Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Das Machtverständnis im Verhältnis zur Subjektwerdung bei Freud und Foucault

Anonym
  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, Note: 2,7, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, Note: 2,7, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: Die folgende Hausarbeit soll dieses Thema behandeln, mit der Frage: Wie gelangt Foucault, trotz einer Theorie von Macht, die den gesamten Gesellschaftskörper durchzieht, zu einer solch positiven Auswirkung für das Subjekt? Hierzu wird als erstes die negative Basis von Freuds Kulturtheorie rekonstruiert, um im Weiteren, den Gegensatz von positiv und negativ bewerteter Macht zu erkennen. Vor allem soll hier das Werk Triebstruktur und Gesellschaft von Herbert Marcuse dienen, um den negativen Aspekt von Freuds Kulturtheorie herauszuheben, gerade im Hinblick auf die Entwicklung des Subjekts. Im zweiten Teil wird versucht, zu erläutern, wie Michel Foucault im Gegensatz zu Freud zu einer grundlegend positiv konnotierten Macht gelangt und wie sich diese auf das Subjekt auswirkt. Als Abschluss soll noch kurz aufgezeigt werden, wie nach Foucault der Mensch in die modernen Machtstrukturen implementiert ist.

Produktinformationen

Titel: Das Machtverständnis im Verhältnis zur Subjektwerdung bei Freud und Foucault
Autor:
Anonym
EAN: 9783346008350
ISBN: 978-3-346-00835-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 62g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2019