Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Friedrich Ebert und die Novemberrevolution

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Neuere Geschichte, Note: 1,3, Friedrich-Alexander... Weiterlesen
20%
17.50 CHF 14.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Neuere Geschichte, Note: 1,3, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Department Geschichte), Veranstaltung: Hauptseminar "Der Erste Weltkrieg", Sprache: Deutsch, Abstract: [...] Dies wurde auch zeitgenössisch zum Teil schon so empfunden; das viel zitierte Urteil des linksliberalen Publizisten Theodor Wolff vom 11. November 1918 verdeutlicht dies: Dies sei (...) die größte aller Revolutionen (...), weil niemals eine so fest gebaute, mit so soliden Mauern umgebene Bastion so in einem Anlauf genommen worden ist. Auch in diesem Fall gilt jedoch: Aus der Rückschau stellt sich Vieles anders dar. Blickt man darauf, was diese größte aller Revolutionen letztlich als Ergebnis aufweisen konnte- die Weimarer Republik mit ihren strukturellen Schwächen, den Straßenschlachten, ganz allgemein ihren Krisen und schließlich ihrer Auflösung in nationalsozialistischer Diktatur- so drängt sich die Frage auf, wie es zu einer solchen Entwicklung kommen konnte. Ins Blickfeld gerät dann zwangsläufig auch die Regierung der Novemberrevolution, der Rat der Volksbeauftragten. Immerhin waren die Monate von Mitte November 1918 bis Anfang Februar 1919 jene, in denen die Revolution noch jung, ihre Strahlkraft dementsprechend groß gewesen sein müsste: Versäumnisse dieser Tage konnten vielleicht später nicht mehr so leicht nachgeholt werden. Wurden dementsprechend bereits hier- vielleicht für immer- falsche Weichen gestellt und somit Chancen verpasst, noch vor der konstituierenden Nationalversammlung ein stabileres Fundament für die Weimarer Zeit zu schaffen? Mit dieser Thematik will sich auch die hier vorliegende Arbeit auseinandersetzen. Sie betritt damit- zugegebenermaßen- kein Neuland. Gerade in der jüngeren Revolutionsforschung wurde die Frage nach Chancen- vor allem auch vergebenen Chancen- der Sozialdemokratie seit November 1918 zu einem Leitmotiv5. Daher ist es nicht Ziel dieser Arbeit, neue Antworten in der Auslegung der Ereignisse zu finden. Vielmehr soll zu den gängigsten Thesen kritisch Stellung bezogen werden, um eine eigene Gewichtung in der Auslegung der Ereignisse zu finden. Hierzu soll in einem ersten Schritt ein kurzer Einblick in die beiden wichtigsten, im Wesentlichen kontroversen Positionen der Forschung erfolgen. In Bezug hierauf sollen einige zentrale Streitpunkte analysiert werden, welche die Kontroverse prägen. Dies soll zu guter Letzt zu einer eigenen Akzentuierung im Urteil zu der genannten Fragestellung führen. Ein besonderes Augenmerk soll dabei in dieser Arbeit der Person Friedrich Eberts gelten. [...]

Produktinformationen

Titel: Friedrich Ebert und die Novemberrevolution
Untertitel: Vergebene Chancen der Sozialdemokratie?
Autor:
Anonym
EAN: 9783656081395
ISBN: 978-3-656-08139-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 55g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage.