Patriarchen von Antiochia, Lateinisches Patriarchat von Antiochia, Syrisch-katholisches Patriarchat von Antiochia, Maronitischer Patriarch von Antiochien und des ganzen Orients, Seleukia Pieria, Liste der Patriarchen von Antiochia, Hungersnot in Antiochia 362-363, Georg von Antiochien, Liste der melkitischen Patriarchen von Antiochia, Erdbeben von Antiochia 526, Antiochenischer Zwischenfall, Mansel. Auszug: Die Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien (syrisch/aramäisch: Idto Suryoyto Trisath Shubho) ist eine altorientalische Kirche, erwachsen aus dem altkirchlichen Patriarchat von Antiochia. Nach Jakob Baradai, dem Begründer der Unabhängigkeit der Kirche, wurden ihre Mitglieder häufig Jakobiten genannt, besonders in der arabischen Sprache (arab. Ya'aqibah oder Ya'qubiyyun) - diese Bezeichnung wird von ihnen selbst aber abgelehnt. Die Kirche von Antiochien ist nach der Urgemeinde in Jerusalem die älteste christliche Kirche überhaupt. Die syrisch-orthodoxe Kirche ging aus den christlichen Gemeinden der syrischen Bevölkerung hervor, die um die Zeitenwende Mesopotamien mit seinen angrenzenden Gebieten besiedelte und sich damit auf die Herrschaftsgebiete zweier miteinander verfeindeter Großreiche verteilte: Der eine Teil lebte im Römischen (dann Byzantinischen) Reich, der andere in dem der Parther, die im 3. Jahrhundert von den persischen Sassaniden abgelöst wurden; und diese Aufteilung unter die verfeindeten Mächte sollte dann für die syrische (aramäische) Christenheit auch bald weitreichende Konsequenzen haben. Für die christliche Mission (wie für die Handelswege, denen sie folgte) bedeutete die umkämpfte und immer wieder verschobene Reichsgrenze freilich kein Hindernis; das Christentum breitete sich schnell in beiden Bereichen des aramäischen Siedlungsgebietes aus. In der Stadt Edessa (dem heutigen türkischen Sanliurfa), die östlich des oberen Euphrat, aber noch auf römischem Boden lag, gab es spätestens seit dem 2. Jahrhundert Christen, und ihre Zahl wuchs hier in solchem Maße an, dass im frühen 4. Jahrhundert (also noch in vor-konstantinischer Zeit) Edessa im gesamten Römischen Reich als die Stadt mit dem höchsten christlichen Bevölkerungsanteil gelten konnte. In derselben frühen Zeit hatte die christliche Mission aber auch das aramäische Siedlungsgebiet östlich der Reichsgrenze erreicht. Auch hier gab es Christen seit dem 2. Jahrhundert, viell

Produktinformationen

Titel: Antiochia
Untertitel: Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien, Antiochia am Orontes, Belagerung von Antiochia, Fürstentum Antiochia, Antakya, Liste der rum-orthodoxen Patriarchen von Antiochia, Patriarchat von Antiochia
Editor: Quelle: Wikipedia
EAN: 9781158801664
ISBN: 978-1-158-80166-4
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 75g
Größe: H255mm x B192mm x T5mm
Jahr: 2012

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen