Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Verfremdung im epischen Theater bei Bertolt Brecht

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Theaterwissenschaft, Tanz, Note: 1, , Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit ... Weiterlesen
20%
9.90 CHF 7.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Theaterwissenschaft, Tanz, Note: 1, , Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit mochte ich erläutern, was das Experimentelle Theater und der Effekt der Verfremdung ist und darauf eingehen, welche Arten der Verfremdung möglich sind. "Wir brauchen Theater, das nicht nur Empfindungen, Einblicke und Impulse ermöglicht, die das jeweilige historische Feld der menschlichen Beziehungen erlaubt, auf dem die Handlungen jeweils stattfinden, sondern das Gedanken und Gefühle verwendet und erzeugt, die bei der Veränderung des Feldes selbst eine Rolle spielen." Bertolt Brecht war nicht nur Theaterwissenschaftler, sondern auch Ensembleleiter, Theaterdirektor, Autor, Dramaturg und Regisseur. Als Theoretiker brachte er zu allen Phasen seiner theoretischen Entwicklung praktische Umsetzungen auf die Bühne. Daher liegen zu jeder Phase seiner Entwicklungsprozesse abgeschlossene Kunstwerke vor. Durch die industrielle Revolution, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts begann und sich im 19. Jahrhundert in weiten Teilen der Welt verbreitete, begaben sich die Menschen von einer Agrargesellschaft allmählich in eine Industriegesellschaft. Organisations- und Produktionskonzepte wie der Fordismus und der Taylorismus wurden eingeführt und auch das Verkehrssystem erfuhr einen großen Aufschwung. Eine theaterwissenschaftliche Nebenwirkung der großen Epoche voll Veränderung war, dass die Sinne der Menschen durch die Reizüberflutung abgestumpfter waren. Bertolt Brecht war der Auffassung das Theater und seine Entwicklung dürfe nicht still stehen, sondern sollte ständig verändert werden,- weshalb er ein großer Vorreiter des Experimentellen Theaters war. Mit der Entwicklung des Verfremdungs-Effekts im Epischen Theater richtete Bertolt Brecht sich gezielt gegen das Konzept der Einfühlung des aristotelischen Theaters. Er wollte den Zuschauer zu einer kritisch-distanzierten Haltung gegenüber der Charaktere und der Handlung bewegen. Die Aufmerksamkeit der Zuschauer sollte weg vom Ablauf des Geschehens zur Sinngebung des Geschehens gelenkt werden. Damit werden die Zuschauer in die Lage versetzt, das Verhalten der einzelnen Figuren mit einem gewissen Abstand kritisch zu beobachten und zu bewerten.

Produktinformationen

Titel: Die Verfremdung im epischen Theater bei Bertolt Brecht
Autor:
Anonym
EAN: 9783668061491
ISBN: 978-3-668-06149-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Architektur
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 40g
Größe: H210mm x B149mm x T68mm
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage