2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Antike ohne Ende

  • Fester Einband
  • 250 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Antike und ihre Rezeption wurden bisher weitgehend in den Grenzen von Fachdisziplinen erforscht. In der Reihe Transformationen... Weiterlesen
30%
107.00 CHF 74.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Antike und ihre Rezeption wurden bisher weitgehend in den Grenzen von Fachdisziplinen erforscht. In der Reihe Transformationen der Antike steht dagegen die interdisziplinäre Kontextualisierung der produktiven Transformationen antiker Wissenschaften und Künste im Vordergrund. Dargestellt wird der langwellige, von der Spätantike bis zur Moderne reichende Prozess der Herausbildung des Wissenschaftssystems der Kunstgattungen und der kulturellen Selbstkonstruktion der europäischen Gesellschaften. Die Reihe geht hervor aus dem Sonderforschungsbereich "Transformationen der Antike" und dem "August Boeckh-Antikezentrum" an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Projekte untersuchen Transformationsprozesse insbesondere auf drei Ebenen: die konstitutiven Funktionen der Antike bei der Ausbildung der europäischen Wissenschaftsgesellschaft und ihrer Disziplinen; die Rolle der Antike bei der Entstehung mittelalterlicher, neuzeitlicher und moderner kultureller Identitäten; sowie die künstlerischen, literarischen, übersetzerischen und medialen Formen von Rezeption und Transformation.

Der vorliegende Band untersucht die Anwendbarkeit des Konzeptes der 'Allelopoiese' in Bezug auf antike Texte und ihre Rezeption in verschiedenen Epochen und Formen. Anhand der Analyse ausgewählter Transformationsbeispiele werden erstmals unterschiedliche Rezeptionskonzepte gegenübergestellt und auf ihre wissenschaftlichen Implikationen überprüft.

Autorentext

Johannes Helmrath, Humboldt-Universität zu Berlin.



Klappentext

Der vorliegende Band untersucht die Anwendbarkeit des Konzeptes der 'Allelopoiese' in Bezug auf antike Texte und ihre Rezeption in verschiedenen Epochen und Formen. Anhand der Analyse ausgewählter Transformationsbeispiele werden erstmals unterschiedliche Rezeptionskonzepte gegenübergestellt und auf ihre wissenschaftlichen Implikationen überprüft.

Produktinformationen

Titel: Antike ohne Ende
Untertitel: Erschließung von Rezeptionskonzepten antiker Texte
Editor:
EAN: 9783110648874
ISBN: 978-3-11-064887-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Genre: Vor- und Frühgeschichte
Anzahl Seiten: 250
Gewicht: g
Größe: H240mm x B240mm x T170mm
Jahr: 2021