Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Der Wechsel vom gedruckten zum digitalen Text. Die sozialen Folgen der Medienwechsel

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 1,3, Universität zu Köln (IDS... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 1,3, Universität zu Köln (IDSL1), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit befasst sich mit dem Wechsel von handschriftlichem zu gedrucktem Text, der Einführung von digitalem Text und den sozialen Folgen dieser beiden Veränderungen. Es erfolgt eine Untersuchung der Fragestellung, inwiefern sich Parallelen zwischen den sozialen Folgen des Medienwechsels von Handschrift zum Buchdruck und vom Druck zu digitalen Medien aufzeigen lassen. Je nach Epoche variiert die dominante Erscheinungsform des Textes. Daher werden einige Medien wie das Buch oder Zeitungsartikel im Besonderen diskutiert, während der Einfluss von Text im Allgemeinen die Maßgabe zur Orientierung bleibt. Zur Beantwortung der Forschungsfrage werden zunächst beide Medienwechsel im Einzelnen betrachtet. Nach einem geschichtlichen Abriss erfolgt jeweils die Betrachtung der sozialen Folgen für die jeweils herrschende Informations- und Kommunikationsstruktur der Gesellschaft. Anschließend werden mögliche Parallelen der beiden Schriftwechsel und die Bedeutung für die Literaturwissenschaft herausgearbeitet. Zuletzt erfolgt eine abschließende Betrachtung der Ergebnisse mit Rückschluss auf die Forschungsfrage. Die einschlägige Forschungsliteratur unterscheidet zwischen vier fundamentalen Veränderungen in der Informationstechnologie seit Menschen sprechen können. Zunächst erlangten Menschen die Fähigkeit, zu schreiben. Ab dem 4. Jahrhundert wurden Schriftrollen durch Kodexe ersetzt, was die Struktur des Inhalts, die Art zu lesen und letztlich die Verbreitung der überwiegend christlichen Inhalte revolutionierte. Im 15. Jahrhundert wurde die Druckerpresse erfunden und gedruckte Texte lösten handschriftliche Manuskripte nach und nach ab. Die vierte Veränderung begann je nach Messung mit dem Beginn des Internets 1974 oder dem öffentlichen Zugang zu diesem in den 1990er Jahren.

Produktinformationen

Titel: Der Wechsel vom gedruckten zum digitalen Text. Die sozialen Folgen der Medienwechsel
Autor:
Anonym
EAN: 9783346118981
ISBN: 978-3-346-11898-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 45g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2020