Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der mongolische Tsam. Zwischen Religion und Theater

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Asienkunde, Asienwissenschaften, Note: 1,3, Humboldt-Universität zu Berlin, Sprach... Weiterlesen
20%
15.50 CHF 12.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Asienkunde, Asienwissenschaften, Note: 1,3, Humboldt-Universität zu Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Mongolei ist ein großes Land und ihr Name ist weltweit berühmt. Trotzdem ist dieser Staat immer noch ein unbekanntes Land und wird in den meisten Fällen mit endlosen Ebenen und Steppen verbunden. Zu einem großen Teil stimmt das auch, reicht aber nicht um die wahre Natur dieses spannenden asiatischen Landes zu beschreiben.

Im 13. Jahrhundert war die Mongolei das Zentrum des mongolischen Reiches - der größte in der weltlichen Geschichte. Dschingis Khan hat es geschafft, nicht nur die mongolischen Stämme um eine Staatsidee zu vereinigen, sondern als Beweis für ihre Vitalität, die Grenzen breit durch den asiatischen Kontinent auszudehnen. Das Imperium fiel einen Jahrhundert später in sich zusammen, womit für die Mongolen eine lange Periode der internen feudalen Zersplitterung begann. Das Land trennte sich in zwei, damit begannen auch die ethnische und politische Streiten zwischen dem Osten und Westen. Dies ermöglichte die Mandschu-Eroberung der Inneren Mongolei im Jahre 1636 und den Rest des Landes - die Äußere Mongolei im Jahre 1691. Die beiden Teile erklärten Unabhängigkeit im 1911, aber dies ist nur der Äußeren Mongolei mit russischer Hilfe gelungen. Erst im 1924 wurde die Mongolische Volksrepublik als erstes kommunistisches Land in Asien gegründet. Mit der am 12. Februar 1992 beschlossenen neuen Verfassung geht die Mongolei als erstes sozialistisches Land in Asien den Weg der Freiheit eines demokratischen Rechtsstaates mit marktwirtschaftlicher Ordnung.

Dieser kleine Teil der Geschichte der Mongolei zeigt nur wenig von den ständigen inkonstanten Beziehungen des Landes mit ihren Nachbarn, als auch von den zahlreichen Prozessen, die innerstaatlich stattgefunden haben. Es ist aber unbestreitbar, dass diese Geschichte als Voraussetzung für eine vielfältige Kultur dient. Es gibt nur wenige Länder in der Welt mit einem so krassen Unterschied zwischen der ländlichen und städtischen Bevölkerung. Während die Mongolen auf dem Lande immer noch ein nomadisches Leben leben, sind die Bürger in Ulaanbaatar auf dem Weg zu Modernisierung- die Hauptstadt verändert sich rasant in Richtung Weltwirtschaft, Kapitalismus und technische Entwicklung. Trotz dieses Modernisierungsprozesses leben die nationalen mongolischen Bräuche und Sitten mit ihren beeindruckenden Unterscheidungsmerkmalen weiter.

Produktinformationen

Titel: Der mongolische Tsam. Zwischen Religion und Theater
Autor:
Anonym
EAN: 9783668887206
ISBN: 978-3-668-88720-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Ethnologie
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 38g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2019
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen