Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Menschenbild des Gesetzgebers im § 1 SGB XII. Die sozialpolitische Perspektive und die Konsequenzen für die soziale Arbeit

  • Kartonierter Einband
  • 12 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Fachhochschule Münster (Fachbereich Sozi... Weiterlesen
20%
9.90 CHF 7.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Fachhochschule Münster (Fachbereich Sozialwesen), Veranstaltung: Arbeit: Eine multidisziplinäre Einführung, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Fragestellung hinsichtlich einer Betrachtung aus der Perspektive der Sozialpolitik lenkt auch den Blick auf deren Wurzeln im 19 Jahrhundert, die ich hier kurz voranstelle. "Die deutsche Sozialpolitik hatte zwei Geburtsurkunden. ...Denn ohne das 'Sozialistengesetz', das die erstarkende Arbeiterbewegung zerschlagen wollte, hätte es die 'sozialpolitische Botschaft', die den Arbeitern Wohlergehen verhieß, vermutlich gar nicht gegeben..., die deutsche Sozialpolitik trat ... als wohlfahrtsstaatlicher Kontrapunkt zur polizeistaatlichen Unterdrückung ins Leben; nicht ... aus eigenem Recht, sondern als Element staatlicher Kraft- und Machtentfaltung gegen die Arbei-terbewegung." (Hentschel, S. 9 f.) Von "ganz oben" kam die Einstellung: "Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser...thun kund,... , daß die Heilung der sozi-alen Schäden nicht ausschließlich im Wege der Repression sozialdemokratischer Ausschreitungen,...zu suchen sein werde. (sic!)" (von Bismarck, 1881) Auf diesem historischen Grund ist unser heutiges Verständnis von Sozialpolitik sowie Sozialer Arbeit gewachsen (vgl. Lampert/Althammer 2007, S. 2) - und wird mit der steten Erneuerung der Gesetze im Sozialbereich offenbar wieder Zug um Zug auf die politisch ursprünglich begründenden Absichten reduziert.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Fachhochschule Münster (Fachbereich Sozialwesen), Veranstaltung: Arbeit: Eine multidisziplinäre Einführung, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Fragestellung hinsichtlich einer Betrachtung aus der Perspektive der Sozialpolitik lenkt auch den Blick auf deren Wurzeln im 19 Jahrhundert, die ich hier kurz voranstelle. "Die deutsche Sozialpolitik hatte zwei Geburtsurkunden. ...Denn ohne das ,Sozialistengesetz', das die erstarkende Arbeiterbewegung zerschlagen wollte, hätte es die ,sozialpolitische Botschaft', die den Arbeitern Wohlergehen verhieß, vermutlich gar nicht gegeben..., die deutsche Sozialpolitik trat ... als wohlfahrtsstaatlicher Kontrapunkt zur polizeistaatlichen Unterdrückung ins Leben; nicht ... aus eigenem Recht, sondern als Element staatlicher Kraft- und Machtentfaltung gegen die Arbei-terbewegung." (Hentschel, S. 9 f.) Von "ganz oben" kam die Einstellung: "Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser...thun kund,... , daß die Heilung der sozi-alen Schäden nicht ausschließlich im Wege der Repression sozialdemokratischer Ausschreitungen,...zu suchen sein werde. (sic!)" (von Bismarck, 1881) Auf diesem historischen Grund ist unser heutiges Verständnis von Sozialpolitik sowie Sozialer Arbeit gewachsen (vgl. Lampert/Althammer 2007, S. 2) - und wird mit der steten Erneuerung der Gesetze im Sozialbereich offenbar wieder Zug um Zug auf die politisch ursprünglich begründenden Absichten reduziert.

Produktinformationen

Titel: Das Menschenbild des Gesetzgebers im § 1 SGB XII. Die sozialpolitische Perspektive und die Konsequenzen für die soziale Arbeit
Autor:
EAN: 9783656686743
ISBN: 978-3-656-68674-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Slawische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 12
Gewicht: 37g
Größe: H211mm x B149mm x T3mm
Jahr: 2014
Auflage: 1. Auflage