Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Antidiabetikum

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Insulinpräparat, Metformin, Rosiglitazon, Vildagliptin, Pioglitazon, Insulin glargin, Glim... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Insulinpräparat, Metformin, Rosiglitazon, Vildagliptin, Pioglitazon, Insulin glargin, Glimepirid, Sitagliptin, Exenatid, Glinide, Insulin-Sensitizer, Insulin detemir, Biguanid, Inhibitoren der Dipeptidylpeptidase 4, Sulfonylharnstoffe, Glibenclamid, Acarbose, Miglitol, Chlorpropamid, Tolbutamid, Arhalofenat, Inkretinmimetika, SGLT-2-Hemmer, Dapagliflozin, Insulinanalogon. Auszug: Für die Insulintherapie zur Behandlung des Diabetes beim Menschen stehen verschiedene Insulinpräparate zur Verfügung. Dieser Artikel beschreibt, wie die Insulinpräparate beschaffen sind, wie sie hergestellt werden und wie sie wirken.Über das Hormon Insulin selbst siehe Insulin. Einen Überblick über die Meilensteine der Entwicklung der Insulinpräparate gibt die Geschichte der Diabetologie. Die Anwendung der Insulinpräparate beschreibt der Artikel Insulintherapie. Die wichtigste Art von Insulinpräparaten sind die Injektionslösungen. Die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Insulinsorten werden zwar als Injektionslösungen beschrieben, jedoch gibt es bei der Herstellung der meisten Präparate Zwischenstadien, in denen das Insulin in kristalliner Form vorliegt. Relevanz erhalten diese Zwischenstufen bei der Entwicklung von Präparaten zur Inhalation, die weiter unten beschrieben werden. Die folgende Darstellung der Insulinsorten stellt auch einen chronologischen Ablauf dar. Die ersten Insulinpräparate wurden aus den Bauchspeicheldrüsen von Tieren hergestellt. Für mehrere Jahrzehnte war das auch die einzige Quelle für die Insulinproduktion. Die ersten Forschungen wurden an Hunden durchgeführt, auch das dafür verwendete Insulin wurde zunächst aus den Bauchspeicheldrüsen von Haushunden hergestellt. Die chemische Struktur des Hundeinsulins ist identisch mit dem des Schweins, des Hasen und des Pottwals. Für die Therapie am Menschen hat Hundeinsulin keine Bedeutung. Die ersten Insulinpräparate, mit denen Menschen behandelt wurden, wurden aus den Bauchspeicheldrüsen von Hausrindern hergestellt. Die Proteinstruktur des Rinderinsulins unterscheidet sich an drei Stellen vom menschlichen Insulin: An der Position B30 findet sich wie beim Schwein die Aminosäure Alanin statt Threonin. In der A-Kette steht an A8 Alanin statt Threonin, an A10 Valin statt Isoleucin. Bovines Insulin +---------+G-I-V-E-Q-C-C-A-S-V-C-S-L-Y-Q-L-E-N-Y-C-N +-+F-V-N-Q-H-L-C-G-S-H-L-V-E-A-L-Y-L-V-C-G-E-R-G

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Kapitel: Insulinpräparat, Metformin, Rosiglitazon, Vildagliptin, Pioglitazon, Insulin glargin, Glimepirid, Sitagliptin, Exenatid, Glinide, Insulin-Sensitizer, Insulin detemir, Biguanid, Inhibitoren der Dipeptidylpeptidase 4, Sulfonylharnstoffe, Glibenclamid, Acarbose, Miglitol, Chlorpropamid, Tolbutamid, Arhalofenat, Inkretinmimetika, SGLT-2-Hemmer, Dapagliflozin, Insulinanalogon. Auszug: Für die Insulintherapie zur Behandlung des Diabetes beim Menschen stehen verschiedene Insulinpräparate zur Verfügung. Dieser Artikel beschreibt, wie die Insulinpräparate beschaffen sind, wie sie hergestellt werden und wie sie wirken.Über das Hormon Insulin selbst siehe Insulin. Einen Überblick über die Meilensteine der Entwicklung der Insulinpräparate gibt die Geschichte der Diabetologie. Die Anwendung der Insulinpräparate beschreibt der Artikel Insulintherapie. Die wichtigste Art von Insulinpräparaten sind die Injektionslösungen. Die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Insulinsorten werden zwar als Injektionslösungen beschrieben, jedoch gibt es bei der Herstellung der meisten Präparate Zwischenstadien, in denen das Insulin in kristalliner Form vorliegt. Relevanz erhalten diese Zwischenstufen bei der Entwicklung von Präparaten zur Inhalation, die weiter unten beschrieben werden. Die folgende Darstellung der Insulinsorten stellt auch einen chronologischen Ablauf dar. Die ersten Insulinpräparate wurden aus den Bauchspeicheldrüsen von Tieren hergestellt. Für mehrere Jahrzehnte war das auch die einzige Quelle für die Insulinproduktion. Die ersten Forschungen wurden an Hunden durchgeführt, auch das dafür verwendete Insulin wurde zunächst aus den Bauchspeicheldrüsen von Haushunden hergestellt. Die chemische Struktur des Hundeinsulins ist identisch mit dem des Schweins, des Hasen und des Pottwals. Für die Therapie am Menschen hat Hundeinsulin keine Bedeutung. Die ersten Insulinpräparate, mit denen Menschen behandelt wurden, wurden aus den Bauchspeicheldrüsen von Hausrindern hergestellt. Die Proteinstruktur des Rinderinsulins unterscheidet sich an drei Stellen vom menschlichen Insulin: An der Position B30 findet sich wie beim Schwein die Aminosäure Alanin statt Threonin. In der A-Kette steht an A8 Alanin statt Threonin, an A10 Valin statt Isoleucin. Bovines Insulin +---------+G-I-V-E-Q-C-C-A-S-V-C-S-L-Y-Q-L-E-N-Y-C-N +-+F-V-N-Q-H-L-C-G-S-H-L-V-E-A-L-Y-L-V-C-G-E-R-G

Produktinformationen

Titel: Antidiabetikum
Untertitel: Insulinpräparat, Metformin, Rosiglitazon, Vildagliptin, Pioglitazon, Insulin glargin, Glimepirid, Sitagliptin, Exenatid, Glinide, Insulin-Sensitizer, Insulin detemir, Biguanid, Inhibitoren der Dipeptidylpeptidase 4, Sulfonylharnstoffe
Editor:
EAN: 9781158760053
ISBN: 978-1-158-76005-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 75g
Größe: H245mm x B190mm x T30mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen